Weltfussballer des Jahres

Veröffentlicht am 16. November 2009

Wie die FIFA und das französische Fachmagazin „France Football“ anfangs Juli 2010 bekannt gaben, wird in Zukunft bei der Wahl zum besten Fussballer der Welt gemeinsame Sache gemacht, soll heissen, es wird keine Wahl zum „Europas Fussballer des Jahres“ mehr geben.

Am 10. Januar 2011 fand in Zürich die erste gemeinsame Preisverleihung des „Ballon d’Or statt“. Neben dem besten Fussballer der Welt wurden auch der beste Trainer, die beste Mannschaft sowie die beste Fussballerin gewählt.

Bis anhin galt:
Der herausragendste, Spieler einer ganzen Saison wird als Weltfussballer des Jahres geehrt. Diese jährliche Auszeichnung des Weltfussballverbandes FIFA wird seit 1991 Ende Jahr in Zürich mit einer Gala verliehen.

Eine Abstimmung unter Trainern und Mannschafts-Kapitänen der weltweiten Nationalteams dient dafür als Grundlage.

Die Befragten wählen jeweils drei, nach ihrer Meinung besten Fussballer (ausgenommen sind Spieler des eigenen Landes). Der 1. gibt fünf Punkte, ein 2. drei und ein 3. Platz ein Punkt. Die erhaltenen Punkte werden dann addiert.

DIE OFFIZIELL GEWÄHLTEN SEIT 1991

2015 Lionel Messi (Argentinien – FC Barcelona)
2014 Cristiano Ronaldo (Portugal – Real Madrid)
2013 Cristiano Ronaldo (Portugal – Real Madrid)
2012 Lionel Messi (Argentinien – FC Barcelona)
2011 Lionel Messi (Argentinien – FC Barcelona)
2010 Lionel Messi (Argentinien – FC Barcelona)
2009 Lionel Messi (Argentinien – FC Barcelona)
2008 Cristiano Ronaldo (Portugal – Manchester United)
2007 Kaká (Brasilien – AC Mailand)
2006 Fabio Cannavaro (Italien – Real Madrid)
2005 Ronaldinho Gáucho (Brasilien – FC Barcelona)
2004 Ronaldinho Gáucho (Brasilien – FC Barcelona)

2003 Zinedine Zidane (Frankreich – Real Madrid)
2002 Ronaldo (Brasilien – Real Madrid)
2001 Luis Figo (Portugal – Real Madrid)
2000 Zinedine Zidane (Frankreich – Juventus Turin)
1999 Rivaldo (Brasilien – FC Barcelona)
1998 Zinedine Zidane (Frankreich – Juventus Turin)
1997 Ronaldo (Brasilien – Inter Mailand)
1996 Ronaldo (Brasilien – FC Barcelona)

1995 George Weah (Liberia – AC Mailand)
1994 Romario (Brasilien – FC Barcelona)
1993 Roberto Baggio (Italien – Juventus Turin)
1992 Marco van Basten (Niederlande – AC Mailand)
1991 Lothar Matthäus (Deutschland – Inter Mailand)

nach obenDIE INOFFIZIELL GEWÄHLTEN SEIT 1982

1990 Lothar Matthäus (Deutschland – Inter Mailand)
1989 Ruud Gullit (Niederlande – AC Mailand)
1988 Marco van Basten (Niederlande – AC Mailand)
1987 Ruud Gullit (Niederlande – AC Mailand)
1986 Diego Maradona (Argentinien – SSC Neapel)
1985 Michel Platini (Frankreich – Juventus Turin)
1984 Michel Platini (Frankreich – Juventus Turin)
1983 Zico (Brasilien – Udinese Calcio)
1982 Paolo Rossi (Italien – Juventus Turin)

nach obenEUROPAS FUSSBALLER DES JAHRES SEIT 1956

Die Wahl des “Ballon d’or“, den eine Jury von Sportjournalisten aus den 52 Mitgliedverbänden der Uefa vergibt, wurde 2005 zum 50. Mal durchgeführt, nachdem sie 1956 von der französischen Zeitung “France Football“ geschaffen worden war. Seit 1995 können auch Nicht- Europäer den Titel gewinnen, sofern sie in einem europäischen Verein unter Vertrag stehen. 2007 stimmten Journalisten aus 96 Ländern ab.

