Brasiliens Meeresschildkröten

Veröffentlicht am 28. Dezember 2013

Die fünf Arten der in Brasilien anzutreffenden Meeresschildkröten sind:
Die Unechte Karettschildkröte (Caretta caretta), die Echte Karettschildkröte (Eretmochelys imbricata), die Oliv-Bastardschildkröte (Lepidochelys olivacea), die Lederschildkröte (Dermochelys coriacea) und die Grüne Suppenschildkröte (Chelonia mydas).

Unechte Karettschildkröte

Wissenschaftlicher Name: Caretta caretta
Brasilianischer Name: “Tartaruga cabeçuda” oder “Tartaruga mestiça”
Internationaler Status: Bedroht (Klassifizierung der IUCN)
Status in Brasilien: Bedroht

Verbreitung
Caretta carettaKommt in den tropischen und subtropischen Meeren der ganzen Welt vor und auch in kühleren Zonen.

Lebensraum
Unterschiedlich im Verlauf ihres Lebens. Die Jungtiere und halbausgewachsenen Exemplare leben im Meer weitab von der Küste – die ausgewachsenen Tiere an Nahrung bietenden Plätzen in Tiefen zwischen 25 und 50 Meter. Halb ausgewachsene Exemplare gehen oft als Beifang in die Netze.

Grösse
Bis zu 136 cm beträgt die Länge des gekrümmten Panzers dieser Exemplare in Brasilien.

Gewicht
Das grösste je gemessene Gewicht weltweit war 227 kg. Meistens liegt das Gewicht dieser Exemplare allerdings zwischen 100 und 180 kg.

Der Panzer
Er besteht aus Knochenmasse, besitzt fünf Paar laterale Platten (was sie von allen anderen Spezies unterscheidet), Farbe gelbbraun.

Kopf
Das Tier besitzt einen grossen Kopf und einen extrem starken Unterkiefer, mit zwei Paar Stirn- und drei Paar umlaufenden Platten.

Flossen
Die vorderen Flossen sind kurz und breit, mit zwei Krallen – die rückwärtigen Flossen besitzen je zwei bis drei Krallen.

Nahrung
Sie sind Fleischfresser, sie ernähren sich von Krebsen, Schnecken, Muscheln und anderen Wirbellosen, die sie mittels ihrer mächtigen Kaumuskeln zerkleinern.

Schätzung der Weltpopulation
60.000 weibliche Tiere im fortpflanzungsfähigen Alter.

Kuriositäten
In Brasilien befinden sich die bevorzugten Areale zur Eiablage im Norden des Bundesstaates Bahia und in Espirito Santo, im Norden des Bundestaates Rio de Janeiro und in Sergipe.

Echte Karettschildkröte

Wissenschaftlicher Name: Eretmochelys imbricata
Brasilianischer Name: “Tartaruga de pente” oder “Tartaruga legítima”
Internationaler Status: Kritisch bedroht (Klaussifizierung der IUCN)
Status in Brasilien: Kritisch bedroht

Verbreitung
Eretmochelys imbricataSie ist “die tropischste” unter allen Meeresschildkröten und ist in allen tropischen Meeren verbreitet, manchmal kommt sie auch in suptropischem Wasser des Atlantischen, Indischen und Pazifischen Ozeans vor.

Lebensraum
Sie bevorzugt Korallenriffe und flache Küstengewässer. Gelegentlich kann man sie auch in tieferem Wasser finden.

Grösse
Bis zu 114 cm des gekrümmten Panzers in Brasilien.

Gewicht
Die Tiere können bis zu 150 kg auf die Waage bringen.

Der Panzer
Er besitzt vier laterale Platten von brauner und gelber Färbung, die sich wie Dachziegel übereinander schieben, und zwei Paar vordere Platten.

Kopf
Relativ klein und länglich. Das Maul ähnelt dem Schnabel einen Raubvogels und ist ist nicht gezackt. Zwei Paar Stirnplatten.

