Alexandre Pires

Veröffentlicht am 8. Juli 2012

Alexandre PiresAlexandre Pires am 8. Januar 1976 in Uberlândia (Bundesstaat Minas Gerais) geboren, ist ein brasilianischer Sänger und Komponist. Als Sohn von Eltern, die selbst in der Musikszene tätig waren, begann seine Karriere im Jahr 1989, als er sich an der Seite seines Bruders Fernando und des Cousins Juliano entschloss, die Gruppe “Só Pra Contrariar“ zu gründen.

Den Name bekam die Gruppe zu Ehren eines Songs der Gruppe “Fundo de Quintal“ – einer Gruppe, die grosse Erfolge in kurzer Zeit verbuchen konnte. Nachdem er auf seiner Ukulele den Samba “Só Pra Contrariar“ (Nur um zu widersprechen) zu spielen gelernt hatte, ahnte er nicht, wie wichtig dieser Song für seine Karriere werden sollte.

Er traf sich mit Freunden seiner Geburtsstadt, und sie begannen zusammen zu üben. Die 90er Jahre bekamen dann eine besondere Bedeutung für die Gruppe, weil die Verkaufszahlen ihrer ersten Platten kontinuierlich wuchsen. Ihre Auftritte in Uberlândia führten zum ersten Album (1993) unter dem Titel “Que Se Chama Amor“ (Was sich Liebe nennt). Mit den Songs “Que Se Chama Amor“, “A Barata“ und “Domingo“, die in den brasilianischen Hit-Paraden explodierten, wurde die “Pagode-Gruppe“ bis in alle Ecken Brasiliens bekannt – sie produzierten weitere sechs erfolgreiche Alben und erreichten die beeindruckende Marke von 3 Millionen verkauften Platten eines einzigen Albums – und 10 Millionen insgesamt. Auch die internationale Karriere des Sängers begann mit dieser Gruppe. Der Erfolg der Songs “Depois do Prazer“ und “Mineirinho“, erschienen 1997 in Brasilien, führte zur Produktion eines Albums in spanischer Sprache, das in den spanisch sprechenden Ländern 700.000 Kopien verkaufte.

Der grosse Erfolg führte dazu, dass Alexandre Pires 1999 von Gloria Estefan eingeladen wurde, mit ihr ein Duett des Songs “Santo Santo“ aufzunehmen, welches ihn in die Reihen der grossen lateinamerikanischen Interpreten katapultierte. Und während er mit der Gruppe SPC auf Tournee war, kam 2001 sein erstes Solo-Album auf den Markt – in Spanisch, unter dem Titel “É Por Amor“ (Um der Liebe willen) – das später auch eine Version in portugiesischer Sprache bekam. Produziert von Emílio Estefan und an das internationale Publikum gerichtet, änderte Alexandre seinen Stil und brachte verschiedene romantische Balladen heraus. Der Song “Usted Se Me Llevó La Vida“ wurde als Titelmusik in die Novela “Porto dos Milagres” (Hafen der Wunder) aufgenommen und machte ihn zum neuesten Erfolgsinterpreten Brasiliens. Es gelang ihm schliesslich nicht mehr, allen Einladungen gerecht zu werden – im Jahr 2002 verliess der Sänger die Gruppe SPC nach einem Auftritt vor mehr als 14.000 Personen in New York.

Die gute Produktion seines ersten Solo-Albums erhielt 2002 einen Grammy in der Kategorie “Sound enginiering“ und die Anerkennung des Magazins “Billboard“ mit dem Preis “Latin Music Awards“ als “Bester Künstler des Jahres 2001“. Im gleichen Jahr kam “Minha Vida, Minha Música“ heraus, ein Projekt der BMG, welches mit einigen Beteiligungen bekannter Künstler überraschte – die Schauspielerin Suzana Vieira sprach die Eröffnungsworte.

