Aruanã

Veröffentlicht am 18. Dezember 2009

Deutsch: Silbergabelbart
Spezies: Osteoglossum bicirrhosum
Familie: CHARACIDAE

AruanaDieser Fisch besitzt einen lang gestreckten Körper – silbergrau auf dem Rücken und bedeckt mit grossen weissen Schuppen, die sich in der Zeit der Eiablage rot färben. Er hat ein grosses Maul und eine raue geriffelte Zunge – ähnlich der des „Pirarocú“. Auf der Spitze des Unterkiefers sitzen zwei Hautfortsätze – wie zwei Barthaare – die dem Fisch die Atmung erleichtern. Einer der grössten Süsswasserfische, die sich exklusiv von Insekten ernähren – in diesem Fall von Käfern und Spinnen. Er kann eine Körperlänge von 1 Meter erreichen. Man findet ihn im Amazonasbecken und denen des Araguaia und des Tocantins. Er pflegt aus dem Wasser zu springen, um Insekten auf Baumstümpfen, Ästen und Lianen zu erbeuten. Die Spezies pflanzt sich während der Regenperiode und des damit verbundenen Hochwassers fort – die männlichen Tiere bewahren sowohl die Eier als auch die Larven über 45 Tagen in ihrem grossen Maul auf – und während dieser Zeit verhalten sie sich aggressiv, auch gegen die gleiche Spezies, um ihr Territorium und die Brut zu verteidigen.

Kuriositäten: In einigen Regionen nennt man den Fisch auch „Sulamba“ oder in anderen hat er den Namen „Macaco-d’agua“ (Wasseraffe) wegen seiner grossen Sprünge nach Insekten. Diese silbergraue Spezies ist die am meisten verbreitete in Amazonien – allerdings kommt auch eine fast schwarze Variante dort vor. Abgesehen von seiner Grösse, lässt er sich gut in Aquarien halten.