Los Angeles 1984

Veröffentlicht am 18. November 2009
posters-1984 Los Angelos 1984
Anzahl Länder: 159
Olympische-Disziplinen: 140
Total Athleten: 6’829
Frauen: 1’566
Männer: 5’263
RANGLISTE GLD SLV BRZ
usa1° USA 83 61 30
rumaenien2° Rumänien 20 16 17
deutschland3° (Ost) Deutschland 17 19 23
brasilien19° Brasilien 1 5 2

BRASILIANISCHE MEDAILLENGEWINNER

DISZIPLIN GEWINNER
GLD GLD
800 Männer Cruz Joaquim
SLV SLV
Fussball Männer Rinaldi Gilmar, Silva Ronaldo, Brum Jorge Luiz, Galvão Mauro, Roque Kaefer Ademir, Ferrira Andre Luiz, Santos Paulo,
Verri Carlos, Leiehart Neto João, Oliveira Aquilmar, Paiva Silvio, Dias Luiz, Winck Luiz Carlos, Cortez Silva David,
Gil Antonio José, Vidal Farncisco, Cruz Milton
Judo 86-95kg Männer Vieira Douglas
Segeln Kielboot Grael Schmidt Torben
Adler Daniel
Senft Ronaldo
Schwimmen 400m Männer Prado Ricardo
Volleyball Männer Rocha Rezende, Bernardo Rocha, Oliveira Nego,
Mario Xando, Ribeiro Antonio, Montanaro José,
Campos Nascimento Rui, Dal Zotto Renan,
Carvalho da Silva William Carvalho, Ribeiro Amauri,
Freire Marcus, Lampariello Neto Domingo,
Rajzman Bernard, De Avila Fernando
BRZ BRZ
Judo 65-71kg Männer Yoshio Onmura
Judo 78-86kg Männer Luiz Yoshio

Brasilianische Delegation 1984

Anzahl Athleten: 151 (129 Herren und 22 Damen)

Vier Jahre nach dem Boykott der USA reagierte nunmehr der Ostblock mit gleicher Münze und erschien nicht in Los Angeles. Ausser der Sowjetunion blieben aus: Kuba, Nord-Korea, Äthiopien und ein paar Länder Osteuropas. Rumänien, China und Yugoslawien jedoch reagierten nicht auf den sowjetischen Aufruf und kamen.

Trotzdem war die technische Einbusse gross und das Niveau verschiedener Wettkämpfe wurde beeinträchtigt. Jedwede Analyse von Resultaten dieser Olympia-Ausgabe wurde natürlich beeinträchtigt durch das Fehlen von Athleten, die dem Boykott unterworfen waren und unter anderen Umständen dem Ausgang dieser Spiele ein anderes Gesicht gegeben hätten.

Im gegebenen Szenarium hob sich der Nordamerikaner Carl Lewis ab, der die Tat von Jesse Owens wiederholte, indem er vier Goldmedaillen in der Leichtathletik gewann. E wurde Olympia-Champion über 100m, 200m, 4x100m und im Weitsprung.

Insgesamt holten sich die Amerikaner 174 Medaillen, darunter 83 in Gold! Auf dem Zweiten Platz der Gesamtwertung eine Überraschung: Rumänien – eines der osteuropäischen Länder, welche dem Boykott nicht gefolgt waren: mit 20 Goldmedaillen, 16 in Silber und 17 in Bronze!!

China gab sein Debüt bei dieser Olympiade und hielt sich gut. Mit 15 Goldmedaillen, 8 Silbernen und 9 Bronzenen beendeten sie ihre Teilnahme auf dem Vierten Platz der Gesamtwertung, hinter Deutschland, Rumänien und den USA – und sie zeigten damit ihren Willen zu bleiben.

Der Gesamteindruck dieser Spiele war nicht gerade der einer Eroberung – eher der einer Überwindung der Schwierigkeiten. Die Schweizerin Gabriele Andersen-Schneiss beendete ihre Marathon-Prüfung taumelnd. Ohne dass ihr jemand zu Hilfe eilte, durchlief sie die letzten Meter sichtbar ausgepumpt und erhielt den stürmischen Applaus des Publikums, obwohl sie etwa 20 Minuten hinter der Siegerin zurücklag.

Brasilianischer Rekord: Ohne dass sie etwas mit jenem Boykott zutun hatten, legten die Brasilianer eine historische Kampagne hin in Los Angeles und gewannen ihre bisher grösste Anzahl von Medaillen: ACHT! Allerdings nur Joaquim Cruz brachte eine Goldmedaille mit nach Hause: im 800m-Lauf!

1984Im Kollektiv sah man eine gute Leistung der Brasilianer beim Fussball und dem Volley-Ball der Männer – für beide bekamen sie Silber! Beim Fussball verloren sie Gold gegen Frankreich, mit 0:2. Und beim Volley schafften es die Stars Bernard, Renan und Montanaro nicht, sich gegen die USA durchzusetzen.

Brasilien bekam weitere drei Medaillen bei diesem Event: Douglas Vieira landete auf dem Zweiten Platz im Mittelgewicht beim Judo. Ricardo Prado kam auf denselben Platz beim Schwimmen – 400m-Medley. Daniel Adler, Ronaldo Senfft, Torben Grael garantierten die Silbermedaille beim Segeln für Brasilien. Und schliesslich die zwei Bronzemedaillen im Judo: Luís Onmura im Leichtgewicht und Walter Carmona im Mittelgewicht auf dem Dritten Platz.

nach obenKuriositäten

Mascottchen Sam

Mascottchen Sam


Der deutsche Schwimmer Thomas Fahrner erreichte die beste Zeit im 400m-Freistil zur falschen Zeit: Er bestritt das Finale B und war schneller als der Gewinner der Goldmedaille in der Erstentscheidung!