Piquiá

Veröffentlicht am 22. Dezember 2009

Lateinisch: Caryocar villosum
Familie: CARYOCARACEAE

PiquiaDieser Baum erreicht eine enorme Höhe – bis zu 50 m – mit einem Stammdurchmesser bis zu 2,5 m – ab und an sogar mehr als 5 m. Seine Blüten sind gelb – mit 5 Blütenblättern von 2,5 cm jedes. Seine Früchte sind von unterschiedlicher Grösse und Form, je nach Zahl der Samenkerne, die zwischen einem und drei variieren können. Der Baum kommt zwischen dem Nordosten von Maranhão bis zum höheren Amazonasgebiet vor – verteilt über das Gebiet der „Terra firme“ (nicht überschwemmtes Regenwaldgebiet). Die Frucht, mit verhärtetem Fleisch, gelb und ölig, kann man nur gekocht essen – 76% davon sind ungesättigte Fettsäuren.

Kuriositäten
Jäger postieren sich mit Vorliebe in der Umgebung dieser Bäume, denn sein Blütenteppich auf dem Boden lockt Pacas, Hirsche, Gürteltiere und Cutias in Scharen an. Ungefähr 14.000 Blüteneinheiten pro Tag fallen von einem solchen Baum herab – das sind 120.000 pro Blütezeit! Eine Frucht vom Piquiá hat etwa einen Gegenwert von R$ 0.50 auf dem Markt „Ver-o-peso“ in Belém – jeder Baum produziert einen Durchschnitt von 500 Früchten pro Jahr. Drei Dutzend dieser Bäume ergeben ungefähr 2 bis 3 Liter Öl – gut zum Frittieren von Fisch und zum Kochen. Aus der Schale der Früchte macht man Seife, während die Indianer aus dem Holz des Baumes ihre Kanus herstellen und die Werften das Holz für die Konstruktion von grösseren Schiffen verwenden.