<script>

Gaivota-rapineira-commun

Veröffentlicht am 8. Dezember 2009 unter Vögel Brasiliens

Ordnung: CHARADRIIFORMES
Familie: Stercorariidae
Spezies: Stercorarius parasiticus
Deutsch: Schmarotzer-Raubmöwe
Englisch: Arctic Skua, Parasitic Jaeger

Schmarotzerraubmöwe (Spitzbergen)
Schmarotzerraubmöwe verteidigt ihre Brut mitten in Lonyearbyen
Arctic Skua / Kjói (Stercorarius parasiticus)
DSC_3353
DSC_3355
DSC_3357
DSC_3358
DSC_3360
DSC_3363
Arctic Skua (Stercorarius parasiticus)
Arctic Skua at Vestre Jakobselv S24A3785
Parasitic Jaeger
Parasitic Jaeger, immature
Parasitic Jaeger, immature
Mandrião-parasítico (Stercorarius parasiticus)
Arctic Skua at Barvikmyra S24A3229
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.

Körperlänge: 41 cm. Eine wandernde Spezies der nördlichen Hemisphäre, die in Brasilien entlang des atlantischen Küstenstreifens vorkommt und gelegentlich die Ströme Amazonas und Rio Negro bis nach Roráima hinaufwandert. Sie pflanzt sich aber eher in den nördlicheren Gebieten des amerikanischen Kontinents fort.

Während des Winters wandert sie sowohl bis zur Küste des Pazifiks – wo sie die Magellanstrasse im Süden Chiles erreicht – als auch zur Küste des Atlantiks, bis nach Feuerland im Süden von Argentinien – und in dieser Periode erreicht sie auch Brasilien. Man begegnet ihr auch in anderen Küstengebieten unseres Planeten, wie zum Beispiel der Küste Europas.

Sie verbringt den grössten Teil ihres Lebens auf dem Meer, wenige Kilometer vor der Küste, und kehrt nur während der Fortpflanzungsperiode aufs Land zurück. Den grössten Teil ihrer Nahrung auf dem Meer nimmt sie anderen Vögeln ab – sie verfolgt sie im Flug und zwingt sie, den gefangenen Fisch fallen zu lassen, um sich zu verteidigen. Auf dem Land ernährt sie sich auch von kleinen Vögeln und ihren Eiern, von Mäusen, Insekten und Früchten.

Man kennt sie auch unter den Namen „Bandido, Rabo-de-junco, Dizimeiro“ und „Mandrião-parasítico“.