Fundo de Quintal

Veröffentlicht am 1. Mai 2012

Fundo de QuintalDie Samba-Gruppe Fundo de Quintal, die sich in den 70er Jahren formiert hat, und zwar stammten sie alle aus dem karnevalistischen Block “Cacique de Ramos”, aus Rio de Janeiro. Die Gruppe wurde zu einer Referenz des Genres “Pagode“. Grösstenteils waren ihre Mitglieder aus der Samba-Schule “Imperatriz Leopoldinense“ hervorgegangen, und die benutzten Instrumente, die bis dato in den “Rodas de Samba“ (Samba-Veranstaltungen) eher als ungewöhnlich angesehen wurden, wie Banjo, Tantã (mittelgrosse Trommel, die in horizontaler Position mit der Hand geschlagen wird), Repique-de-mão (kleinere Trommel, die mit der Hand geschlagen wird) und Repique-de-anel (Trommel mit Metallring zum Spannen des Fells).

Die Gruppe Fundo de Quintal bestand am Anfang aus den Sambistas Almir Guineto, Bira Presidente, Jorge Aragão, Neoci, Sereno, Sombrinha und Ubirany. Später kamen Arlindo Cruz und Walter Sete Cordas dazu. Gegenwärtig besteht die Gruppe aus Ademir Batera, Cléber Augusto, Ronaldinho, Sereno, Bira Presidente und Ubirany.

Ihre “Madrinha“ (Patentante) ist die Sängerin Beth Carvalho. Die Gruppe hat verschiedene Alben herausgebracht, einige davon wurden mit Gold und Platin ausgezeichnet. Ein paar ihrer grössten Erfolge sind “A Batucada dos Nossos Tantãs“, “E Eu Não Fui Convidado“, “Boca Sem Dente“, “Ô, Irene“, “O Show Tem Que Continuar“, “Do Fundo do Nosso Quintal“, “Só pra Contrariar“, “Miudinho“, “Bebeto Loteria“, “Não Vai na Conversa Dela“, “Vai Lá Vai Lá“, “Parabéns pra Você“, “Andei, Andei“, “Malandro Sou Eu“, „Tô Que Tô“, und andere.

Die ersten Jahre: “Cacique de Ramos”

Die Gruppe “Fundo de Quintal” (Hinterhof) erschien erstmals in der Öffentlichkeit am 20. Januar gegen Ende der 70er Jahre, innerhalb des Karnevalblocks “Cacique de Ramos“ im Vorstadtbezirk von Leopoldina, in Rio de Janeiro. Sie trafen sich jeden Mittwoch, um zu musizieren und es gelang ihnen, dass wichtige Leute aus der Welt des Samba auf sie aufmerksam wurden. Sie spielten sowohl Stücke grosser Sambistas als auch eigene Kompositionen – innovativ war ihre besondere Art der Interpretation des Alltags, stets mit unterschiedlichen Rhythmen zu denen sie Instrumente einsetzten, die beim Samba bisher nie benutzt worden waren – ein Banjo mit einem Hals von einer Ukulele (erfunden von Guineto), ein Tantã (geschaffen von Sereno), ein Repique-de-mão (erfunden von Ubirany) und ein Repique-de-anel (ebenfalls von Ubirany). So wurden sie als Erfinder eines neuen Stils gefeiert, der später fast allePagode-Gruppen beeinflusst hat, die zu jener Zeit entstanden.

1978 lud Beth Carvalho die Mitglieder der “Fundo de Quintal“ ein, an ihrer Platte “Pé no Chão“ (Fuss auf dem Boden) mitzuwirken, produziert von Rildo Hora, der später verschiedene Produktionen der Gruppe übernahm. 1980 brachte dann der Verlag RGE die erste Platte der Gruppe auf den Markt, mit dem Titel “Samba é no Fundo de Quintal“ (Samba findet im Hinterhof statt) – ein Werk, das zu jener Zeit von der Kritik sehr positiv aufgenommen wurde.

Almir, Jorge und Neocy gehen – Arlindo und Walter kommen.

