Tucunaré

Veröffentlicht am 18. Dezember 2009

Deutsch: Augenbarsch
Spezies: Cichla spp.
Familie: CICHLIDAE

TucunareDieser zur Familie der Barsche gehörende Raubfisch ist sofort an seinem grossen „Auge“ auf der Schwanzwurzel zu erkennen – einer runden Zeichnung, die einem Auge gleicht und die Beutemacher verunsichern soll. Seine Körperfärbung ist von Spezies zu Spezies unterschiedlich – sie reicht von einem goldenen Gelb über Grün, Rötlich und Bläulich bis zu einem dunklen Braun. Allen gemeinsam sind die vertikalen dunklen Streifen vom Rücken zum Bauch – die allerdings ebenfalls unterschiedlich in Grösse und Verlauf ausfallen.

Ein ausgewachsenes Tier kann zwischen 30 cm und mehr als 1 m Länge erreichen. Original aus dem Amazonasbecken und dem Araguaia-Tocantins, hat er sich in den Becken des Prata, São Francisco, in Seen des Nordostens, einem Teil des Pantanal und den grossen Flüssen des Südostens ausgebreitet. Er ernährt sich von Fischen und Shrimps, und wenn er einmal eine Beute fixiert hat, lässt er nicht von ihrer Verfolgung ab, bis er sie schliesslich gefangen hat. Er ist tagaktiv. Hält sich in Paaren auf und die Eiablage geschieht in Lagunen und Seen, wo das Paar ein „Nest“ anlegt und die geschlüpfte Brut betreut.

Kuriositäten: Nur in Amazonien existieren etwa 14 verschiedene Tucunaré-Arten. Wie gesagt ist seine Grösse von einer zur anderen Spezies verschieden – die grösste Spezies wird „Tucunaré-Açú“ genannt, die Tiere sind von besonders leuchtender Färbung und schwarzen vertikalen Streifen, und man findet sie vor allem in den Zuflüssen des Rio Negro, in der Gegend von „Barcelos“ (AM). Der „Tucunaré-Açú“ erreicht normalerweise ein Gewicht von 10 kg, aber der Weltrekord ist ein Exemplar von fast 14 kg!