Flossen
Die vorderen wie die hinteren Flossenpaaren besitzen je zwei Krallen.

Ernährung
Schwämme, Tintenfische und Shrimps – schmaler Kopf und Schnabel erlauben die Nahrung aus den Spalten der Korallenriffe herauszuziehen.

Schätzung der Weltpopulation
34.000 weibliche Exemplare im reproduktiven Alter.

Kuriositäten
Bevorzugte Eiablage an der Nordküste von Bahia und Sergipe, sowie an der südlichen Küste von Rio Grande do Norte. Es gibt noch andere Gebiete mit geringerer Nestkonzentration, die aber erwähnt werden sollten: Paraíba, Ceará und Espirito Santo. Weitere Hinweise auf regelmässige Eiablage in geringerer Anzahl gibt es aus dem Bundesstaat Pernambuco und dem Norden von Rio Grande do Norte.

Lederschildkröte

Wissenschaftlicher Name: Dermochelys coriacea
Brasilianischer Name: “Tartaruga de couro” oder “Tartaruga gigante”
Internationaler Status: Kritisch bedroht (Klassifizierung der IUCN)
Status in Brasilien: Kritisch bedroht

Verbreitung
Dermochelys-coriacea-tortuga-laud-buceandoIn allen tropischen und kalten Ozeanen unseres Planeten.

Lebensraum
Lebt gewöhnlich während des grössten Teils ihres Lebens in der Hochsee-Zone. Der einzige reguläre Eiablage-Ort in Brasilien befindet sich im nördlichen Küstenabschnitt des Bundesstaates Espirito Santo.

Grösse
In Brasilien hat man bereits Exemplare mit 182 cm Länge des gekrümmten Panzers registriert. Die grösste je registrierte Lederschildkröte der Welt hatte eine Länge des gekrümmten Panzers von 256 cm.

Gewicht
Sie kann normalerweise bis zu 700 kg erreichen. Die schwerste bisher registrierte Lederschildkröte wog 916 kg.

Der Panzer
Sie besitzen keinen typischen Rückenschild mit Hornschuppen wie die anderen Schildkröten, stattdessen ist der lose zusammenhängende Knochenpanzer bedeckt von einer feinen, widerstandsfähigen Haut mit Tausenden kleiner Knochenplättchen, die auf dem Rücken sieben Kiele bilden, auf der Bauchseite fünf – das Ganze sieht aus wie eine lederne Oberfläche – daher der volkstümliche Name. Nur die Jungtiere haben Platten.

Kopf
Auf der Oberseite des Kopfes hat jedes Exemplar einen individuell geformten, rosafarbenen Fleck – seine Funktion ist unbekannt.

Flossen
Beide Extremitäten sind wie grosse Paddel ausgebildet, die keine Krallen besitzen, was für Schildkröten eigentlich untypisch ist. Zwischen den hinteren Flossen und dem Schwanz existiert eine Hautmembran.

Ernährung
Sie besteht aus gelatinösem Zooplankton, wie Hohltiere, Manteltiere und Quallen.

Schätzung der Weltpopulation
34.000 weibliche Exemplare in reproduktivem Alter.

Kuriositäten
Die bekannte Örtlichkeit regulärer Eiablage befindet sich an der Nordküste von Espirito Santo. Gelegentliche Eiablagen werden aus Rio Grande do Norte, Bahia, Rio de Janeiro, Santa Catarina und Rio Grande do Sul, gemeldet – neuerdings auch aus Piauí.

Grüne Suppenschildkröte

Wissenschaftlicher Name: Chelonia mydas
Brasilianischer Name: “Tartaruga verde” oder “Tartaruga aruanã”
Internationaler Status: Bedroht (Klassifizierung der IUCN)
Status in Brasilien: Verwundbar

Verbreitung
Chelonia mydasKommt vor in tropischen und subtropischen Gewässern, in Küstengebieten und im Umfeld von Inseln. Häufig findet man die jüngeren Exemplare auch in kühleren Meeresteilen.

