Gelbe Agakröte – Sapo-cururu

Veröffentlicht am 3. Juni 2011

Deutsch: Gelbe Agakröte
Portugiesisch: Sapo-cururu
Spezies: Rhinella icterica
Familie: Bufonidae (Kröten)

Cururu Toads
Sapo Cururu Amarelo (Rhinella Icterica)
Sapo-caruru (Rhinella icterica)
Cururu Toad
DSCN9453
DSCN9450
Rhinella icterica
Rhinella Icterica - Cane Toad sp. to you and me
Expedição - Rio Tocantins - Agosto de 2010
Expedição - Rio Tocantins - Agosto de 2010
Sapo cururu (Rhinella icterica)
Rhinella species
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.
Vorkommen

Verbreitete Spezies im Atlantischen Regenwald des Südostens und Südens von Brasilien, sowie in Argentinien.

Lebensraum

Sie bevorzugt Waldgebiete, können aber auch auf gerodeten Flächen und in Savannen überleben – sogar in bewohnten Gegenden trifft man auf sie.

Nahrung

Insekten, Schnecken und kleine Mäuse. In der Regel sucht sie beleuchtete Orte auf, in der Absicht, dort die um die Lampe schwirrenden Insekten zu schnappen. Die Kaulquappen ernähren sich von auf der Wasseroberfläche treibenden Nährstoffen und von Algen der unter Wasser liegenden Steine und Pflanzen.

Fortpflanzung

Die Eiablage geschieht in temporären und permanenten Gewässern. Die Eier sind dunkel und werden von einer Gelatineschnur geschützt, die einige Meter lang sein kann. Sie werden unter der aquatischen Vegetation verborgen.

Beschreibung

Eine Kröte von grossen Proportionen – das Männchen wird 100 bis 130 mm lang, das Weibchen 110 bis 140 mm. Zur Verteidigung können sie ihren Körper aufblasen, dass er doppelt so gross erscheint – und sie verstehen sich perfekt zu tarnen.

Kröten sind Amphibien mit terrestrischem Habitus. In der Regel präsentieren sie sich mit einer faltigen Haut, die trockener ist als jene der Frösche. Sie besitzen ein Paar Drüsenerhebungen hinter den Augen, die man “Paratoide Drüsen“ nennt.