Canário-da-terra-verdadeiro

Veröffentlicht am 7. Dezember 2009 unter Vögel Brasiliens

Ordnung: PASSERIFORMES
Familie: Emberizidae SubFamilie: Emberizinae
Wissenschaftlich: Sicalis flaveola
Deutsch: Safranammer
Englisch: Saffron Finch

From Above
Sorriness
Pompous
Flaps Down
Message
Saffron finch male (Sicalis flaveola), Santuario de Fauna y Flora Otun Quimbaya
Saffron finch female (Sicalis flaveola), Santuario de Fauna y Flora Otun Quimbaya
Sicalis flaveola
Sicalis flaveola
Canário da terra (Sicalis flaveola)
Canário da terra (Sicalis flaveola).
Canário da terra (Sicalis flaveola).
Jilguero macho
Saffron Finch (Sicalis flaveola)
Saffron Finch (Sicalis flaveola)
Saffron Finch (Sicalis flaveola)
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.

Körperlänge: 13,5 cm. Sehr bekannt und beliebt in Brasilien. Verbreitet von Maranhão gegen Süden, bis nach Rio Grande do Sul, und gen Westen bis nach Mato Grosso, sowie auf den Inseln vor der Küste von São Paulo und Rio de Janeiro. Zu finden auch in den Guyanas, in Venezuela, Kolumbien, Ekuador, Peru, Bolivien, Paraguay, Uruguay und Argentinien. Ist häufig in halb offenen Arealen mit Hecken und vereinzelten Bäumen, auf vernachlässigten Weideflächen, „Caatingas“, Pflanzungen und Gärten mit Grasflächen.

Tritt in Gruppen von manchmal mehreren Dutzend Exemplaren auf. Er ernährt sich von Samen auf dem Boden, setzt sich nieder um zu singen. Baut ein Nest in Form eines Körbchens, an verschiedenen Stellen – zum Beispiel in einem ausgebleichten Ochsenschädel oder in einem hohlen Bambusrohr. Er macht sich auch die Nester anderer Vögel zunutze, besonders das vom „João-de-barro“.

Das Männchen ist leuchtend gelb, mit einem orangenen Fleck auf der Stirn – das Weibchen ist von blasserem Gelb und blasserem Orange auf der Stirn.

Auch bekannt unter den Namen „Canário-da-horta, Canário-da-telha (in Santa Catarina), Canário-do-campo, Chapinha (in Minas Gerais), Canário-do-chão (in Bahia), Coroia und Canário-da-terra“.

Vogelruf:


Video Copyright: „SECS“ Aves do Pantanal