Biguá

Veröffentlicht am 6. Dezember 2009 unter Vögel Brasiliens

Ordnung: PELECANIFORMES
Familie: Phalacrocoracidae
Wissenschaftlich: Phalacrocorax brasilianus
Deutsch: Ohrenscharbe
Englisch: Black-faced Cormorant

Flat Tire --- Plattfuß --- Rueda pinchada
Ohrenscharbe
Ohrenscharbe
Ohrenscharbe
Kormorane
Ohrenscharbe / double-crested cormorant
Cormrants on a Tree - Birding at Lake Merritt, Oakland, California, USA
Double-crested cormorant at Anhinga Trail - Everglades National Park
Double-crested cormorant at Anhinga Trail - Everglades National Park
Double-crested cormorant at Anhinga Trail - Everglades National Park
Double-crested cormorant at Anhinga Trail - Everglades National Park
Aufnahme aus dem fahrenden Bus - eine Ohrenscharbe  (Phalacrocorax auritus floridanus)
Ohrenscharbe (Phalacrocorax auritus) -  Kormoran -  Ruderfüßer (Pelecaniformes) -  Phalacrocoracidae - cormorants
Ohrenscharbe, Double-crested Cormorant (Phalacrocorax auritus), NGIDn709946851
DOUBLE-CRESTED CORMORANT
DOUBLE-CRESTED CORMORANT
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.

Körperlänge: 70 cm, Gewicht: im Bereich von 1,3 kg. Verbreitet über ganz Brasilien – vom südlichen Teil der USA bis zum südlichsten Zipfel von Südamerika. Bewohnt die Ufer von Süsswasserseen, Flüsse, Mündungsgebiete und Inseln in der Nähe der Küste. Schwimmt gut mittels Schwimmhäuten an seinen Füssen, ernährt sich von Fischen und Krebsen des Süsswassers.

Baut sein Nest auf Bäumen innerhalb überschwemmter Areale – manchmal auch innerhalb der Kolonien von Reihern – legt 6 kleine Eier von hellblauer Färbung, die von einer groben Kalkkruste bedeckt sind. Die Brutzeit dauert ungefähr 24 Tage. Er ist ein sehr geselliger Vogel, den man fast immer innerhalb grosser Kontingente beobachten kann.

Sie fliegen niedrig, in geringer Entfernung vom Wasser, formiert in Linie zu einem V. In einigen Regionen des Amazonas findet man Konzentrationen von Millionen dieser Spezies, wie zum Beispiel am „Lago Mamirauá“ im Bundesstaat Amazonas. Er überfliegt grosse Entfernungen: in Rio Grande do Sul (am Lago dos Patos) hat man Exemplare gefangen, die in Argentinien beringt worden waren – 1.400 km weiter südlich.

Bekannt auch unter dem Namen „Biguá-una, Mergulhão, Imbiuá (rund um Rio), Pata-d’água (rund um Salvador), Corvo marinho und Miuá (im Amazonas). Sein Name stammt aus der indianischen Tupi-Sprache: mby = Fuss und guá = rund.

Video Copyright: „SECS“ Aves do Pantanal