Andiroba

Veröffentlicht am 21. Dezember 2009

Lateinisch: Carapa guianensis
Familie: Familie MELIACEAE

andirobaDieser Baum gehört zur Familie des „Mogno“. Man findet ihn im Amazonasgebiet, vorzugsweise in den überschwemmten Arealen. Eine Spezies von riesigem Wuchs, seine Höhe liegt zwischen 20 und 30 Metern, mit einem Stammdurchmesser von 50 bis 120 cm – mit einer groben, dicken Rinde. Er hat längliche Blätter – zwischen 85 und 115 cm lang – seine Blüten sind cremefarbig und die Früchte, verkapselt, enthalten fast immer 6 Kerne. Nachdem sie auf den Boden gefallen sind keimen sie in der Regel sofort, denn sonst werden sie von Insekten und Nagetieren verspeist. Der Baum blüht im Allgemeinen zwischen August und Oktober, seine Früchte reifen zwischen Januar und März.

Kuriositäten
Das Öl, welches man aus den Samenkernen extrahiert, hat medizinale Eigenschaften, man kann es bei  Prellungen, Schwellungen und Hämatomen einsetzen. Ausserdem wird es zum Abklingen von Infektionen und gegen Halsschmerzen benutzt. Auch die kosmetische Industrie zieht Nutzen aus diesem Öl – als Basisstoff für Shampoos, Seifen und Cremes, für Kerzen und Insektenschutzmittel. Das Holz ist von exzellenter Qualität, resistent gegen Holzwurmbefall, oft verglichen mit dem edlen „Mogno“. Es kann in der Möbelindustrie, für Masten und Bänke auf Schiffen verwendet werden. Wenn man die Reste einer Frucht verbrennt, kann man mit dem Rauch Moskitos vertreiben.