Sanhaço-de-fogo

Veröffentlicht am 13. Dezember 2009 unter Vögel Brasiliens

Ordnung: PASSERIFORMES
Familie: Emberizidae, Unterfamilie: Thraupinae
Spezies: Piranga flava
Deutsch: Zinnobertangare
Englisch: Hepatic Tanager

Piranga flava -female- (Hepatic Tanager / Cardenal Montañero)
Piranga flava -male-  (Hepatic Tanager / Cardenal Montañero)
Hepatic Tanager
9K0A1597 Hepatic Tanager, Piranga flava.
Fueguero Común - Piranga flava - Hepatic Tanager ♀
Piranga flava -female- (Hepatic Tanager / Cardenal Montañero)
Piranga flava -female- (Hepatic Tanager / Cardenal Montañero)
Piranga flava ♂-Hepatic Tanager-Piranga bermeja.
Sanhaçu-de-fogo (Piranga flava)
Piranga flava / Piranga bermeja / Hepatic Tanager (female)
Sanhaçu-de-fogo (Piranga flava)
Sanhaçu-de-fogo (Piranga flava)
Sanhaçu-de-fogo (Piranga flava)
Sanhaçu-de-fogo (Piranga flava)
Sanhaçu-de-fogo (Piranga flava)
Sanhaçu-de-fogo (Piranga flava)
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.

Körperlänge: 17,5 cm, Gewicht: 38 g. Verbreitet von Maranhão und Ceará in Richtung Südwesten bis nach Mato Grosso und gegen Süden bis nach Rio Grande do Sul. Im brasilianischen Amazonasgebiet kommt er nur in Roráima, Amapá und Pará vor, entlang des Amazonasstroms, aber nicht in den dicht bewaldeten Gebieten des Innern. Ausserhalb Brasiliens findet man ihn von den USA bis Panama und in fast allen Ländern Südamerikas, mit Ausnahme von Chile.

Er ist häufig in trockenen und Galeriewäldern, an Waldrändern mit Pinienbestand, Eukalyptusgehölzen, „Cerrados“ und Savannen mit vereinzeltem Baumbestand. Er hat sein Verbreitungsgebiet in der Küstenregion sogar erweitern können wegen der fortschreitenden Abholzung.

Lebt allein oder paarweise in der Vegetation der Bäume, schliesst sich gemischten Gruppen ebenfalls an. Baut ein zerbrechliches, flaches Nest – manchmal in sehr geringer Höhe. Legt 2 grünliche Eier mit braunen Punkten. Das Männchen ist Karminrot, das Weibchen olivgrün auf der Oberseite und gelblicher gegen die Unterseite.

Man nennt den Vogel auch „Canário-do-mato“ und „Queima-campo“.

Vogelruf: