Copa America

Veröffentlicht am 16. November 2009

Die Copa America (das südamerikanische Gegenstück zur Europameisterschaft) ist das älteste Fussballturnier der Welt, gegründet im Jahr 1916, als Argentinien anlässlich der ersten Einhundertjahrfeier seiner Unabhängigkeit beschloss, dieses Ereignis mit einem Wettkampf zwischen seiner Auswahlmannschaft und denen der Nachbarländer zu feiern. Mit der Teilnahme von Brasilien, Chile und Uruguay gewann dieses Ereignis grosse internationale Beachtung und schürte die Hoffnungen der beteiligten Nationen gewaltig – ausserdem legte dieses Turnier im gleichen Jahr den Grundstein für die „Confederacao Sul-Americana de Futebol“ (Conmebol). Der erste Wettkampf internationaler Auswahlmannschaften war geboren.

Fußball RasenDIE TURNIERE IM ÜBERBLICK

argentinien1916 uruguay11917 brasilien1919 chile11920 argentinien1921 brasilien1922 uruguay11923 uruguay11924 argentinien1925 chile11926 peru1929 argentinien1929
peru11935 argentinien1937 peru11939 chile11941 uruguay11942 chile11945 argentinien1946 ecuador1947 brasilien1949 peru11953 chile11955 uruguay11956
peru11957 argentinien1959 ecuador1959 bolivia11963 uruguay11967 1975 1979 1983 argentinien1987 brasilien1989 chile11991 ecuador1993
uruguay11995 bolivia11997 paraguay1999 colombia12001 peru12004 venezuela12007 argentinien 2011 chile12015 chile12016

Uruguay, eine der stärksten Mannschaften am Anfang des vergangenen Jahrhunderts, verdarb den Argentiniern das Fest, indem sie sich den ersten Titel Südamerikas holten. Und der allgemeine Erfolg des Turniers veranlasste die Conmebol, den Wettkampf in ihr Programm der folgenden Jahre aufzunehmen und zwar abwechselnd in einem der vier Länder, welche den ersten Wettkampf der Geschichte bestritten hatten. So kam es zum zweiten Turnier dieser Art im Folgejahr 1917, in dem Uruguay wieder den in diesem Jahr von der Conmebol gestifteten Pokal „Copa América“ gewann.

In Venezuela wurde die „Copa América“ inzwischen zum 42. Mal veranstaltet. Argentinien und Uruguay besitzen jeweils 14 Titel und sind die häufigsten Gewinner dieses grössten Fussballturniers Amerikas. Brasilien hat 7-mal, Paraguay und Peru je 2-mal, Bolivien und Kolumbien je 1-mal gewonnen.

Im Jahr 1975 erhält dieses Turnier – bisher bekannt unter der Bezeichnung „Campionato Sulamericano de Selecoes“ – den offiziellen Namen „Copa América“. Im gleichen Jahr stehen sich überraschend Peru und Kolumbien im Endspiel gegenüber – Peru gewinnt die „Copa“ zum ersten Mal. In den folgenden zwei Jahren heissen die Sieger Paraguay und dann wieder Uruguay.

Ab 1987 einigt man sich auf eine „Copa América“ im Turnus von zwei Jahren. In Argentinien besiegt Uruguay die Chilenen und erobert die begehrte Meisterschaft zum zweiten Mal. Und beim folgenden Turnier 1989 bricht der Gastgeber Brasilien zum ersten Mal sein Schweigen von 40 Jahren – und holt sich Titel der „Copa América“ zum ersten Mal. Von da an legt die Conmebol einen rotierenden Turnierkalender fest: jedes der beteiligten Länder spielt einmal den Gastgeber dieser Veranstaltung während der folgenden Jahre.

Im Jahr 1993 gewinnt die „Copa América“ zwei neue Mitglieder – Mexiko und die USA (aus der Concacaf) beteiligen sich am Wettkampf und erreichen auf Anhieb gute Ergebnisse. Mexiko, mit einer exzellenten Kampagne, erreicht das Endspiel, wird aber von der starken argentinischen Mannschaft geschlagen, die bereits als „Bi-Campiao“ (Doppelsieger) auftritt. In den folgenden Jahren lädt man Japan, Honduras, Costa Rica und andere zur Teilnahme ein.

Nach der letzten Copa América 2015 in Chile, steht 2016 eine Sonderausgabe “Copa América Centenario 2016“ um die Ausspielung der südamerikanischen Kontinentalmeisterschaft im Fussball an.

Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des südamerikanischen Fussballverbandes CONMEBOL wird das Turnier erstmals ausserhalb von Südamerika vom 03. bis 26. Juni in den USA ausgetragen. Neben den zehn Teilnehmern der CONMEBOL nehmen auch sechs Teilnehmer der CONCACAF am Turnier teil.

10 Teilnehmer CONMEBOL

(Südamerikanische Fussball-Konföderation)

  • Argentinien
  • Bolivien
  • Brasilien
  • Chile
  • Ecuador
  • Kolumbien
  • Paraguay
  • Peru
  • Uruguay
  • Venezuela

6 Teilnehmer CONCACAF

(Nord- und Zentralamerikanische und karibische Fussballkonföderation)

  • Costa Rica
  • Haiti
  • Jamaika
  • Mexiko
  • Panama
  • USA