Rudern

Veröffentlicht am 19. November 2009

rudern rowing symbol

moonrun Fotolia.com

Erstmals im Programm: 1896

Brasilianische Medaillengewinner:
Total Medaillen: Fehlanzeige
GLD: Fehlanzeige
SLV: Fehlanzeige
BRZ: Fehlanzeige

Kategorien beim Rudern:
Damen und Herren vom Einer zum Doppelvierer bis zum Achter

OLYMPISCHE GESCHICHTE

Rudern stand bereits bei der ersten Ausgabe der modernen Olympischen Spiele in Athen 1896 auf dem Programm – jedoch die Damen waren erst seit Montreal 1976 dabei. Der Sport hat seine Wurzeln im Griechenland der Antike, als man Boote als Transportmittel benutzte.

Eine der traditionellsten Prüfungen im Rudern wird zwischen den Universitäten Oxford und Cambridge auf der Themse ausgetragen. Bei den Olympischen Spielen kommen ein, zwei, vier oder acht Ruderer zum Einsatz. Bei den Kategorien mit Steuermann, ist er es, der die Richtung des Bootes angibt. In den anderen Kategorien ist einer der Ruderer für die Richtung verantwortlich und steuert mittels eines Fusspedals. Die einzelnen Kategorien sind je nach Bootstyp und Gewicht der Ruderer unterteilt.

Rumänien überraschte bei der Olympiade 2004 und eroberte drei Goldmedaillen beim Rudern – beste Performance unter den beteiligten Ländern. Insgesamt gewannen 11 Länder wenigstens eine Goldmedaille, unter ihnen: Deutschland, Australien, Neuseeland, USA und Grossbritannien.

Brasilien wartet noch auf seine este Medaille in dieser Disziplin.

Kategorien beim Rudern:
Damen:
Einer
Doppelzweier
Doppelzweier (Leichtgewichte) – seit 1996
Zweier ohne Steuerfrau
Doppelvierer ohne Steuerfrau
Achter (mit Steuerfrau)

Herren:
Einer
Doppelzweier
Doppelzweier (Leichtgewichte) – seit 1996
Zweier ohne Steuermann
Doppelvierer
Vierer ohne Steuermann
Vierer ohne Steuermann (Leichtgewichte) – seit 1996
Achter (mit Steuermann)

>>> Brasilianische Olympiaauswahl 2012
>>> Brasilianische Olympiaauswahl 2016