Im Jahr 1981 verlassen die Gruppe: Almir Guineto, Jorge Aragão (die Solokarrieren nachgingen) und Neocy, der krank wurde und später starb. Im Gegenzug gewann die Gruppe zwei neue Mitglieder: Arlindo Cruz und Walter Sete Cordas. Im selben Jahr erschien ihr zweites Album “Samba é No Fundo de Quintal – Volume 2“, das besonders durch den Hit “Bebeto Loteria” (von Gelcy do Cavaco und Pedrinho da Flor) angetrieben wurde – ausserdem von “Você Quer Voltar“ (von Pedrinho da Flor und Gelcy do Cavaco), “Sou Flamengo, Cacique e Mangueira“ (von Luiz Carlos), “Prazer da Serrinha“ (von Hélio dos Santos und Rubens da Silva), “Zé da Ralé“ (von Almir Baixinho und Diogo) sowie “Gamação Danada“ (von Almir und Neguinho da Beija-Flor).

“Nos Pagodes da Vida“ war ihre dritte LP, in der die Kompositionen “Caciqueando“ (von Noca da Portela), “Encrespou o Mar, Clementina“ (von Walmir Lima und Roque Ferreira), “Enredo do Meu Samba“ (von Dona Ivone Lara und Jorge Aragão) sowie “Te Gosto“ (von Mauro Diniz und Adilson Victor) grosse Erfolge wurden. Im Jahr darauf erschien die LP “Seja Sambista também”, auf welcher der Titelsong “Castelo de Cera” (von Arlindo Cruz und Zeca Pagodinho) ein Riesenhit wurde – weitere Erfolgskompositionen waren “Cabeça Fria“ (von Sereno), “Cantei pra Distrair“ (von Tio Hélio), “Toda Minha Verdade“ (von Wilson Moreira) und “Canto Maior“ (von Arlindo Cruz, Sombrinha und Dedé da Portela).

1985 erschien die fünfte LP der Gruppe, darin enthalten “Minha alegria“ (von Luiz Grande), “Chega de Padecer“ (von Mijinha), “Parabéns pra Você“ (von Mauro Diniz, Sereno und Ratinho) und der Hit “Eu Não Fui Convidado“ (Zé Luiz und Nei Lopes). Zwei Jahre später kam das Album “Do Fundo do Nosso Quintal” (Aus unserem Hinterhof) auf den Markt, an dem sich verschiedene Musikstars beteiligten, wie Beth Carvalho, mit dem Titel “Pra Que Viver Assim“ (von Sombrinha und Adilson Victor), und Martinho da Vila, mit dem Titel “Mama Lala“ (ein populärer Song aus Angola) und mit “Clube Marítimo Africano“ (von den Angolanern Felipe Mukenga und Felipe Zau).

Inzwischen landesweit bekannt und beliebt, wurde die LP “Ciranda do Povo“ von 1989 zum bisher grössten Erfolg der Samba-Gruppe – Titel wie “Miudinho, Meu Bem, Miudinho“ (von Franco und Arlindo Cruz), “Não Valeu“ (von Franco, Arlindo Cruz und Marquinhos PQD), verwandelten sich in grosse Hits. Ein Jahr später erschien dann “Ao Vivo“, die ersten Live-Aufnahmen eines Konzerts. 1991 folgte das Album “É Aí Que Quebra A Rocha do Fundo de Quintal“ – die Erfolgs-Hits waren diesmal “Pagodeando“ (von Sereno und Noca da Portela), “Quantos Morros Já Subi“ (von Arlindo Cruz und Mário Sergio und Pedrinho da Flor) sowie “Aquela Dama“ (von Arlindo Cruz und Jorge David und Acyr Marques). Mit dem Erscheinen der LP “A Batucada dos Nossos Tantãs“ im Jahre 1993, wurde der Titelsong (von Adilson Gavião, Sereno und Robson Guimarães) ein Erfolg – des weiteren “Um Lindo Sonho“ (von Arlindo Cruz und Mário Sergio) sowie “Coisas Do Passado“ (von Cleber Augusto und Djalma Falcão). Im nächsten Jahr erschien “Carta Musicada” mit den Erfols-Hits „Vai Lá Vai Lá“ (von Moisés Santiago, Alexandre Silva und André Rocha), “O Nó Da Gravata“ (von Márcia Martins und Carlos Colla) und “Nos Quintais do Mundo“ (von Luizinho und Mário Sergio).

