Galo-da-serra

Veröffentlicht am 18. Dezember 2009

Deutsch: Cayenneklippenvogel
Spezies: Rupicola rupicola
Englisch: cock-of-the-rock
Familie: COTINGIDAE

Galo-da-SerraDas Männchen gehört zu den schönsten tropischen Vögeln überhaupt – er präsentiert sich in einem brillanten Orange-Rot vom Kopf bis zum Schwanz, nur die Flügel sind von dunklem Grau. Seine Federkrone zieht sich vom Hinterkopf halbkreisförmig bis nach vorne, über den kurzen kräftigen Schnabel. Das Weibchen ist dagegen eher unscheinbar, braun-grau gefärbt. Verbreitet am unteren Amazonas und in Guyana, vorzugsweise in den Waldgebieten der Gegend um „Presidente Figueiredo“ (AM), wo viele Höhlen und Felsformationen anzutreffen sind.

Der Vogel liebt dichte undurchdringliche Wälder und Bergregionen. Er ernährt sich von Palmfrüchten der Familie „Euterpe“. Während der Balz veranstalten die Männchen kuriose seitliche Sprünge als Demonstration für die Weibchen, welche daraufhin den besten „Tänzer“ zur Kopulation aussuchen. Danach bauen die Weibchen allein ihre Nester und ziehen die Jungen auch alleine auf.

Kuriositäten: In der Balzzeit versammeln sich die Männchen auf einer bestimmten Waldlichtung, wie auf einer Theaterbühne: einer nach dem andern präsentieren sie sich im Zentrum der Bühne  und wie nach einer bestimmten Choreografie zeigen sie die ganze Kunst ihrer fantastischen Werbung: stolzieren und springen, spreizen die Schwanzfedern und bleiben zitternd ein paar Sekunden völlig regungslos stehen, um dann plötzlich wieder in kreisenden Sprüngen den Tanz fortzusetzen. Die weiblichen Tiere sind die faszinierten Zuschauer in diesem Stück – und nach Kriterien, deren Geheimnis niemand kennt, suchen sie sich ihren Lieblingstänzer aus. Von Dezember bis April legen die Weibchen ihre offenen Nester auf den Felsen an, in dem sie schon vorhandene Spalten und Löcher benutzen – sie werden mit Mischung aus Pflanzenfasern, Lehm und Reisig ausgepolstert.