Tiê-galo

Veröffentlicht am 13. Dezember 2009 unter Vögel Brasiliens

Ordnung: PASSERIFORMES
Familie: Emberizidae, Unterfamilie: Thraupinae
Spezies: Tachyphonus cristatus
Deutsch: Haubentangare
Englisch: Flame-crested Tanager

Flame-crested Tanager (Tachyphonus cristatus) Mata Atlantica, Rio de Janeiro State, Brazil 2016
Flame-crested Tanager (Tachyphonus cristatus) Mata Atlantica, Rio de Janeiro State, Brazil 2016
Tiê-galo | Flame-crested Tanager (Tachyphonus cristatus)
tiê-galo (Tachyphonus cristatus)
Flame-crested Tanager (Tachyphonus cristatus)
Flame-crested Tanager (Tachyphonus cristatus)
tiê-galo (Tachyphonus cristatus)
tiê-galo (Tachyphonus cristatus)
tiê-galo (Tachyphonus cristatus)
Flame-Crested Tanager
Flame-crested Tanager/Tiê-galo (Tachyphonus cristatus) male
Tiê-Flame-crested Tanager/Tiê-galo (Tachyphonus cristatus) female
female Flame-crested Tanager (Tachyphonus cristatus), Botanic Garden, Rio de Janeiro, BR, 2014-04-05--103
Flame-crested Tanager (Tachyphonus cristatus), Botanic Garden, Rio de Janeiro, BR, 2014-04-05--102
Frutero Cresta Rojiza ( Tachyphonus cristatus) (Flame-crested Tanager)
Parlotero Crestado, Flame-crested Tanager (Tachyphonus cristatus)
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.

Körperlänge: 15,5 cm, Gewicht: 19 g. Verbreitet im gesamten brasilianischen Amazonasgebiet, in Richtung Süden bis nach Mato Grosso und Goiás, sowie an der Küstenregion die sich von Pernambuco bis hinunter nach Paraná erstreckt. Ausserdem findet man ihn auch in allen angrenzenden Amazonas-Ländern, wie den Guyanas, Venezuela, Kolumbien, Ekuador, Peru und Bolivien.

Er ist häufig im mittleren und oberen Vegetationsbereich von Regenwäldern der „Terra Firme“ und der „Várzea“, weniger häufig an Waldrändern, in Gehölzen und kleinen Lichtungen. Lebt paarweise oder in kleinen familiären Gruppen, schliesst sich stets auch gemischten Vogelgruppen an.

Sucht aktiv nach Insekten im Blattwerk hoch über dem Boden, akzeptiert aber auch Früchte zu seiner Ernährung. Baut sein Nest in Form eines Körbchens, im Unterholz des Waldes. Das Männchen ist schwarz mit einem orangeroten Kamm – die untere Rückenpartie und die Mitte der Kehle erscheinen braun – das Weibchen ist insgesamt braun gefärbt.

Man nennt den Vogel auch „Gurricha“ (in Pará).

Vogelruf: