Pererequinha-do-brejo

Veröffentlicht am 3. Juni 2011

Deutsch: Deutscher Name unbekannt
Portugiesisch: Pererequinha-do-brejo
Spezies: Scinax fuscomarginatus
Familie: Hylidae (Laubfrösche)

[flickr tags=“Scinaxfuscomarginatus“ items=““]

Vorkommen

Er ist in tropischen und subtropischen Gebieten Südamerikas weit verbreitet.

Lebensraum

Er lebt teilweise im Wasser oder an feuchten Orten – aber niemals im Meer. Man findet sie häufig auch in subtropischen, feuchten Regionen – die Mehrzahl allerdings ist tropisch. Einige Kröten und Laubfrösche leben sogar in Wüstengebieten, wo sie sich während der Trockenperiode in Erdlöchern verbergen (denn sie besitzen kein Regulativ für die Körpertemperatur).

Nahrung

Insekten, Würmer und kleinere Schnecken. Einige Laubfrösche sind teilweise oder ganz auf Bäume angewiesen. Ihre Larven ernähren sich in erster Linie von Algen und auf der Wasseroberfläche treibenden Mikroorganismen.

Fortpflanzung

Froschlurche pflegen sich auf unterschiedliche Art und Weise fortzupflanzen. Die Eiablage kann in fliessendem und in stehendem Wasser erfolgen, auf der Vegetation, in Nestern auf dem feuchten Waldboden, im Blattwerk oder einfach in der Rückenvertiefung des Weibchens verbleiben, die das Gelege mit sich herumträgt.

Beschreibung

Eins ist allen Mitgliedern der Familie Hylidae gemeinsam: zu ihr gehören nur kleine bis mittelgrosse Frösche – mit anderen Worten: zwischen 25 und 115 mm. Ein weiteres Merkmal, in das unser vorliegendes Exemplar, mit dem brasilianischen Namen “Pererequinha-do-brejo“, sich einpasst, ist die Tatsache, dass es im ausgewachsenen Zustand keinen Schwanz mehr besitzt. Übrigens ist das Männchen dieser Spezies etwas schüchtern mit seiner Stimme – er quakt nicht in Gegenwart eines anderen Amphibiums. Wenn man allerdings diese Hemmschwelle entfernt – das heisst, den Andern aus seinem Sichtbereich vertreibt, quakt er sofort laut und deutlich!

Ein besonderes Merkmal, welches die Laubfrösche von anderen Amphibien unterscheidet, sind ihre Saugnäpfchen an der Spitze ihrer Zehen, die ihnen das Klettern in Bäumen, auf Blattwerk und sogar auf glatten Wänden ermöglichen. Sie besitzen eine sehr glatte und feuchte Haut, und wenn sie sich in Sprüngen fortbewegen sind sie extrem schnell.

In der Regel sind die Laubfrösche sehr viel bunter als Kröten und andere Froschlurche. Die Ordnung “Anura“, zu der sie gehören, umfasst 4.000 bis 5.000 registrierte Arten weltweit. Allein in Brasilien leben davon 600 Arten – 60% davon sind endemisch, also nur in Brasilien anzutreffen! Fazit: Brasilien besitzt weltweit die grösste Biodiversifikation an Amphibien überhaupt!!