Im Jahr 2003 brachte Alexandre Pires seine dritte Solo-Platte auf den Markt, “Estrella Guia“ – eine Version in Spanisch für die latein-amerikanischen Länder und Europa. An dem Album wirkten mit: Alejandro Sanz in “Solo Que Me Falta“ und Rosário Flores im Song “Inseguridad“. Ausserdem sang er für den Präsidenten der Vereinigten Staaten, George W. Bush den Song “Garota de Ipanema“, von Tom Jobim und Vinicius de Moraes, in Portugiesisch, zur Feier des “Monats der Spanischen Unabhängigkeit“ in den USA.

Um seine Beteiligung am amerikanischen Musikmarkt zu erhöhen, brachte man eine Spezialproduktion von “Estrella Guia“ heraus, begleitet von einer DVD mit Video-Clips aus dem Archiv von Alexandre Pires. Im nächsten Jahr kehrte der Sänger nach Brasilien zurück und führte diverse Tourneen im ganzen Land durch, während er seine neueste Produktion vorbereitete.

Im Album “Alto-Falante“ (Lautsprecher), von 2004, präsentierte Alexandre seine Gedanken mit einem (fast) selbst geschriebenen Repertoire. Die Ausnahme war ein unveröffentlichter Song von Jorge Vercilo, “O Que Você Fez“, im Stil des amerikanischen Rhythm&Blues. Aufgenommen im Studio des Künstlers, in Uberlândia, wirkten mit: “Fat Family – Sampa Crew – Netinho de Paula“ und das Duo “Caju&Castanha“.

2005 kam dann das Album “Meu Samba“ auf den Markt. Die Produktion von Cláudio Rosa prägt die Rückkehr des Sängers zu den Wurzeln des Samba. Noch im Jahr 2005, am Nationalfeiertag der “Consciência Negra“ (Schwarzes Bewusstsein), erhielt Alexandre den Preis “Troféu Raça Negra“ in der Kategorie “Bester Sänger“.

Im Jahr 2007 kommt ein weiteres Album auf den Markt, mit dem man den Internationalen Musikmarkt anvisiert – es stellt einen von Alexandres Träumen dar: ein Album nur mit Songs von Julio Iglesias, betitelt “A UN Idolo“ (Für ein Idol). Sein grösster Wunsch allerdings, nimmt am 8. Januar 2008 Gestalt an, dem Datum seines Geburtstages, als er in seiner Geburtsstadt seine neueste CD und DVD aufnimmt unter dem Titel “Em Casa“ (Zuhause). Zusammen mit einer Equipe von 150 Personen bestätigt Alexandre, dass er “alles von Nahem gesehen“ habe. Besonders hervorzuheben sind die Songs “Pode Chorar“ und “Delírios de Amor“ mit der Gruppe “Revelação“, ausserdem verschiedene schon bekannte Songs seiner Karriere. An der DVD wirkten mit “Ivete Sangalo, Daniel, Alcione, Perlla“ und zwei angolanische Sänger, “Yolá Araújo und Anselmo Ralph“.

2010 präsentiert Alexandre eine CD mit “Unveröffentlichten“, betitelt “Mais Além“. In diesem Album sind Erfolge wie “Eu Sou o Samba“, unter Mitwirkung von “Seu Jorge“ und die Balladen “Quem é Você“ und “Erro Meu“ enthalten. Das Album brachte eine CD/DVD live ein: “Mais Além- Ao Vivo“.

2012 produziert Alexandre Pires die dritte DVD seiner Solo-Karriere die in São Paulo, am 11. April, unter dem Titel “Eletrosamba“ erschienen ist. Mitwirkende sind Cláudia Leitte, Xuxa, Sabrina Sato und Neymar.

Diskographie Alexandre Pires
  • Eletrosamba (2012)
  • Delírios de Amor (2011)
  • Mais Além – Ao Vivo (2010)
  • Alexandre Pires e Amigos (2010)
  • Em Casa (2008)
  • A Un Idolo(latino) (2007)
  • Éxitos… Só Para Usted (Latino) (2007)
  • O Melhor de – Alexandre Pires (2007)
  • Maxximum – Alexandre Pires (2006)
  • Meu Samba (2005)
  • Alma Brasileira (latino) (2004)
  • Alto falante (2004)
  • Minha Vida Minha Música (2002)