Seit 2010 vergeben France Football und die FIFA gemeinsam die Auszeichnung FIFA Ballon d’Or. 2011 führte die UEFA die Auszeichnung UEFA Best Player in Europe ein, um die Tradition der Wahl zu Europas Fussballer des Jahres wiederzubeleben.

2015 Lionel Messi (Argentinien – FC Barcelona)
2014 Cristiano Ronaldo (Portugal – Real Madrid)
2013 Franck Ribery (Frankreich – Bayern München)
2012 Andrés Iniesta (Spanien – FC Barcelona)
2011 Lionel Messi (Argentinien – FC Barcelona)
2010 Lionel Messi (Argentinien – FC Barcelona)
2009 Lionel Messi (Argentinien – FC Barcelona)
2008 Cristiano Ronaldo (Portugal – Manchester United)
2007 Kaká (Brasilien – AC Mailand)
2006 Fabio Cannavaro (Italien – Real Madrid)
2005 Ronaldinho Gáucho (Brasilien – FC Barcelona)
2004 Andrej Schewtschenko (Ukraine – AC Milan)
2003 Pavel Nedved (Tschechien – Juventus Turin)
2002 Ronaldo (Brasilien – Real Madrid)
2001 Michael Owen (England – FC Liverpool)
2000 Luis Figo (Portugal – Real Madrid)
1999 Rivaldo (Brasilien – FC Barcelona)
1998 Zinedine Zidane (Frankreich – Juventus Turin)
1997 Ronaldo (Brasilien – Inter Mailand)
1996 Matthias Sammer (Deutschland – Borussia Dortmund)
1995 George Weah (Liberia – AC Milan)
1994 Hristo Stojtschkow (Bulgarien – FC Barcelona)
1993 Roberto Baggio (Italien – Juventus Turin)
1992 Marco van Basten (Niederlande – AC Milan)
1991 Jean-Pierre Papin (Frankreich – Olympique Marseille)
1990 Lothar Matthäus (Deutschland – Inter Mailand)
1989 Marco van Basten (Niederlande – AC Milan)
1988 Marco van Basten (Niederlande – AC Milan)
1987 Ruud Gullit (Niederlande – AC Milan)
1986 Igor Belanow (UdSSR – Dynamo Kiew)
1985 Michel Platini (Frankreich – Juventus Turin)
1984 Michel Platini (Frankreich – Juventus Turin)
1983 Michel Platini (Frankreich – Juventus Turin)
1982 Paolo Rossi (Italien – Juventus Turin)
1981 Karl-Heinz Rummenigge (Deutschland – Bayern München)
1980 Karl-Heinz Rummenigge (Deutschland – Bayern München)
1979 Kevin Keegan (England – Hamburger SV)
1978 Kevin Keegan (England – Hamburger SV)
1977 Allan Simonsen (Dänemark – Borussia Mönchengladbach)
1976 Franz Beckenbauer (Deutschland – Bayern München)
1975 Oleg Blochin (UdSSR – Dynamo Kiew)
1974 Johan Cruyff (Niederlande – FC Barcelona)
1973 Johan Cruyff (Niederlande – FC Barcelona)
1972 Franz Beckenbauer (Deutschland – Bayern München)
1971 Johan Cruyff (Niederlande – Ajax Amsterdam)
1970 Gerd Müller (Deutschland – Bayern München)
1969 Gianni Rivera (Italien – AC Milan)
1968 George Best (Nordirland – Manchester United)
1967 Florian Albert (Ungarn – Ferencvaros Budapest)
1966 Bobby Charlton (England – Manchester United)
1965 Eusebio (Portugal – Benfica Lissabon)
1964 Denis Law (Schottland – Manchester United)
1963 Lew Jaschin (UdSSR – Dynamo Moskau)
1962 Josef Masopust (Tschechoslowakei – Dukla Prag)
1961 Omar Sivori (Italien – Juventus Turin)
1960 Luis Suarez (Spanien – FC Barcelona)
1959 Alfredo Di Stefano (Spanien – Real Madrid)
1958 Raymond Kopa (Frankreich – Real Madrid)
1957 Alfredo Di Stefano (Spanien – Real Madrid)
1956 Stanley Matthews (England – FC Blackpool)

nach obenSÜDAMERIKAS FUSSBALLER DES JAHRES

1971 wurde die Ehrung eines südamerikanischer Fussballer des Jahres erstmals durch die venezolanische Zeitung El Mundo durchgeführt. Die bis 1992 jährlich stattfindenden Wahlen wurden jedoch durch die seit 1986 von El País (Montevideo) veranstalteten Wahl Südamerikas Fussballer des Jahres als offizielle Wahl betrachtet und abgelöst. Wählen kann man nur südamerikanische Spieler von südamerikanischer Clubs.

