Arara-canindé

Veröffentlicht am 18. Dezember 2009

Deutsch: Gelbbrustara
Spezies: Ara ararauna
Englisch: Blue and Gold Macaw
Familie: PSITTACIDAE

12SP Itu Fazenda Gelbbrustara_0162Körperlänge: Die einzige grosse Ara-Art mit gesamt gelber Bauchseite. Das Tier kann bis zu 86 cm Körperlänge erreichen – manchmal sogar 1 m – mit einem Gewicht von zirka 1 kg. Man findet den Vogel in Amazonien und in den Nachbarländern, bis nach Mittelamerika und dem Südosten – früher einmal sogar im Süden von Brasilien. Er hält sich vorwiegend in Beständen von Burití-Palmen, in Babaçú-Hainen und am Rand von Waldbeständen der „Terra Firme“ auf. Er ernährt sich von Früchten und Samen mit harter Schale – wie z.B. der „Bacuri“ und den Früchten des „Jatobá“ und der „Pequí-Palme“.

Er verlässt sein Nest täglich und legt – meist im Verband mit anderen Exemplaren – grosse Entfernungen zwischen Nistplatz und Futterstelle zurück. Die Tiere sind sehr lebhaft, schliessen sich zu Schwärmen von 30 und mehr Exemplaren zusammen, die unter grossem Geschrei ihren Bedürfnissen nachgehen. Die Vögel bauen ihre Nester innerhalb hohler hoher Bäume: in der Regel benutzen sie dazu abgestorbene Stämme der Palmen, wie zum Beispiel des „Burití“.

Kuriositäten: Man kennt ihn auch unter dem Namen „Arara-de-barriga-amarela“ (Gelbbauch-ara). Er lebt immer zusammen mit seinem Partner und – wie die Einheimischen behaupten: mit seinem „Lebenspartner“. Um den sehr wertvollen Vogel zu fangen, fällen die Jäger den Palmstamm, was oft zum Tod einiger Jungtiere führt. Die überlebenden werden auf dem Schwarzmarkt für teures Geld verkauft. Dies ist eine der von gewissenlosen Naturschändern meist gejagten und dann ins Ausland geschmuggelten Vogelarten überhaupt.