Amphibien in Brasilien

Veröffentlicht am 3. Juni 2011

Amphibien sind Tiere von extremer Bedeutung für das Gleichgewicht der Natur in Brasilien und weltweit: Einerseits begrenzen sie die Insektenpopulationen und anderer wirbellosen Tiere, und andrerseits dienen sie zahlreichen Reptilien, Vögeln und Säugetieren als Nahrung!

neugieriger frosch

Allgemeine Charakteristika

Amphibien sind Wirbeltiere, deren bedeutendstes Merkmal die Entwicklung über ein Larvenstadium ist, welches sich im Wasser vollzieht – während sie im ausgewachsenen Stadium weiter auf der Erde leben. Weitere typische Merkmale dieser Gruppe sind:

Die Mehrheit der Amphibien besitzt 4 fünffingrige Extremitäten, um sich auf dem Boden zu bewegen (die so genannten “Schleichenlurche“ wie zum Beispiel die Gattung Caecilia, sind Apoden, wegen der Involution ihrer Füsse zur Anpassung an ihren Lebensraum in Erdlöchern).

Feuchte, glatte Haut, mit Drüsen besetzt und ohne externe Schuppen, angepasste (cutane) Atmung durch die Haut (die bei den Amphibien wichtiger ist als die Lungenatmung).

Kleine Zähne und Skelett zum grössten Teil verknöchert – es sind “pecilothermische“ Geschöpfe (Tiere mit kaltem Blut).

Das Herz hat drei Abteilungen: Zwei “Auriculas“ (Vorhöfe) und ein “Ventriculum“ (Herzkammer). Das arterische Blut, welches durch die linke Auricula eintritt, und das giftige Blut, welches durch die rechte Auricula ankommt, vereinigen sich auf der Höhe des einzigen Ventriculums. Deshalb ist die Zirkulation dieser Tiere “geschlossen“, so sagt man, doppelt, jedoch unvollständig.

Präsenz eines optischen Einschnitts, Ergebnis des Verschwindens einer Klappe, die bei den Fischen die Kiemen schützt.

Die Amphibien sind wahre ambientale Sensoren, sie denunzieren eine Degradation eines Gebiets früher als jede andere Tierart und, wenn man sie global und synchron studieren würde, hätten sie die Kapazität uns mitzuteilen, was mit unserem Planeten nicht in Ordnung ist. Sie sind wie ein rotes Telefon (Conservation International – CI).

Amazonien (nicht nur der brasilianische Teil) und der Atlantische Regenwald sind die bedeutendsten Biome zur Erhaltung der Amphibien wegen ihrer enormen Diversifikation der Arten und ihrem hohen endemischen Grad (Arten, die nur an bestimmten Orten vorkommen). Von den 600 in Brasilien registrierten Amphibienarten, existieren 455 (76%) nur dort! Allein im Atlantischen Regenwald wurden 372 Arten klassifiziert, von denen 260 (70%) endemisch sind (Conservation Internatinal – CI).

Eins der Motive für die Sensibilität der Amphibien in Bezug auf die Umwelt hängt mit ihren unterschiedlichen reproduktiven Gewohnheiten zusammen. Es gibt Arten die positionieren ihre Eier im aquatischen Bereich (fliessendes oder stehendes Wasser) – andere im halb-aquatischen Bereich (in schwimmenden Schaumnestern oder in der übers Wasser hängenden Vegetation) – und wieder andere positionieren ihr Gelege in terrestrischem Ambiente, auf dem Waldboden. Andere Faktoren, welche die reproduktiven Aktivitäten der Anuren (Kröten, Gras- und Laubfrösche) beeinflussen, sind die Lufttemperatur, die Regenmengen, die Luminosität und – die menschlichen Aktionen. Beim geringsten Ungleichgewicht in ihrem natürlichen Lebensraum, reduzieren die Amphibien – vor allem die Anuren – ihre reproduktiven Kapazitäten, und man kann ein schnelles Verschwinden ihrer Populationen feststellen (Conservation International – CI).

Die gegenwärtigen Amphibien können in drei Gruppen geteilt werden, einer Ordnung der traditionellen Systematik:

Anuren
Sie haben im ausgewachsenen Stadium keinen Schwanz (Frösche und Kröten).

Schwanzlurche
Sie haben, wie der Name sagt, einen entwickelten Schwanz (Salamander und Molche);

Apoden oder Gimnophionien
Sie haben keine Beine.

Wir haben Ihnen einige interessante und spezielle Amphibien aus ganz Brasilien zusammengestellt.

Bischoffs Laubfrosch – Perereca (H. b.)
Boies Pfeiffrosch – Sapo-folha
Duartes getüpfelter Baumfrosch – Perereca-de-banheiro (S. d.)
Ehrhardts Laubfrosch – Perereca-verde
Gelbe Agakröte – Sapo-cururu
Gelbe Sattelkröte – Sapinho-pingo-de-ouro
Hensels Krötenlaubfrosch – Perereca-dourada
Knickzehenlaubfrosch – Perereca-de-banheiro (S. h.)
Kolbenfinger-Laubfrosch – Sapo-martelo
Makifrosch – Filomedusa
Pererequinha-do-brejo (Deutscher Name unbekannt)
Pfeffer-Frosch – Rã-manteiga
Pfeiffrosch – Rã-cachorro
Pfeilgiftfrosch – Rã (A. b.)
Schmuckhornfrosch – Sapo-da-floresta
Smaragd-Laubfrosch – Perereca Perereca (H. p.)
Weissrand-Laubfrosch – Perereca-araponga