DIE GEWÄHLTEN VON EL MUNDO (CARACAS) SEIT 1971
1992 Diego Armando Maradona (Argentinien – FC Sevilla)
1991 Gabriel Batistuta (Argentinien – Boca Juniors)
1990 Diego Armando Maradona (Argentinien – SSC Neapel)
1989 Diego Armando Maradona (Argentinien – SSC Neapel)
1988 Rubén Paz (Uruguay – Racing Club Avellaneda, ARG)
1987 Carlos Valderrama (Kolumbien – Deportivo Cali)
1986 Diego Armando Maradona (Argentinien – SSC Neapel)
1985 Julio César Romero (Paraguay – Fluminense Rio de Janeiro)
1984 Enzo Francescoli (Uruguay – River Plate)
1983 Sócrates (Brasilien – Corinthians)
1982 Zico (Brasilien – Flamengo)
1981 Zico (Brasilien – Flamengo)

1980 Diego Armando Maradona (Argentinien – Boca Juniors)
1979 Diego Armando Maradona (Argentinien – Argentinos Juniors)
1978 Mario Kempes (Argentinien – FC Valencia)
1977 Zico (Brasilien – Flamengo)
1976 Elías Figueroa (Chile – Sport Club Internacional, BR)
1975 Elías Figueroa (Chile – Sport Club Internacional, BR)
1974 Elías Figueroa (Chile – Sport Club Internacional, BR)
1973 Pelé (Brasilien – FC Santos)
1972 Teófilo Cubillas (Peru – Alianza Lima)
1971 Tostão (Brasilien – Cruzeiro)

DIE GEWÄHLTEN VON EL PAIS (MONTEVIDEO) SEIT 1986
2015 Carlos Sánchez (Uruguay – CA River Plate, ARG)
2014 Teófilo Gutiérrez (Kolumbien – CA River Plate ARG)
2013 Ronaldinho, Ronaldo de Assis Moreira (Brasilien – Atlético Mineiro, BRA)
2012 Neymar da Silva Santos Júnior (Brasilien – FC Santos, BRA)
2011 Neymar da Silva Santos Júnior (Brasilien – FC Santos, BRA)
2010 Andres D’Alessandro (Argentinien – Internacional Porto Alegre, BRA)
2009 Juan Sebastián Verón (Argentinien – Estudiantes de La Plata, ARG)
2008 Juan Sebastián Verón (Argentinien – Estudiantes de La Plata, ARG)
2007 Salvador Cabañas (Paraguay – Club América, MEX)
2006 Matías Fernández (Chile – Colo Colo Santiago Chile, CHI)
2005 Carlos Tévez (Argentinien – Sport Club Corinthians Paulista, ARG)
2004 Carlos Tévez (Argentinien – Boca Juniors, ARG)
2003 Carlos Tévez (Argentinien – Boca Juniors, ARG)
2002 José Saturnino Cardozo (Paraguay – Club Deportivo Toluca, MEX)
2001 Juan Román Riquelme (Argentinien – Boca Juniors, ARG)
2000 Romário (Brasilien – Vasco da Gama, BRA)
1999 Javier Saviola (Argentinien – River Plate, URG)
1998 Martín Palermo (Argentinien – Boca Juniors, ARG)
1997 Marcelo Salas (Chile – River Plate, ARG)
1996 José Luis Chilavert (Paraguay – Vélez Sársfield, ARG)
1995 Enzo Francescoli (Uruguay – River Plate, ARG)
1994 Cafu (Brasilien – FC São Paulo, BRA)
1993 Carlos Valderrama (Kolumbien – Atlético Junior Barranquilla, KOL)
1992 Raí (Brasilien – FC São Paulo, BRA)
1991 Oscar Ruggeri (Argentinien – Vélez Sársfield, ARG)
1990 Raúl Amarilla (Paraguay – Olimpia Asunción, PAR)
1989 José Roberto Bebeto (Brasilien – Vasco da Gama, BRA)
1988 Rubén Paz (Uruguay – Racing Club Avellaneda, ARG)
1987 Carlos Valderrama (Kolumbien – Deportivo Cali, KOL)
1986 Antonio Alzamendi (Uruguay – River Plate, ARG)