Copa do Mundo

Veröffentlicht am 15. November 2009

DIE BEDEUTUNG EINER FUSSBALL WM FÜR BRASILIEN
Um die Bedeutung einer Fussball-Weltmeisterschaft für Brasilien und sein Volk halbwegs begreifen zu können, muss man dieses Spektakel auf jeden Fall einmal vor Ort miterlebt haben. Das Spektakel und die Stimmung dort sind nicht in Worte zu fassen. Die Begeisterungsfähigkeit der Brasilianer und ihre Art zu feiern sind einfach einmalig und aus meiner subjektiven Sicht nicht zu übertreffen – und sie werden des Feierns und des Fussballs nicht müde, auch nach so vielen überragenden Erfolgen! Einen ähnlich ungezügelten und überbordenden Enthusiasmus kann ich mir eigentlich nur in Afrika vorstellen – aber Brasilien bleibt einfach ganz speziell.

copa_2014_vergabeNach jedem Sieg gehen überall im ganzen Land Millionen Brasilianer auf die Strasse und zelebrieren ihre Siegesfeiern mit den berühmtesten Musikern und Bands des Landes. Dies dauert meistens die ganze Nacht oder den ganzen Tag lang, je nachdem, auf welchem Kontinent die WM gerade stattfindet. Für die Copa, die Fussball Weltmeisterschaft, richtet sich ganz Brasilien und sogar seine Wirtschaft nach deren Zeitplan. Und wer sich den Stress der Strassen- oder Strandveranstaltungen nicht antun will, verfolgt die Spiele entweder gepflegt in schicken Clubs, mit Freunden bei einer ausgelassenen Churrasco (Grill)-Party oder an der nächsten Strassenecke, ganz nach Vorliebe und Finanzkraft. Doch Feiern ist Pflicht und die Einschaltquoten eines WM-Spiels Brasiliens dürften nahe 100% liegen.

Während der Spiele der Nationalmannschaft, der Seleção, steht das ganze Land komplett still und fiebert enthusiastisch mit, ohne Rücksicht auf Verluste. Doch woher kommt diese unglaubliche Begeisterung für ein Team und ein Spiel, die sich in einer ganz besonderen Art  Fanatismus ausdrückt der erst dann ins Negative abgleitet, wenn auf den Jubelfeiern wieder einmal Tote und Verletzte zu beklagen sind?

Viele eingefleischte Fans behaupten, Fussball wäre für sie eine Art Religion – für die Brasilianer ist Fussball, besonders in Zeiten der Copa noch viel mehr! Und Brasilien ist ein sehr spirituelles und gläubiges Land! Doch Religionen und Glaubensgemeinschaften gibt es dort wie Sand am Meer. Wenn aber die brasilianische Nationalmannschaft spielt, steht  das ganze Land wie ein “Mann“ hinter ihrer Mannschaft, ohne Ausnahme. Einmal in vier Jahren einigt die Copa dieses heterogene Völkergemisch, in dem ein Grossteil der Bevölkerung unter sozialer Ungerechtigkeit, Korruption und Ausbeutung leidet, was zum Grossteil die reiche Elite zu verantworten hat. Einmal in vier Jahren ziehen alle Brasilianer an einem Strang! Der Unterschied zwischen Armani und zerrissenem T-Shirt wird für ein paar Wochen mit den Farben des brasilianischen Nationaltrikots übertüncht. Egal ob Schosshündchen, Uroma oder Neugeborenes: die Nationalfarben und -trikots sind in Zeiten der Copa sowohl in Armenvierteln als auch den reichen Vorstadtbezirken Pflicht und werden mit grosser Lust durch alle Bevölkerungsschichten zur Schau getragen. Und es gibt kaum ein Kleidungsstück, das nicht das Emblem des brasilianischen Fussballverbandes und die Nationalfarben tragen könnte: Bikinis, Kleider, Stirnbänder, Babystrampler, Sportschuhe, Jeans, Tops und natürlich Trikots… sie bestimmen das Bild auf den Strassen in diesen Wochen. Eigentlich ganz wie hier in Europa.

