Besourinho-da-mata

Veröffentlicht am 6. Dezember 2009 unter Vögel Brasiliens

Ordnung: APODIFORMES
Familie: Trochilidae
Wissenschaftlich: Phaethornis ruber
Deutsch: Rotbaucheremit
Englisch: Reddish Hermit

rabo-branco-rubro (Phaethornis ruber) - Reddish Hermit
Beija-flor-besourinho-da-mata (Phaethornis ruber)
Reddish Hermit
Beija-flor-besourinho-da-mata (Phaethornis ruber)
Beija-flor-besourinho-da-mata (Phaethornis ruber)
Rabo Branco Rubro / Reddish Hermit (Phaethornis ruber)
Kolibrie....hummingbird.......Suriname
Ermitaño rojizo / Reddish Hermit
rabo-branco-rubro (Phaethornis ruber)
Rabo-branco-rubro [Reddish Hermit]
Rabo-branco-rubro [Reddish Hermit]
Rabo-branco-rubro [Reddish Hermit]
Phaethornis ruber (Rabo-branco-rubro ou Beija-flor-besourinho-da-mata)
Phaethornis ruber (Rabo-branco-rubro ou Beija-flor-besourinho-da-mata)
Reddish Hermit (Phaethornis ruber), Veracel Reserve, Porto Seguro, Bahia, BR, 20160126-101.jpg
rabo-branco-rubro (Phaethornis ruber)
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.

Körperlänge: 8,6 cm, Gewicht: von 1,8 bis 2,2 g. Dieses „Waldkäferchen“ ist einer der kleinsten Kolibris Brasiliens. Verbreitet von Amazonien bis ins südliche São Paulo. Man findet ihn aber auch in den Guyanas, und von Venezuela bis Bolivien. Fliegt sehr tief, begleitet von einem starken Brummton – ähnlich wie der einer grossen Hummel oder eines Käfers (deshalb der Name „Waldkäferchen“).

Bewohnt das Unterholz von Hochwäldern, sowohl im Innern wie an der Peripherie, Gehölze und baumbestandene Areale. er ernährt sich von Nektar und winzigen Insekten. Baut sein Nest, in Form einer Tasche, mit weichen Fasern, Spinnweben und Pflanzenresten, auf einer Höhe von zirka 1 bis 3 m auf Palmblättern. Legt 2 weisse Eier, die innerhalb von 15 Tagen bebrütet werden.

Die Jungen schlüpfen mit kurzem, weichen Schnabel – wie alle Kolibris – und verlassen das Nest nach 18 bis 22 Tagen. Das Männchen präsentiert eine rostrote Unterseite mit einem geraden schwarzen Streifen auf Brusthöhe – das Weibchen ist von blasserer Färbung und hat keinen schwarzen Streifen.

Bekannt auch unter dem Namen „Rabo-branco-rubro“.

Vogelruf: