Catedral da Sé São Paulo

Veröffentlicht am 16. September 2010

Im Jahr 1931 begann man mit dem Bau der Kathedrale Catedral da Sé, so wie man sie heute kennt, erarbeitet von dem deutschen Maximilian Emil Hehl, Professor der Architektur an der „Escola Politécnica“. Der Tempel wurde am 25. Januar 1954 eingeweiht, anlässlich der 400-Jahrfeier der Stadt São Paulo – damals noch ohne die beiden grossen Türme.

Eine erste Version dieser Kirche hatte man bereits im Jahr 1591 errichtet, als der bekehrte Indianerhäuptling Tibiriçá das Terrain ausgesucht hatte, auf dem der erste Tempel der Stadt gebaut werden sollte – in „Taipa de pilão“ (Wände aus Lehm und Häcksel gemischt und gestampft und mit Balken verstärkt).

OLYMPUS DIGITAL CAMERAIm Jahr 1745 erfuhr die „Velha Sé“ – so wurde sie genannt – ihre Erhebung in die Kategorie „Kathedrale“. Aus diesem Grund begann man noch im gleichen Jahr mit dem Neubau der zweiten Version am gleichen Platz der vorhergehenden. An ihrer Seite entsteht später die Kirche „São Pedro da Pedra“. 1911 wurden dann beide Kirchen demoliert, um Platz zu schaffen für die Verbreiterung des „Praça da Sé“ Platzes sowie der aktuellen Version der Kathedrale.

Die „Catedral da Sé“ spielte auch im politischen Leben des Landes eine bedeutende Rolle. Zur Zeit des Militärregimes übernahm D. Agnelo Rossi (1964-1970) das Amt des Erzbischofs und begründete die Phase der Befreiungstheologie und der bevorzugten Öffnung der Kirche für die Armen. Ab 1970 tritt die Figur des Kardinals und Erzbischofs D. Paulo Evaristo Arns in den Vordergrund, der seine gesamte Zeit und seine Kraft dem Kampf gegen die Militärdiktatur widmete – er denunzierte die Verbrechen, die Folterungen und stellte die Kathedrale für ökumenische und politische Manifeste – für Proteste gegen das Verschwinden politische Agitateure und für die Amnestie – zur Verfügung.

[flickr tags=“CatedraldaSéSão Paulo“ items=““]

Die „Catedral da Sé“ ist einer der fünf grössten neogotischen Tempel der Welt – sie wurde im Jahr 2002, nach drei Jahren der Reform, wieder eröffnet. In ihr finden wieder täglich Gottesdienste statt – man kann sie auch an Sonntagen von 12 bis 13 Uhr besuchen.

Direkt vor der Kathedrale befindet sich der „Nullpunkt“ der Stadt São Paulo. Der kleine Obelisk aus Marmor – angebracht 1934 – präsentiert auch eine Karte der Strassen, welche von São Paulo aus in andere Staaten führen.

Weitere Angaben:

Catedral da Sé
Praça da Sé, s/n
Center – São Paulo
Metrô-Station:
Tel.: (11) 3107 – 6832
Öffnungszeiten: Unter der Woche geöffnet von 8h bis 19h
Gottesdienst: Montag und Freitag um 9h und 12h, sowie um 18h
Dienstag, Mittwoch und Donnerstag um 12h und um 18h

Samstag: Offen von 8h bis 17h
Gottesdienst: um 12h

Sonntag: Geöffnet von 8h bis 13h und von 15h bis 18h
Gottesdienst: um 9h, 11h und 17h