Museu de Futebol São Paulo

Veröffentlicht am 17. September 2010

São Paulo, die Hauptstadt der Kultur Lateinamerikas erneuert und eröffnet noch einmal das einzige Museum der Welt, welches exklusiv dem Fussball gewidmet ist und in keinerlei Verbindung zu einem bestimmten Club steht. Die Multimedia-Einrichtungen, der futuristische Aspekt der Installationen und die Referenzen bezüglich der grossen Geschehnisse in der brasilianischen Geschichte des 20. Jahrhunderts sind Garanten eines interessanten Besuchs auch für die weniger Fanatischen dieses Metiers.

Fussballmuseum SP_DSC511032,5 Millionen Reais wurden in das Projekt investiert und es ist zu einer der grössten touristischen Attraktionen der Stadt geworden. Das Museum besetzt eine Fläche von 6.900 Quadratmetern unter den Tribünenplätzen des „Estádio Municipal Paulo Machado de Carvalho“ – dem „Pacaembu“. Seine Architektur ist bemerkenswert, weil sie sich makellos dem vorhandenen Raum anpasst: Das Dach wird vom Boden der Tribüne gebildet – ein Laufsteg verbindet die östliche mit der westlichen Seite des Gebäudes und erlaubt einen schönen Blick auf die „Praça Charles Miller“.

Der Besucher beginnt seinen Spaziergang im Korridor hinter dem Eingang, benannt „Sala do Torcedor“ (Salon des Fans), in dem Objekte ausgestellt sind, die vom Fussballpublikum in der Regel benutzt werden, wie Schlüsselanhänger, Aschenbecher, Sticker, Broschen und Vereinsfahnen.

Nach der Rolle der Zuschauer und Fans darf man sich als nächstes unter den Idolen fühlen: Der Besucher bewegt sich zwischen riesigen aufgehängten Paneelen der „Sala Anjos Barrocos“, auf denen Bewegungsstudien der Fussball-Legenden ausgestellt sind, wie zum Beispiel von Pelé, Falcão, Zico, Bebeto, Didi, Romário, Ronaldo, Gilmar, Gérson, Sócrates, Rivelino und die vielen anderen.

Reportage-Persönlichkeiten wie Zagalo, Armando Nogueira, Galvão Bueno, Juca Kfouri, Arnaldo César Coelho, Daniel Piza, João Gordo, Marcelo Tas und Ruy Castro beschreiben ihre Lieblingstore. Originalaufnahmen von Ary Barroso, Fiori Gigliotti, Oduvaldo Cozzi, Waldir Amaral, Jorge Cury und Osmar Santos stehen in der „Sala de Rádio“ zur Verfügung des Besuchers.

In der Abteilung für Geschichte zeigt die „Sala das Origens“ die Bedeutung der ethnischen Fusion im brasilianischen Fussball mittels Fotos und Videos. In der „Sala dos Heróis“ (Helden-Salon) werden brasilianische Persönlichkeiten präsentiert, die unserem Jahrhundert besondere Bedeutung verliehen – unter ihnen Spieler wie Leônidas da Silva und Ademir da Guia. In einem geschlossenen Tunnel kann der Besucher den „Rito de Passagem, a copa de 50“ erleben: Gigantische Pokale auf Bildern und Bildwände aus Flüssigkristall zeigen die bedeutendsten Charakteristika Brasiliens zwischen den einzelnen Weltmeisterschaften. Der Salon „Experiência Pelé e Garrincha“ wurde zu Ehren jener Cracks eingerichtet, die niemals eine Partie verloren haben, in der sie gemeinsam spielten.

In der Abteilung für Unterhaltung betritt der Besucher den Salon der „Números e Curiosidades“ (Zahlen und Kuriositäten) – ein interaktives Almanach – und danach der Salon „Dança do Futebol“ (Tanz des Fussballs), in dem man Chroniken über Elemente wie Dribble und Torschiessen anhören kann. Der Salon „Jogo de Corpo“ (Spiel des Körpers) bietet ein recht unterhaltsames Erlebnis, bei dem der Besucher selbst einen Strafstoss schiessen darf und gleichzeitig die Geschwindigkeit seines Schusses erfährt. Der Besuch endet im Salon Pacaembu, in dem man Einzelheiten über dieses Stadion erfährt – einem der ältesten des Landes.

Weitere Angaben:

Museu do Futebol
Praça Charles Miller, s/nº
Pacaembu – São Paulo
Tel.: (11) 3663-3848
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, ausgenommen an Spieltagen im Pacaembu, von 10h bis 18h
Eintrittspreis: R$ 6