Saí-verde

Veröffentlicht am 13. Dezember 2009 unter Vögel Brasiliens

Ordnung: PASSERIFORMES
Familie: Emberizidae, Unterfamilie: Thraupinae
Spezies: Chlorophanes spiza
Deutsch: Kappen-Naschvogel
Englisch: Green Honeycreeper

Green Honeycreeper//saí-verde (Chlorophanes spiza)
Chlorophanes spiza (Green honeycreeper) Male
Chlorophanes spiza (Green honeycreeper) Female
Green Honeycreeper (Chlorophanes spiza)
Green Honeycreeper male, Asa Wright Nature Centre, Trinidad
Honeycreeper, Green
01 Green Honeycreeper female, Asa Wright, Trinidad
Green Honeycreeper female, Asa Wright, Trinidad
Mielero Verde | Green Honeycreeper (Chlorophanes spiza)
Green Honeycreeper male, hiding, Trinidad
Green Honeycreeper//saí-verde (Chlorophanes spiza)
Green Honeycreeper male, Asa Wright Nature Centre, Trinidad
Mielero Verde | Green Honeycreeper (Chlorophanes spiza)
Green Honeycreeper - male
Green Honeycreeper male, Asa Wright Nature Centre, Trinidad
Green Honeycreeper (Chlorophanes spiza) - Male
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.

Körperlänge: 13,5 cm, Gewicht: 18,5 g. In ganz Amazonien verbreitet und von Pernambuco bis nach Santa Catarina. Man findet ihn ausserhalb Brasiliens auch von Mexiko bis Panama und in allen anderen Amazonas-Ländern, wie den Guyanas, Venezuela, Kolumbien, Ekuador, Peru und Bolivien.

Selten bis örtlich häufig in den Baumkronen und der Peripherie von Regenwäldern der „Terra Firme“ und der „Várzea“, sowie in Gehölzen, wobei er Lichtungen nur gelegentlich frequentiert. Lebt allein, in Paaren oder, seltener, in kleineren Gruppen, in der Regel auf hohen Bäumen. Schliesst sich gern gemischten Vogelgruppen an.

Ernährt sich von Früchten, Insekten und von Blütennektar. Baut ein Nest in Form einer flachen Tasse auf 3 bis 12 m Höhe. Legt 2 weisse, mit braunen Punkten bedeckte Eier. Das Männchen ist blaugrün, mit schwarzen Oberkopf und Wangen, die Augenpartie ist rot – das Weibchen ist blassgrün, Kehle und die Mitte des Bauchs sind gelb, die Augenpartie dunkel.

Man nennt den Vogel auch „Saí-tucano“ (in Rio de Janeiro) und „Tem-tem“.