<script>

Gaivota-rapineira-commun

Veröffentlicht am 8. Dezember 2009 unter Vögel Brasiliens

Ordnung: CHARADRIIFORMES
Familie: Stercorariidae
Spezies: Stercorarius parasiticus
Deutsch: Schmarotzer-Raubmöwe
Englisch: Arctic Skua, Parasitic Jaeger

Parasitic jaeger (Stercorarius parasiticus) illustrated by the von Wright brothers. Digitally enhanced from our own 1929 folio version of Svenska F&aring;glar Efter Naturen Och Pa Sten Ritade.
Parasitic jaeger (Stercorarius parasiticus) illustrated by the von Wright brothers. Digitally enhanced from our own 1929 folio version of Svenska F&aring;glar Efter Naturen Och Pa Sten Ritade.
05 06 2018
Arctic skua - Stercorarius parasiticus - Kjói
Parasitic Jaeger or Arctic Skua (Stercorarius parasiticus) - dark phase
Parasitic Jaeger/Arctic Skua (Stercorarius parasiticus) - dark phase
Kjói (Stercorarius parasiticus)
Kjói (Stercorarius parasiticus)
Richardson's Jager from Birds of America (1827) by John James Audubon (1785 - 1851), etched by Robert Havell (1793 - 1878). The original Birds of America is the most expensive printed book in the world and a truly awe-inspiring classic.
Parasitic Jaeger (Stercorarius parasiticus)
Parasitic Jaeger (Stercorarius parasiticus)
Adult Parasitic Jaeger (Stercorarius parasiticus)
Adult Parasitic Jaeger (Stercorarius parasiticus)
Labbe parasite - Stercorarius parasiticus (Canet en roussillon, 66) 21 avril 2018
Labbe parasite
Labbe parasite
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.

Körperlänge: 41 cm. Eine wandernde Spezies der nördlichen Hemisphäre, die in Brasilien entlang des atlantischen Küstenstreifens vorkommt und gelegentlich die Ströme Amazonas und Rio Negro bis nach Roráima hinaufwandert. Sie pflanzt sich aber eher in den nördlicheren Gebieten des amerikanischen Kontinents fort.

Während des Winters wandert sie sowohl bis zur Küste des Pazifiks – wo sie die Magellanstrasse im Süden Chiles erreicht – als auch zur Küste des Atlantiks, bis nach Feuerland im Süden von Argentinien – und in dieser Periode erreicht sie auch Brasilien. Man begegnet ihr auch in anderen Küstengebieten unseres Planeten, wie zum Beispiel der Küste Europas.

Sie verbringt den grössten Teil ihres Lebens auf dem Meer, wenige Kilometer vor der Küste, und kehrt nur während der Fortpflanzungsperiode aufs Land zurück. Den grössten Teil ihrer Nahrung auf dem Meer nimmt sie anderen Vögeln ab – sie verfolgt sie im Flug und zwingt sie, den gefangenen Fisch fallen zu lassen, um sich zu verteidigen. Auf dem Land ernährt sie sich auch von kleinen Vögeln und ihren Eiern, von Mäusen, Insekten und Früchten.

Man kennt sie auch unter den Namen „Bandido, Rabo-de-junco, Dizimeiro“ und „Mandrião-parasítico“.