Ricardinho

Veröffentlicht am 16. November 2009

ricardinhoKünstlername: Ricardinho
Kompletter Name: Ricardo Luis Pozzi Rodrigues
Geburtsdatum: 23/05/1976
Geburtsort: São Paulo (SP)
Position: Mittelfeld
Link: Fehlanzeige

Vereine:
2012: Karriereende
2011: EC Bahia
2009 bis 2011: Atlético Mineiro
31/05/2008: Al Rayyan – Qatar
20/08/2006 bis 30/05/2008: Besiktas Istanbul
01/2006 bis 18/08/2006: Corinthians (SP)
18/05/2004 bis 12/2005: Santos FC (SP)
02/02/2004 bis 22/04/2004: Middlesbrough
2002 bis 11/01/2004: São Paulo FC (SP)
1998 bis 2002: Corinthians (SP)
1997 bis 1998: Bordeaux
1995 bis 1997: Paraná Clube (PR)

WM-Einsätze Seleção:
WM 2006 Deutschland
WM 2002 Japan/Südkorea

Ricardinho kann man als einen der ganz besonderen Fussballspieler in Brasilien bewerten. Seine Geschicklichkeiten und Fertigkeiten sind ausser Frage und ohne Zweifel. Darüber hinaus gibt er sich sehr viel Mühe, Markierungen zu setzen, den anderen Spielern Gelegenheiten zu eröffnen, bei offensiven Spielen zu brillieren, offensive Situationen auszunützen. Mit dieses Eigenschaften, ist es nur rechtens und verdient, dass er immer in grossen Teams zu spielen kommt und mittlerweile weist er einen Lebenslauf auf, der nur so strotzt vor Titeln und Erfolgen – inklusive die fünffache Weltmeisterschaft der brasilianischen Seleção 2002.

Der Anfang der Karriere des Craques geht zurück zum Futsal, wo er mit 7 Jahren zu spielen begann. Ricardo Luiz Pozzi Rodrigues sagt über seine Kindheit: “Ich wurde in São Paulo geboren.

In meiner Kindheit habe ich es geliebt, Drachen steigen zu lassen. Meine Mutter hat sich immer sehr ärgern müssen, weil ich früh aus dem Haus ging und nur am späten Nachmittag zurückkam. Mir hat damals auch Tischtennis spielen sehr gut gefallen. Ich hab mich immer richtig gut vergnügt, ich hatte richtig Freizeit. Mein Vater, Luiz, machte es sich zur Gewohnheit, immer bei mir zu sein. Wenn ich dann für die Schule lernen musste, war es meine Mutter Vera Lúcia, die mir auf die Füsse stieg und aufpasste, dass ich wirklich lernte. Ich habe immer nur genau so viel gelernt, dass es reichte, das Jahr zu überstehen, ich war nie ein richtig guter Schüler. In der Klasse war ich der Letzte.

Meine Karriere als Athlet begann ich kurz nach einer Operation, die ich an meinem linken Bein vornehmen musste, es war ein gutartiger Tumor, aber eine langwierige Sache. Mein Bruder, Luiz Júnior, spielte bereits bei Banespa zu dieser Zeit, im Jahre 1983. Ich musste mich zwei Jahre erholen und konnte dann erst wieder 1985 richtig ernsthaft mit dem Training beginnen. Damals war ich bereits 10 Jahre, als ich dann wirklich zu spielen anfing. Ich studierte im Kolleg Objetivo in Augusto Laranja, São Paulo. Da ich auch Volleyball spielte, gab es immer ein kleines Stipendium, das auch bei den Rechnungen und den Finanzen in der Familie half. Meine Eltern und mein Bruder hatten und haben immer noch eine fundamentale Bedeutung für mich – in jedem einzelnen Augenblick. Sie haben mich immer unterstützt und mir gut zugesprochen, waren eine Stütze für mich. Und mein Vater ging sogar in jede meiner Trainingseinheiten.“

