<script>

Tico-tico

Veröffentlicht am 13. Dezember 2009 unter Vögel Brasiliens

Ordnung: PASSERIFORMES
Familie: Emberizidae, Unterfamilie: Emberizinae
Spezies: Zonotrichia capensis
Deutsch: Morgenammer
Englisch: Rufous-collared Sparrow

Chincol (Zonotrichia capensis).
Tal vez el que sea común hace que este confiado Gorrión Copetón no genere la atención de otras especies pero cuando se percha en lo alto de una rama y expone su alegre trino merece estar en lo alto de mi lista de preferidos.
Tal vez el que sea común hace que este confiado Gorrión Copetón no genere la atención de otras especies pero cuando se percha en lo alto de una rama y expone su alegre trino merece estar en lo alto de mi lista de preferidos.
Tal vez el que sea común hace que este confiado Gorrión Copetón no genere la atención de otras especies pero cuando se percha en lo alto de una rama y expone su alegre trino merece estar en lo alto de mi lista de preferidos.
Rufous-collared Sparrow
Rufous-collared Sparrow | Zonotrichia capensis | Tico-tico
Tío Agustín
Rufous-collared Sparrow
Chincol
Chincol
Chincol
Chincol (Zonotrichia capensis).
Bruant chingolo - Ruta 9/Jujuy/Argentina_20171120_001-1
Rufous-collared Sparrow - Zonotrichia capensis - Savegre Valley, San José, Costa Rica - June 11, 2019
Chincol, Rufous collared sparrow, Zonotrichia capensis
tico-tico (Zonotrichia capensis)
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.

Körperlänge: 15 cm. Einer der populärsten und beliebtesten Vögel Brasiliens, gegenwärtig in allen Regionen des Landes, mit Ausnahme der dicht bewaldeten Areale Amazoniens. Er gilt in Rio Grande do Sul und Paraná als Zugvogel, taucht dort in Scharen auf, die wahrscheinlich aus den benachbarten Ländern kommen.

Man findet ihn auch von Mexiko bis Panama und dem grössten Teil Südamerikas bis nach Feuerland hinunter (in Argentinien). Er ist häufig in offenen Landschaften, Plantagen, Gärten, Hinterhöfen und Dachgärten. Sehr zahlreich in Regionen mit gemässigtem Klima und auch auf höheren Gipfeln, die kalten, starken Winden ausgesetzt sind.

Die Abholzung und Trockenlegung von Feuchtgebieten begünstigt seine Verbreitung. Lebt in isolierter Paargemeinschaft – das Männchen attackiert seine Nachbarn, die sein Territorium nicht respektieren.

Baut ein Nest in Form einer offenen, dickwandigen Schüssel. Legt grüne, mit roten Punkten gesprenkelte Eier. Seine Jungen werden regelmässig von den parasitären Jungen des „Gaudério“ eliminiert, denn der Tico-tico“ ist der bevorzugte Wirt dieser parasitären Spezies. Die Brutzeit dauert 12 bis 13 Tage.

Vogelruf: