<script>

Bico-de-lacre

Veröffentlicht am 6. Dezember 2009 unter Vögel Brasiliens

Ordnung: PASSERIFORMES
Familie: Estrildidae
Wissenschaftlich: Estrilda astrild
Deutsch: Wellenastrild
Englisch: Common Waxbill

Sint-Helenafazantje - Common waxbill
Bico de lacre
Estrilda astrild
Bico de Lacre - Common Waxbill - Estrilda astrild
Astrild ondulé - Strandfontein/Western Cape/South Africa_20181121_007-1
Common Waxbill (estrilda astrild)
bico-de-lacre (Estrilda astrild) - Common Waxbill
Astrild ondulé, Estrilda astrild - Common Waxbill
Common waxbill (Estrilda astrild), also known as the St Helena waxbill, Hwange National Park, Zimbabwe
DSC_9625
DSC_9624
DSC_9622
DSC_9621
Common Waxbill
COMMWAXB tenebridorsa 0173
Bico-de-lacre.
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.

Körperlänge: 10,5 cm, Gewicht: 7,5 g. Ursprünglich stammt dieser Vogel aus Afrika und wurde mit den Sklaventransporten nach Brasilien verschleppt, um den Herrschaften vom Hof der Kaisers Dom Pedro I. als Käfigvogel Freude zu machen. Nachdem einige Exemplare in Rio de Janeiro der Gefangenschaft entflohen waren, hat sich die Spezies über verschiedene brasilianische Gebiete verbreitet, und gegenwärtig findet man sie auch in den Bundesstaaten Espirito Santo, Bahia, Pernambuco (Recife), Pará (Belém), Amazonas (Manaus), Mato Grosso, dem Regierungsdistrikt von Brasília, São Paulo, Minas Gerais, Paraná (Londrina), Santa Catarina und Rio Grande do Sul.

Er ist häufig auf Feldern und verlassenen Terains der Städte. Ein Kuriosum ist, dass sich die Spezies vorzugsweise von den Samen afrikanischer Gräser ernährt – wie dem „Kolonial-Gras“ oder dem „Elefanten-Gras“, die in Brasilien für Weidezwecke eingeführt worden sind. Lebt in Gruppen von zirka 6 Exemplaren. Baut sein Nest in unzugänglichen Hecken – rund bis oval – mit dicken Wänden aus Gras, Hühnerfedern und Baumwolle, zugänglich mittels einer engen Röhre. Legt 3 kleine weisse Eier, die vom Paar während zirka 11 Tagen ausgebrütet werden.

Bekannt auch unter den Namen „Beijo-de-moça (Mädchenkuss, in Minas Gerais) und „Bico-de-lacre-comum“.