Gerade seine erste Zeit im Futsal gab Ricardinho die Gelegenheit, seine technische Versiertheit von Anfang zu erlangen und er behielt sie sich. 1989 agierte er dann bereits für AABB (Associação Atlética do Banco do Brasil) und spielte im Doppel zusammen mit Alex (Mitte links bei Palmeiras, Cruzeiro, Flamengo und Nationalmannschaft). Lediglich ein Jahr später, als er bereits im Paraná Club war, begann er richtig Fussball zu spielen, zeitgleich zum Futsal nach wie vor. 1995 war es der Trainer Otacílio Gonçalves, der dafür verantwortlich gemacht werden kann, dass Ricardinho das erste Mal im Profi-Team von Paraná zum spielen kam. Ricardinho machte eine gute Figur und im gleichen Jahr wurde er Landesmeister. 1996 erkämpfte er sich erneut die Meisterschaft und erzielte sogar noch das Siegestor zum Titel – gegen Coritiba. Im folgenden Jahr ging der Pokal wieder durch die Hände des jungen Spielers und das war erst der Anfang einer glorreichen Karriere, in der noch viele Titel folgen sollten. Ricardinho eroberte Brasilien im Sturm!

Mit gerade einmal 21 Jahren war er schon dreifacher Meister von Paraná und wurde nach Bordeaux in Frankreich weitervermittelt. Dort reifte er in kürzester Zeit sehr – sowohl auf dem Spielfeld als auch ausserhalb. Schon ein Jahr später jedoch verschlug es Ricardinho wieder zurück nach Brasilien, das Angebot von Corinthians wollte er nicht ausschlagen, wollte er doch seinen Fussball ganz Brasilien zeigen und sich somit einen Traum erfüllen. Und genau das tat er auch auf eindrucksvollste Weise kurz nach seiner Rückkehr, in seiner ersten Saison beim Club in São Paulo holte er sich und dem Team den brasilianischen Meistertitel, 1998 war das.

Natürlich blieben all seine Erfolge nicht unentdeckt, es kam schliesslich zum ersten Einsatz im Team der Nationalmannschaft. So langsam konnte er die Früchte seiner harten Arbeit und seines Fleisses pflücken. Und nebenbei behielt er sich noch eine ernsthafte und eindringliche Haltung, die ihn von den grossen Attacken der Medien schützte. Den Höhepunkt des Teams erreichten die Spieler 2000, als der unvergessliche Turniersieg der Weltmeisterschaft der Clubs der FIFA gelang. Mit diesem Sieg schrieb Ricardinho ohne Zweifel Fussballgeschichte in der Tradition des Vereins vom Park São Jorge.

In den folgenden Jahren heimste er ausserdem weitere Titel wie die Stadtmeisterschaft Paulista 2001, Brasilien- Pokal und die Rio- São Paulo Meisterschaft 2002. “Hier zu arbeiten, ist etwas ganz besonderes, das Ambiente bewegt sich mit jedem“, so der Athlet, der total überwältigt den Gewinn des Pokals kommentierte. Aber sein Aufenthalt bei Corinthians verlief auch nicht ganz ohne Probleme und Auseinandersetzungen. Die grösste passierte im Jahre 2001, kurz nach dem Titel der Paulista Stadtmeisterschaft. Ricardinho wurde Opfer einer Reihe von Intrigen. Es wurden falsche Fakten und Informationen in der Presse verbreitet, die besagten, dass der Mittelfeldspieler von seinen Mitspielern enttarnt bzw. erwischt worden sei als Spion der Vereinsspitze bei den Spielern im Kader zu dienen. Die Krise endete mit dem Abgang von Marcelinho Carioca, den man als Drahtzieher und Verantwortlichen dieser Aktion ansah. Das einzige was Ricardinho in dieser schweren Zeit blieb war die Unterstützung der Fans, sie waren ihm ein sehr grosser Halt damals… die Auswirkungen der schlechten Resultate in der brasilianischen Meisterschaft in eben diesem Jahr wurden alle diesem einen Spieler zu Last gelegt. Marcelinho Carioca wechselte zu Santos und die beiden Spieler versprachen sich gegenseitig, nie mehr in ein und demselben Club Fussball zu spielen.

ricardinho1Im Gegenzug ein glücklicher Umstand aus Sicht Ricardinhos: all seine Siege mit Corinthians waren der Ausschlag für einen ganz anderen, den wichtigsten Titel der Welt im Fussball: Weltmeister! Emerson, der auf der gleichen Position gesetzt war, hatte sich kurz vor dem ersten Spiel in Asien im Training verletzt und musste während des Turniers aussetzen. Ricardinho wurde in letzter Sekunde ins Boot genommen und spielte seine erste Weltmeisterschaft von heute auf morgen. Klar, dass ihm gerade bei seiner Rückkehr noch mehr Respekt und Achtung entgegenschlug und das tat dem Spieler nach all dem Wirbel gut! Nach seiner Rückkehr nach Brasilien wollte Ricardinho die Gunst der Stunde nutzen und setzte sich für eine drastische Veränderung in seinem Leben im Jahre 2002 ein. Er nahm ein Millionenangebot von einem der grössten Vereinsrivalen von Corinthians an: São Paulo.

Er würde ein Team leiten, das mit vielen viel versprechenden Spielern wie Kaká und Luís Fabiano aufwarten konnte. Sein Einstieg im Morumbi verlief noch sehr gut. Tricolor stand ganz oben in der Klassifizierung der brasilianischen Meisterschaft und war bald der hoch gehandelte Favorit. Aber dann kam es zur ersten Enttäuschung und Deklassifizierung gegen die Jungs von Santos. Das war nur der Beginn einer Reihe von Misserfolgen von Ricardinho bei São Paulo, es wurde quasi zur Routine, mit einem Fussball zum Verzweifeln, vielen Verletzungen und daraus resultierenden Schlappen – die wohl härteste Niederlage gegen Corinthians in einem entscheidenden Spiel war der absolute Tiefpunkt. Also war die Abfuhr irgendwann mal nicht mehr abzuwenden, Spekulationen über Probleme mit den Kollegen im Team kamen ins Gespräch und letztendlich resultierte daraus die Auflösung des Vertrages für Ricardinho. Bei seiner Verabschiedung blieb Ricardinho wieder einmal ganz seiner selbst, er legte zurück und sprach bescheiden: “Das war eine ganz persönliche Entscheidung, São Paulo bleibt weiterhin ein ganz grosser Verein.“

Im Jahre 2004 trat Ricardinho dann der Herausforderung entgegen, in England zu spielen, er wechselte zu dem mittelmässigen Verein Middlesborough. Auch wenn er in seinem Lebenslauf bereits den fünffachen Meisterschaftstitel aufzeigen konnte, so half ihm der in England recht wenig, er wurde nicht wirklich eingesetzt im Team und kam gar nicht dazu, bei offiziellen Partien mitzumischen. Aus diesem Grunde war auch diese zweite Erfahrung auf dem alten Kontinent für Ricardinho nur von kurzer Dauer.

Im Mai 2004 kehrte er schon wieder nach Brasilien zurück, er ging bei Santos unter Vertrag. Das war ein Wiedersehen mit Wanderley Luxemburgo zugleich, mit ihm hatte er schon einige Titel erreicht. Aufgrund seiner zahlreichen Niederlagen in jüngster Vergangenheit wurde er nicht gerade mit vollstem Vertrauen im Club aufgenommen, was ganz klar ist. Aber bald zeigte er im Verein von Vila Belmiro seine neue Begeisterung und Stärke. “Ich bin hierhergekommen, weil all die Personen, die mit mir von Beginn an hier umgingen, ernste Anliegen hatten.“ Mit der Zeit bewies Ricardinho jetzt wieder und wieder, dass er nach wie vor sehr viel zum brasilianischen Fussball beitragen kann. Er spielte sich sehr schnell ins Team um die damaligen Stars Elano, Robinho und Deivid ein und nach kürzester Zeit zählte er aufgrund zahlreicher Tore und noch viel mehr optimaler Pässe zu einer der Hauptpersonen auf dem Platz und des Teams. Er wurde wieder geliebt, von Mitspielern, dem Club und vor allem von den Fans! Alles endete schliesslich mit dem Titelgewinn der brasilianischen Meisterschaft und die wurde dem Mittelfeldspieler gewidmet.

