Cabeçudo

Veröffentlicht am 7. Dezember 2009 unter Vögel Brasiliens

Ordnung: PASSERIFORMES
Familie: Tyrannidae
Wissenschaftlich: Leptopogon amaurocephalus
Deutsch: Braunkopf-Fliegenstecher
Englisch: Sepia-capped Leptopogon, Sepia-capped Flycatcher

cabeçudo (Leptopogon amaurocephalus) Sepia-capped Flycatcher
Cabeçudo (Leptopogon amaurocephalus)
cabeçudo | Sepia-capped Flycatcher (Leptopogon amaurocephalus)
cabeçudo | Sepia-capped Flycatcher (Leptopogon amaurocephalus)
cabeçudo | Sepia-capped Flycatcher (Leptopogon amaurocephalus)
Cabeçudo (Leptopogon amaurocephalus)
Sepia-capped Flycatcher (Leptopogon amaurocephalus) Mata Atlantica, Rio de Janeiro State, Brazil 2016
Cabeçudo (Leptopogon amaurocephalus)
Cabeçudo | Sepia-capped Flycatcher (Leptopogon amaurocephalus)
Sepia-capped Flycatcher (Leptopogon amaurocephalus)
cabeçudo (Leptopogon amaurocephalus) Sepia-capped Flycatcher
Atrapamoscas Sepia, Sepia-capped Flycatcher (Leptopogon amaurocephalus)
cabeçudo | Sepia-capped Flycatcher (Leptopogon amaurocephalus)
Leptopogon amaurocephalus
Sepia-capped Flycatcher (Leptopogon amaurocephalus)
Leptopogon amaurocephalus - atrapamoscas oreginegro
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.

Körperlänge: 13 cm. Verbreitet im Bundesstaat Amapá und der Westregion von Amazonien (Rondônia, Mato Grosso) sowie auch in Maranhão, Bahia und Pernambuco bis Rio Grande do Sul. Man findet ihn auch von Mexiko bis Panama und fast den gesamten südamerikanischen Ländern, mit Ausnahme von Chile und Uruguay.

Sein Vorkommen schwankt zwischen selten bis häufig innerhalb der unteren Bereiche von baumbestandenen Gehölzen, Wäldern der „Várzea“ und anderen feuchten oder trockenen Waldgebieten. Lebt allein, manchmal vereint mit gemischten Gruppen. Pflegt in Ruhestellung einen Flügel bis in die Vertikale zu drehen. Baut ein ovales, kompaktes Nest mit seitlichem Eingang, ausgelegt mit vier Lagen von Moos, Samen und weichen Fasern. Legt 2 bis 3 weisse Eier.

Auch bekannt unter den Namen „Jawú-aíb (Indianername aus Mato Grosso), Úri (in Rio de Janeiro) und Abre-cabeçudo“.

Vogelruf: