Internationaler Guide zeichnet den Tijuca-Stadtpark von Rio de Janeiro aus

Veröffentlicht am 21. Oktober 2013 unter Reise News

Lagoa - Rio de JaneiroDer “Parque Nacional da Tijuca“, besser bekannt als Stadtpark von Rio de Janeiro, wurde in dieser Woche vom “Lonely Planet”, der als grösster Reiseführer der Welt gilt, zum geeignetsten Ort für Wanderungen innerhalb eines urbanen Gebietes erklärt. Die neue Ausgabe des “Lonely Planet“ listet tausend Abenteuer rund um den Planeten auf und präsentiert ein Ranking der besten Örtlichkeiten. In diesem Ranking befinden sich die Wanderwege des “Carioca“-Parks vor anderen Orten wie London, Kapstadt, Sidney oder Vancouver.

Die Auswahl wurde von den Herausgebern des Lonely Planet selbst getroffen und natürlich mit grosser Freude vom Chef des “Parque Nacional da Tijuca quittiert. Für ihn “ist dieser Titel eine Anerkennung des Parks als privilegierter Ort innerhalb einer unvergleichlichen Stadt, und auch eine Anerkennung der Arbeit von Angestellten und Volontären, denen die Beschilderung und Pflege der Wanderwege obliegt, um Freizeitvergnügen und Sicherheit der Besucher zu gewährleisten“, sagte er.

Der Nationalpark von Tijuca präsentiert fast 200 Kilometer an offenen, beschilderten Wegen und Pfaden, ausserdem Aussichtsplattformen, Picknick-Ecken und Seen. Der Park empfängt zirka 7.000 Besucher pro Tag und bietet zahlreiche Attraktionen, wie den Corcovado (den Christus-Berg), die “Vista Chinesa“ (Aussichtspunkt mit chinesischem Pavillon), den “Floresta da Tijuca“ (Stadtwald) und den “Pedra da Gávea“ (Granitfelsen, der den Drachenfliegern als Rampe dient).

Wie der Chef des Parks weiter erzählt, wird die Einheit gerade für Besucher noch attraktiver gestaltet: “Der Park wird in vielerlei Hinsicht verbessert, wie zum Beispiel dem Bau des “Complexo Paineiras“ – einem Besucherzentrum mit edukativen Ausstellungen, Restaurants, Toiletten, Parkplätzen und Souvenirläden am Aufgang zum Corcovado. Ausserdem der Weg “Transcarioca“, ein Wanderweg, der verschiedene Parks verbindet und sich um die ganze Stadt erstreckt. Im Nationalpark von Tijuca sind 30 Kilometer Wanderwege bereits fertig, die den Stadtteil “Alto da Boa Vista“ mit dem Corcovado verbinden“, sagt der Parkchef.

Was die Sicherheit der Besucher betrifft, erklärte er, dass mit den entsprechenden Überwachungsmassnahmen die Vorkommnisse zurückgegangen seien. “Die offiziellen Zugänge werden von Wächtern kontrolliert, und auf den Wegen patrouillieren Einheiten der “Guarda Municipal“ und der “Polícia Militar“. Obwohl ein Nationalpark, ist das Gelände nicht vom Gefüge der Metropole isoliert. Der Park gehört zu den sichersten Orten der Stadt – auf seinen 4.000 Hektar wurden in diesem Jahr (nur) fünf Überfälle registriert. Im Vergleich sind das 0,4% der Anzahl an Überfällen, die allein im Stadtteil “Santa Teresa“, in direkter Nachbarschaft zum Park, passieren“, sagte er.