Dudu Nobre

Veröffentlicht am 3. November 2009

Dudu NobreDudu Nobre hat 2011 die CD “O Samba Aqui Já Esquentou” herausgebracht und tourte durch Brasilien und durchs Ausland, um sie zu verbreiten – wie immer, mit viel Spass und Disposition an seiner Arbeit. “Bei jeder neuen CD, die ich herausbringe, kommt es mir so vor als sei sie die erste. Wir machen uns einen Haufen Arbeit, damit unsere Kunst die Ohren des gesamten Publikums erreicht. Es ist ein dauernder und täglicher Kampf” bestätigt Dudu.

Aber er mag diesen Kampf, ist stets guten Mutes und macht weiter. “Wir sind Arbeiter der Musik. Es bringt nichts, wenn man sich zuhause in die Hängematte legt und auf die Anerkennung wartet. Man muss den Kampf aufnehmen – überall in Brasilien und in der Welt auftreten, Interviews geben, die Zuneigung seiner Fans aufnehmen und sie mit besonderer Aufmerksamkeit und Dankbarkeit zurückgeben”. Und er sagt abschliessend :”Schliesslich, was wären wir ohne das Publikum”?

Heute ist Dudu Nobre 33 Jahre alt, in Rio de Janeiro geboren und, in Bezug auf seine Samba-Musik, in einer goldenen Wiege: Seine Mutter, Anita Nobre, kommandierte die drei erfolgreichsten Pagode-Zirkel jener Epoche in der Vorstadt, wo Dudu schon in seiner Kindheit Gelegenheit hatte, mit Trommel und Tamburin zu spielen – mit derselben Hingabe, mit der die Nachbarskinder mit ihren Murmeln oder einem Fussball auf der Strasse spielten. Und er ist heute stolz auf diese Lehrzeit im Hinterhof.

Ab seinem sechsten Lebensjahr begann er KLASSISCHE Klavierstunden zu nehmen und mit neun Jahren bekam er ein Instrument geschenkt, welches sich zu seinem unzertrennlichen Begleiter entwickelte: das “Cavaquinho” (Ukulele). Und dann begann sein Aufstieg:

“Mit acht Jahren nahm mich meine Mutter mit zu den “Pagodes” (folkloristische Musikdarbietungen in Bars), die jede Woche im “Cacique de Ramos” stattfanden – und mit zwölf Jahren ging ich schon allein dorthin”, erinnert sich Dudu.

Als Sohn des Ingenieurs João Nobre und Enkel des Dichters “Seu Nobre”, der auch Autor diverser Bücher über Kinofilme gewesen ist, begann Dudu im Alter von zehn Jahren seine Karriere in den Kinder-Sambaschulen, und er komponierte zusammen mit dem legendären “Beto sem Braço”. Die Beiden revolutionierten den Samba der “Alegria da Passarela”, die später in den Verein der Jüngsten der “Academicos do Salgueiro” überging. “Beto war einer der grössten Versemacher, die ich je kennengelernt habe”, sagt Dudu.

Von nun an standen sie bei ihm Schlange: Dudu komponierte drei Samba-Songs für die “Aprendizes do Salgueiro”, einen weiteren für die “Herdeiros da Vila”, noch einen für die “Estrelinha da Mocidade” und einen für das “Império do Futuro” – alles Kinderabteilungen der berühmtesten Sambaschulen. Als Musiker nahm er im Alter von zwölf Jahren an einer Show-Tournée der “Mocidade Independente de Padre Miguel” durch Frankreich teil, und im Alter von fünfzehn tingelte er durch die Schweiz, Finnland, England und Deutschland mit der “Companhia Brasiliana”.

Zurück in Brasilien, trat er der Gruppe von Almit Guineto bei und danach spielte er mit Dicró und Pedrinho da Flor. Im Alter von 19 Jahren trat er der Band von Zeca Pagodinho bei. Zur gleichen Zeit begann er mit seinem Studium der Rechtswissenschaften auf der Universität, die er nicht abschloss, weil ihm dazu die Zeit fehlte. Die Musik hatte Vorrang, und Brasilien gewann in ihm einen grossartigen “Sambista” rund um die Uhr – sein Studium legte er im fünften Semester nieder.

“Der Zeca Pagodinho ist wie ein Vater zu mir. Er hat mich getröstet und mir erklärt, dass der Samba eine Leidenschaft ist, und das mich der Samba auserwählt hat”. Dudu komponierte von da an Musik, die von Berühmtheiten wie Zeca, Fundo do Quintal, Almir Guineto, Leci Brandão, Martinho da Vila und vielen anderen in ihr Repertoire aufgenommen wurden. Unter jenen Kompositionen, die seine grössten Erfolge wurden, sind: “Vou botar teu nome na macumba” – “Posso até me apaixonar” – “São Jorge, Anastácia e as crianças” – “Água da Minha Sede”, die Titelmelodie einer CD von Zeca, und “Pro Amor Render”, aufgenommen von Martinho da Vila, und schliesslich “Chegue Mais”, Titel seiner dritten CD.

Im Jahr 2004 bringt Dudu Nobre seine erste DVD heraus, die life im Show-House “Canecão” von Rio de Janeiro aufgenommen worden ist. Diese DVD/CD präsentiert diverse Gäste (Dudus “Parinho” Zeca Pagodinho, die Gruppe Fundo do Quintal, Lenine, Gabriel Pensador, MV Bill, Xande, aus der Gruppe Revelação, und Pericles, aus der Gruppe Exaltasamba).

Im Jahr 2005 kommt „Festa em Meu Coração“ heraus, Dudus fünfte Soloarbeit. Diese CD wird von der Kritik besonders gelobt als beste Samba-Platte des Jahres 2005 – auf ihr sind, ausser neuen Kompositionen von Dudu und seinen Partnern, wunderbare Neuaufnahmen zu hören von anthologischen Sambas – zum Beispiel von Candeia (Pintura sem Arte), von Pixinguinha (Yaô), von Bezerra da Silva (Pega Eu) und von Sinhô (Gosto que Me Enrosco).

Über Dudu Nobre sagt Mestre Rildo Hora, Brasiliens geachtetster Samba-Produzent: “Er ist fantastisch, denn er kombiniert die Informationen eines jungen Mannes von wenig mehr als dreissig Jahren mit unserer besten Geschichte des Samba. Er ist ein Crack”!

“Er und ich, ein gutes Gespann, weil er nicht säuft” – witzelt der “Padrinho” Zeca Pagadinho.

Die Liste seiner Bewunderer enthält weitere berühmte Namen, wie zum Beispiel den der Sängerin Beth Carvalho, des Komponisten Martinho da Vila, João Bosco, sowie der Songschreiber Aldir Blanc und Nei Lopes.

In Dudus Kompositionen, die er sehr ernst nimmt, fehlt nie eine ganze Menge guten Humors. Er hat sich zu einer Autorität im grossen Schaufenster des Samba entwickelt – wie ein seltener Stein – ein Edelstein.

Diskographie Dudu Nobre
  • AINDA É CEDO (2012)
  • O SAMBA AQUI JA ESQUENTOU (2011)
  • RODA DO SAMBA AO VIVO (2008)
  • SAMBAS-ENREDO (2007)
  • FESTA EM MEU CORAÇÃO (2005)
  • DUDU NOBRE AO VIVO (2004)
  • OS BAMBAS DO SAMBA 2 (2002)
  • MOLEQUE DUDU (2001)
  • DUDU NOBRE (1999)