Nachdem er bereits Corinhtians 1998 und 1999 geholfen hatte, den Titel zu gewinnen, wurde er Hauptakteur im Team um Trainer Wanderley Luxemburgo. Er beendete das Turnier auf 5. Position der Torjägerliste, mit 11 Treffern. Zwei von diesen Treffern werden unvergesslich bleiben, da sie in entscheidenden Situationen fielen: wie er anno dazumal ein wichtiges Tor für Corinthias gegen Alvinegro in der letzten Spielminuten schoss; ein Tor, das damals das Team ins Halbfinale der Paulista Stadtmeisterschaft 2001 brachte. So auch wieder 2004 ein herausragender Moment und von sehr grosser Bedeutung für Spieler und Team: diesmal ging es ins Elfmeterschiessen und mit seinem 3:0 Siegestreffer gegen São Caetano schoss er sich und Mannschaft ganz nach oben, ganz nah an den Titelgewinn bereits. Es war die vorletzte Spielrunde in der Meisterschaft und da die anderen Teams, die auch noch im Rennen lagen, nicht nachziehen konnten, versetzte Santos schliesslich im letzten Spiel den Todessstoss für alle anderen Teams – sicherte sich den Titel – beim 2:1 Sieg war das erste Tor wiederum von Ricardinho! So hatte er sich vollends zurückgeschossen in die Herzen der Fans und die Bewunderung aller Fussballer und Respekt war ihm von allen Seiten sicher.

Auffällig ist dass Ricardinho trotz seiner Erfolge mit anderen Teams nicht wirklich wegkommt von den Corinthians, bereits im selben Jahr nach dem Titelgewinn wechselte er wieder zu seinem ersten Team seiner Profikarriere, den Corinthians! Und ein weiteres Mal hat sich sein ganzer kämpferischer Geist und seine positive, geduldige aber sehr willensstarke Einstellung gelohnt! Erfolg mit den Corinthians, gute Partien in den letzten Jahren und wieder die Nominierung in die Seleção für die WM 2006 in Deutschland! Am Tag der Nominierung sagte er: “Natürlich ist das ein ganz spezieller Tag für mich heute. Ich bin ein Bevorzugter! Ich habe nur mit dieser Hoffnung gelebt. Wenn ein Spieler, der diese Möglichkeit hat, sagt, er sei ruhig und entspannt, dann kann das nicht wahr sein. Das ist meine zweite Weltmeisterschaft, ein ganz besonderer Augenblick in meiner Karriere“ – so in einem Radiointerview.

Nach der Weltmeisterschaft wechselte Ricardinho am 14. August 2006 zum türkischen Verein Beşiktaş Istanbul, wo er bis im Mai 2008 spielte. Auf die Saison 2008/09 unterschrieb er einen Vertrag bei Al-Rayyan in Katar.

Ricardinho wechselte auf die Saison 2009/10 erneut und das ablösefrei zu Atlético Mineiro. I Im Juni 2011 wird bekannt, dass er zum Ligakonkurrenten EC Bahia wechselte. Im Januar 2012 beendete Ricardinho seine Karriere mit 36 Jahren.

Privat lebt Ricardinho glücklich mit seiner Familie, seiner Frau Fabiane, die sich um seine Verpflegung und seine Gesundheit kümmert. “Meine Tochter Julia, die am 05. November 1997 geboren wurde, ist meine grösste Freude. Meine Familie war, ist im Moment und wird immer das sein, was mit notwendige Kraft und Energie gibt, all die Schwierigkeiten und Hindernisse, die da kommen mögen zu überwinden.“