Mit “Palco Iluminado” von 1995 brachte die Gruppe eine Retrospektive ihrer Karriere heraus und präsentierte damit verschiedene Erfolgshits sowie einige unveröffentlichte Kompositionen, wie “Juras“ (von Noca da Portela, Darcy de Paulo und Toninho Nascimento), “Mistura de Pele“ (von Sereno), “Amor dos Deuses“ (von Ronaldinho do Banjo und Mário Sérgio), “Por Todos os Santos“ (von Nélson Rufino und Carlinhos Santana) und den Titelsong des Albums (von Cléber Augusto e Djalma Falcão). Im nächsten Jahr kam die LP “Ondas do Partido“, mit den Erfolgstiteln “Vem Sambar, Vem Sambar“, “Felicidade Pede Bis“ und “Testemunhas Do Amor“. 1997 erschien das Album “Livre para Sonhar“ und, im Jahr darauf “Fundo de Quintal e Convidados“ – auf der die Titel “Nem Lá Nem Ca“, “Merece Respeito“ und “Amor Dos Deuses“ besonders erfolgreich waren. 1999 erschien “Chega Pra Sambar“.

Im Jahr 2000 lancierte das Label BMG das Life-Album “Simplicidade“, in dem die Gruppe verschiedene ihrer Erfolgstitel interpretiert. Im gleichen Jahr brachte der Verlag RGE sämtliche bis dato produzierte LPs der Gruppe als einzelne Compact-Disks heraus. 2001 kam die Platte “Papo de Samba“ bei der BMG heraus (Produktion Rildo Hora), die 21. ihrer Karriere. In diesem Album erschienen sowohl Kompositionen der Gruppenmitglieder, wie “Numa Casa Véia“ (von Mário Sérgio, Sereno und Ronaldinho do Banjo), als auch solche von anderen bedeutenden Komponisten, wie von Monarco e Mauro Diniz die “Peregrinação“. Im folgenden Jahr machte die Gruppe Life-Aufnahmen im Karnevals-Club des “Cacique de Ramos“ – das Album “Fundo de Quintal – Cacique de Ramos“ entstand, an dem sich verschiedene andere Musiker beteiligten, wie zum Beispiel die Ex-Mitglieder der Gruppe Almir Guineto, Sombrinha, Arlindo Cruz und Jorge Aragão, ausserdem die Sambistas Zeca Pagodinho und Beth Carvalho. Noch im gleichen Jahr wirkte die Gruppe “Fundo de Quintal“ an den Aufnahmen der CD und der DVD “Jorge Aragão Ao Vivo Convida“ mit.

2003 war “Fundo de Quintal“, an der Seite von Beth Carvalho, Zeca Pagodinho und Dudu Nobre, eine der Attraktionen des “Festival Fábrica do Samba“, präsentiert im Stadion Maracanãzinho, in Rio de Janeiro. Noch im selben Jahr kam das Album “Festa pro Comunidade“ heraus, und der Gitarrist Cléber Augusto verliess die Gruppe, um sich eine Solokarriere aufzubauen. Die neue Formation des “Fundo de Quintal“ bestand nun aus Ademir Batera (Perkussion), Flavinho (Ukulele und Gesang), Ronaldinho (Ukulele, Banjo und Gesang), Sereno (Gesang und Tantã), Bira Presidente (Tambourin und Gesang) und Ubirany (Gesang, Repique und Caixinha). Gegen Ende des Jahres 2008 verlässt Mário Sérgio die Gruppe ebenfalls wegen seiner Solokarriere.

Aber die Gruppe “Fundo de Quintal“ wird immer besser: Flavinho spielt und singt sehr gut, und die Gruppe hat niemals ihre eigentliche Essenz verloren. Die neue CD “Nossa Verdade“ ist ein Riesenerfolg – auf ihr präsentieren sich unveröffentlichte Kompositionen, sowie grosse Hits von ihnen und von anderen Gruppen.

Fundo de Quintal
  • Nossa Verdade (2011)
  • Vou Festejar (2009)
  • Samba de Todos os Tempos (2008)
  • O quintal do Samba (2008)
  • Pela Hora (2006)
  • Samba Quente (2005)
  • Ao Vivo Convida (2005)
  • Festa Pra Comunidade (2003)
  • Ao Vivo no Cacique de Ramos (2002)
  • Papo de Samba (2001)
  • Simplicidade – Ao Vivo (2000)
  • Nosso Grito (2000)
  • Chega Pra Sambar (1999)
  • Fundo de Quintal e Convidados (1998)
  • Livre Pra Sonhar (1997)
  • Nas Ondas do Partido (1996)
  • Palco Iluminado (1995)
  • Carta Musicada (1994)
  • A Batucada dos Nossos Tantãs (1993)
  • É Aí Que Quebra a Rocha (1991)