Lebensraum
Gewöhnlich in Küstengewässern mit viel Vegetation, in Inselnähe oder Buchten, wo sie geschützt sind vor Fressfeinden – selten trifft man auf sie im offenen Meer.

Grösse
Bis zu 143 cm kann die gekrümmte Länge eines Panzers betragen.

Gewicht
Im allgemeinen bis zu 200kg. Das weltweit schwerste Exemplar wog 395 kg.

Panzer
Vier Paar laterale Platten von grüner bis grün-grauer Färbung – in jugendlichem Alter sind sie noch braun.

Kopf
Klein, mit einem einzigen Paar präfrontaler Schuppen und einem gezackten Unterkiefer, der das Zerkleinern der Nahrung vereinfacht.

Flossen
Die vorderen wie die hinteren Flossen präsentieren nur eine einzige sichtbare Kralle.

Ernährung
Sie wechselt während ihres Lebenszyklus: Das Jungtier ist ein Allesfresser mit fleischfressender Tendenz – ab einem gewissen Alter, wenn sein Panzer etwa die Länge von 25 bis 35 cm erreicht hat – wechselt das Tier zum reinen Pflanzenfresser.

Schätzung der Weltpopulation
203.000 Weibchen in reproduktivem Alter.

Kuriositäten
Die Eiablage im brasilianischen Raum geschieht vorzugsweise auf den Meeresinseln Ilha da Trindade (Bundesstaat Espirito Santo), Atol das Rocas (Bundesstaat Rio Grande do Norte) und Fernando de Noronha (Bundesstaat Pernambuco).

Oliv-Bastardschildkröte

Wissenschaftlicher Name: Lepidochelys olivacea
Brasilianischer Name: “Tartaruga oliva”
Internationaler Status: Verwundbar (Klassifizierung der IUCN)
Status in Brasilien: in Gefahr

Verbreitung
Lepidochelys_olivaceaTropische und subtropische Meere, Pazifischer Ozean (zentraler Osten, Nordwesten und zentraler Westen) und Indischer Ozean (Osten und Westen) – im Atlantik (zentraler Osten, Nordosten, Nordwesten, Südosten und Südwesten).

Lebensraum
Hauptsächlich in seichten Gewässern, aber auch auf hoher See.

Grösse
Die gekrümmte Länge ihrer Panzer kann 82 cm erreichen.

Gewicht
In Brasilien hat man schon Exemplare mit fast 60 kg registriert – häufiger sind solche mit rund 40 kg.

Panzer
Sechs oder mehr laterale Plattenpaare in grauer (jugendliches Alter) oder grün-grauer (ausgewachsene Exemplare) Färbung.

Kopf
Klein, mit mächtigem Unterkiefer zur Zerkleinerung der Nahrung.

Flossen
Vorder- wie Hinterflossen mit einer oder zwei sichtbaren Krallen bestückt, eine weitere Kralle kann an den Vorderflossen vorkommen.

Ernährung
Dies ist eine fleischfressende Spezies. Sie ernährt sich von Salpas, Fischen, Schnecken, Krustentieren, Briozoários, Tunicados, Quallen, Fischeiern und gelegentlich auch von Algen.

Schätzung der Weltpopulation
800.000 weibliche Exemplare in reproduktivem Alter.

Kuriositäten
Das bevorzugte Gebiet der Eiablage befindet sich am südlichen Küstenabschnitt von Alagoas und der Nordküste von Bahia – mit Konzentration auf die Küste des Bundesstaates Sergipe. Weitere reproduktive Vorkommen von geringerer Dichte werden im Bundesstaat Espirito Santo registriert. Gelegentliche Eiablagen wurden auch in den Bundesstaaten Rio de Janeiro, Rio Grande do Norte und Ceará beobachtet.