Bicho-pau

Veröffentlicht am 18. Dezember 2009

Deutsch: Gespenst-, Stabheuschrecken
Spezies: Phasmida
Familie: PHASMATODEA

StabheuschreckeZu dieser Familie gehören mehr als 800 Arten – nur in der Neotropischen Region – die meisten von ihnen mit dem typischen lang gestreckten zylindrischen Körper – glatt oder geriffelt – ein Erscheinungsbild wie das eines dürren Zweiges oder eines vertrockneten Blattes – mit Flügeln oder auch ohne. Die Grösse dieser Insekten ist sehr unterschiedlich, sie kann zwischen 1 cm und 33 cm variieren. Sie sind Meister der Mimikry – die langen Beine verharren ausgestreckt und regungslos, die Vorderbeine verbergen Kopf und Fühler. Die Bewegungen des Tieres sind langsam und durch ihre beispiellose Tarnfarbe werden sie auch von Beutemachern übersehen – selbst von Vögeln. Ihre Fortpflanzung kann sowohl durch Befruchtung als auch ohne geschehen. Die abgelegten Eier entwickeln sich in beiden Fällen.

Kuriositäten: Man nennt ihn auch „Bicho-palha, Chico-magro, Cipó-seco, Taquarinha, Mané-negro, Maria-seca  und Treme-treme“. Ausser der perfekten Camouflage sondern einige Arten ein milchiges Sekret ab, das als Abwehrmittel gegen Beutemacher wirkt. Einige Arten haben die Fähigkeit, abgerissene oder abgebrochene Körperteile nachwachsen zu lassen. Sie ernähren sich ausnahmslos von Blättern und Knospen.