Doch was ist dann so besonders an der WM-Stimmung in Brasilien? Ganz einfach: Würden Sie Ihr Haus in den Farben Ihres Heimatlandes streichen? Ist Ihre Strasse komplett in den Nationalfarben und mit den Namen der Lieblinge bemalt, wie etwa die bekanntesten Alpenpässe bei der Tour de France? Ist Ihr Stadtviertel komplett mit Bändern in den Farben Ihrer Nationalmannschaft geschmückt, die von einer Strassenseite zur anderen reichen? Rastet Ihre 80-jährige Grossmutter aus, wenn ein Spieler der eigenen Mannschaft aus 5 Metern das Tor nicht trifft? Das sind nur die äusseren Zeichen der Euphorie. Nach innen kommt der besondere  brasilianische Nationalstolz zum Ausdruck, auf den ich als Deutscher ehrlich gesagt ziemlich neidisch bin. Sie fragen z.B. einen Japaner, Entschuldigung, einen japanisch stämmigen Brasilianer, der erst seit drei Jahren in São Paulo lebt und unlängst einen brasilianischen Pass bekommen hat,  welcher Mannschaft er die Daumen drückt! Er klopft sich ganz stolz auf die Brust und erklärt in bestem Englisch, dass er stolz darauf sei, Brasilianer zu sein! Deshalb werde er die brasilianische Mannschaft mit allen Kräften unterstützen, was unschwer an seinem gelben Trikot zu erkennen war. Und Japan? Japan sei sein zweiter Favorit, die könnten auch mit ein wenig Glück schön weit kommen! Und ganz ehrlich, ich konnte die Gefühle unseres “japanischen“ Freundes sehr gut nachvollziehen, obwohl ich nur ein paar Monate in Brasilien verbracht hatte! Kennen wir Europäer so etwas ähnliches von unseren Einwanderern? Oder wäre es bei uns denkbar, dass Banken und die Börse bei Fussballspielen der eigenen Nationalmannschaft früher schliessen, damit die Mitarbeiter die Möglichkeit haben, die Spiele am Fernsehen zu verfolgen.
(vgl. Spiegel Online)

Wenn z.B. in Deutschland von höchster Regierungsstelle angeordnet wird, durch plumpe Werbespots wie “Du bist Deutschland“ und durch die objektiv ziemlich unrealistische Hoffnung auf einen Erfolg der deutschen Fussballhelden im eigenen Land die anscheinend so depressive Grundstimmung der Deutschen zu heben, ist das im Vergleich gar nichts zur Bedeutung eines Erfolges der Seleção für ihr Land. Sie steht vor einer Herkulesaufgabe, bei der sie eigentlich nur verlieren kann: sie muss alle vier Jahre das Prestige und die Reputation eines Volkes in der Welt wieder herstellen, das sich permanent unterschätzt fühlt und von Minderwertigkeitskomplexen, v.a. gegenüber der sog. Ersten Welt, gepeinigt ist. Auf den ersten Blick müsste bei der Vielzahl an überragenden Spielern, die  fast alle Stützen in den besten Vereinsmannschaften der Welt sind, der WM-Titel für Brasilien bei jeder Weltmeisterschaft möglich sein. Deshalb wird in Brasilien bei jeder Copa nichts anderes als der WM-Titel erwartet, alles andere ist eine Blamage, die weitgehende negative Folgen auf das Selbstwertgefühl und sogar die Wirtschaft der Brasilianer nach sich zieht. Und bei Misserfolgen gehen die ca. 186 Millionen Técnicos (Nationaltrainer) Brasiliens mit der Seleção und ihren verantwortlichen Betreuern wahrlich nicht zimperlich ins Gericht. Ein WM-Titel allerdings spielt in Brasilien sogar den jeweils aktuell regierenden Parteien und Politikern in die Karten, stabilisiert die  politische Landschaft, die normalerweise permanent von Skandalen und Korruptionsaffären erschüttert wird und beflügelt die wirtschaftliche Entwicklung. Und nur deshalb, weil Brasilien der Welt endlich wieder einmal zeigen konnte, zu was es fähig ist, leisten zu können. Brasilianer lieben ihr Land und bezeichnen es noch immer als País do Futuro (Land der Zukunft), obwohl sie selbst nicht so recht daran glauben wollen und vermehrt ins Ausland abwandern, um das nötige Geld für das Überleben ihrer Familien zu verdienen. Und jetzt scheint ihnen auch noch China mit seiner rasanten Entwicklung den Rang Land der Zukunft abzulaufen…