Bacurau-da-praia

Veröffentlicht am 6. Dezember 2009 unter Vögel Brasiliens

Ordnung: CAPRIMULGIFORMES
Familie: Caprimulgidae
Wissenschaftlich: Chordeiles rupestris
Deutsch: Sandnachtschwalbe
Englisch: Sand-coloured Nighthawk

Sand-colored Nighthawk - Chordeiles rupestris - Sucumbíos, Ecuador - February 23, 2004
Sand-colored Nighthawk - Chordeiles rupestris - Sucumbíos, Ecuador - February 23, 2004
Sand-colored Nighthawk - Chordeiles rupestris - Sucumbíos, Ecuador - February 23, 2004
Chordeiles rupestris (Sand-colored Nighthawk)
Chordeiles rupestris (Sand-colored Nighthawk)
Chordeiles rupestris (Sand-colored Nighthawk)
Chordeiles rupestris (Sand-colored Nighthawk)
Sand-coloured Nighthawk (Chordeiles rupestris)
Sand-coloured Nighthawk (Chordeiles rupestris)
Chordeiles rupestris
Sand-Colored Nighthawk (chordeiles rupestris)
Sand-Colored Nighthawk (chordeiles rupestris)
Sand-Colored Nighthawk (chordeiles rupestris)
Sand-coloured Nightjar
Sand-coloured Nighthawk,   Añapero Blanco,    Chordeiles rupestris,
Chordeiles rupestris - Sand-colored Nighthawk
Diese Fotos stammen aus der Flickr Foto-Community und werden gemäß der Flickr-RSS API abgebildet.

Körperlänge: 19 cm. Verbreitet im brasilianischen Amazonien, vom oberen Amazonasstrom bis zum Rio Xingu, in Mato Grosso. Ausserhalb auch in Venezuela und Bolivien. Schwankt zwischen selten und häufig in offenen Arealen, Flussufern, Stränden, Sandbänken und felsigen Inseln entlang der grossen Ströme.

Lebt in Gruppen. Ernährt sich von Insekten während des Sonnenuntergangs, manchmal jagt er auch fliegende Termiten an der Seite von Schwalben. Er ruht während des Tages. In der Überschwemmungsperiode rottet er sich in Scharen von Hunderten Exemplaren zusammen, die sich dann Seite an Seite auf übers Wasser ragenden Ästen niederlassen. Bei Sonnenuntergang führt er Flüge im Kollektiv aus, besonders zur Zeit der Fortpflanzung. Nistet in einer selbst gegrabenen Sandkuhle an Flussufern. Legt 2 gelb-beige Eier mit braunen Flecken.

Bekannt auch unter den Namen „Bacurau-branco“ und „Bacurau-de-bando“.