PAN-Spiele 1959

Veröffentlicht am 26. November 2009
pan59 CHICAGO
27. August bis 07. September

Athleten Gesamt: 2.263
Athleten aus Brasilien: 219

Zahl der teilnehmenden Länder: 25
Holländische Antillen, Argentinien, Bahamas, Bermuda, Brasilien, Kanada, Chile, Costa Rica, Kuba, El Salvador, Ecuador,
USA, Guatemala, Guyana, Haiti, Jamaika, Mexiko, Nicaragua, Panama, Peru, Porto Rico, Dominikanische Republik, Uruguay
und Venezuela.
Sport-Disziplinen: 18
Leichtathletik, Basketball, Baseball, Boxen, Radsport, Fechten, Wassersport (Schwimmen, Kunstspringen, Synchron-Schwimmen, Wasser-Ball), Fussball, Bodenturnen, Pferdesport, Gewichtheben, Ringen, Moderner Fünfkampf, Rudern, Tennis, Schiessen und Volley-Ball.

MEDAILLENSPIEGEL

RANG GLD SLV BRZ GESAMT
usa1° USA 115 69 52 236
argentinien2° Argentinien 9 19 11 39
brasilien3° Brasilien 8 8 6 22
mexiko4° Kuba 6 11 12 29
canada5° Kanada 5 19 24 48

nach obenRückblick

In Chicago beendete Adhemar Ferreira da Silva seine Teilnahme an den “Jogos Pan-Americanos” mit einem weiteren Rekord: Nachdem er den Dreisprung zum dritten Mal in drei Ausgaben des “PAN“ gewonnen hatte, machte ihn das zum ersten brasilianischen Dreifach-Sieger des Events! Ausser der Goldmedaille von Adhemar errangen die brasilianischen Athleten noch weitere acht goldene – eine davon ging auf das Konto der unbesiegten weiblichen Equipe im Volley-Ball. Im Basketball endete das Männer-Team auf dem dritten Platz – Basis waren dieselben Spieler, die noch im gleichen Jahr die Weltmeisterschaft in Chile gewannen, und die auch ihre zweite Bronze-Medaille bei den Olympischen Spielen – ein Jahr später – in Rom gewinnen würden.

Ein Jahr nachdem die Brasilianer ihre erste Fussball-Weltmeisterschaft in Schweden gewonnen hatten, schickten sie zum ersten Mal eine Auswahlmannschaft zum Fussball der “Jogos Pan-Americanos“. Das Team setzte sich aus jungen Spielern verschiedener Vereine von Rio de Janeiro zusammen – herausragend einer mit Namen Gerson, ein Mittelfeldspieler, der bei der Weltmeisterschaft 1970, in Mexiko, mit dabei sein würde. Die brasilianische “Seleção“ endete mit der Silbermedaille – das Gold verloren sie gegen Argentinien im Gesamt-Saldo der Tore!

Die USA verschenkten ihre Chance nicht, die sie als Gastgeber der Spiele hatten: insgesamt siegten sie fast auf der ganzen Linie, mit 115 Goldmedaillen, 69 Silber- und 52 Bronzemedaillen – insgesamt 236!! Das zweitbeste Gesamtergebnis hatte Argentinien vorzuweisen – mit 9 Gold-, 19 Silber- und 11 Bronzemedaillen – einem gesamt von 39! Ausser ihrem Heimvorteil, konnten die USA bei diesem Wettkampf mit einigen der grössten Athleten ihrer Geschichte aufwarten. Im Diskuswerfen holte sich Al Oerter – vierfacher Olympia-Champion (1956, 60, 64 und 68) die Goldene ohne grosse Anstrengung. Seine Weite von 58,12 Metern lag ganze drei Meter weiter als die des Zweitplatzierten!

In der 4 x 100 Meter-Staffel der Frauen nahm eine gewisse Wilma Rudolph teil, die später bei den olympischen Spielen von Rom (1960) mit ihrem Team diese Prüfung in 46sek4 gewann – Wilma holte sich auch Silber im 100-Meterlauf, als sie gegen ihre Landsmännin Lucinda Williams verlor, die mit 12sek1 die Goldmedaille gewann. Beinahe wäre die Show in einer anderen nordamerikanischen Stadt ausgetragen worden: Zuerst hatte der V. Congresso Esportivo Pan-Americano nämlich Cleveland als Austragungsort festgelegt – dann entschied de nordamerikanische Kongress, derselben Stadt einen Zuschuss von 5 Millionen Dollar zu kürzen, sodass die Stadt sich von ihrem Anspruch als Veranstaltungsort zurückzog. So musste Chicago im Schnellverfahren einspringen.

Der Verabschiedungstag brachte einen bitteren Beigeschmack für Brasilien: Der Ruderer Ronaldo Duncan Arantes wurde von Gangstern ermordet. Bei den Spielen sass Ronaldo im Achter – das brasilianische Boot ging als Vierter und damit Letzter durchs Ziel.