Luís Fabiano Clemente

Veröffentlicht am 17. Mai 2010

luis_fabianoKünstlername: Luís Fabiano
Kompletter Name: Luis Fabiano Clemente
Geburtsdatum: 08/11/1980
Geburtsort: Campinas (SP)
Grösse: 1,82 m
Position: Angriff
Link: Website

Vereine:
01/04 2011: FC São Paulo
07/2005 bis 31. März 2011: FC Sevilla
31/08/2004 bis 06/2005: FC Porto
2002 bis 30/08/2004: São Paulo FC (SP)
2002: FC Rennes
2001: São Paulo FC (SP)
2000: FC Rennes
1998 bis 2000: Ponte Preta (SP)
1997: Ituano (SP)
1995: Guarani (SP)

WM-Einsätze Seleção:
WM 2010 Südafrika

Wohl kaum ein anderer Spieler der brasilianischen Fussball-Nationalmannschaft hat einen steinigeren Weg hinter sich als Luís Fabiano. Der am 08. November 1980 in Campinas im Bundesstaat São Paulo geborene Mittelfeldspieler musste sich seinen Weg ins Scheinwerferlicht hart erkämpfen und dabei immer wieder Niederlagen hinnehmen. Nun jedoch ist der Torschützenkönig des Konföderationen-Pokals 2009 endgültig in der Seleção etabliert.

Fabiano begann seine Karriere mit 15 Jahren als Jugendspieler beim Guarani FC in seiner Geburtsstadt Campinas. Mit 17 wechselte er zum Stadtrivalen Ponte Preta, wo er allerdings in drei Saisons nur auf 12 Einsätze kam. Trotzdem schaffte er zur Jahrtausendwende den Sprung nach Europa zu Stade Rennes, wo er jedoch nur ein Jahr verblieb. In der Saison kam er auf 11 Einsätze, Tore konnte er jedoch keine erzielen.

Mit seinen gerade einmal 20 Jahren war er vermutlich noch zu jung für einen europäischen Club, so dass er zur Saison 2001/2002 zurück nach Brasilien wechselte. Der São Paulo FC bezahlte 3,25 Millionen Euro für den Hoffnungsträger, der auch schnell zu einem Star des Teams wurde. Bis 2004 kam er in 87 Spielen zum Einsatz und schoss dabei 62 Tore.

luis-fabianoAls Leistungsträger seines Vereins wurde auch der damalige Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira auf ihn aufmerksam und nominierte ihn zwischen 2003 und 2004 für insgesamt 12 Spiele. Er betritt neben einigen Freundschaftspielen den Konföderationen-Pokal 2003 in Frankreich und die Copa América 2004 und erzielte dabei sechs Tore.

Durch seine guten Leistungen in der Seleção meldeten nun auch wieder europäische Clubs ihr Interesse an und so wechselte Fabiano, der inzwischen den Spitznamen “O Fabuloso” (“der Fabelhafte”) verpasst bekommen hatte zum FC Porto. Doch die Entfernung zu seiner Heimat tat der Spielweise nicht gut. Ähnlich wie Jahre zuvor in Frankreich konnte er auch in Portugal nicht überzeugen. Bei 22 Einsätzen erzielte er lediglich drei Tore, ein schwaches Ergebnis in Hinblick auf seine Erfolge in São Paulo. Trotzdem holte er mit seinem Verein den Weltpokal 2004, bei dem Once Caldas mit 8:7 im Elfmeterschiessen bezwungen wurde. Fabiano war nach seiner Auswechselung in der 78. Minute jedoch nicht mehr an der Entscheidung beteiligt.

2005 verkaufte der FC Porto den schwächelnden für drei Millionen Euro an den spanischen Erstligisten FC Sevilla, bei dem er immer noch unter Vertrag steht. Hier fand er zu seiner alten Form zurück und erzielte bis Mai 2010 in 128 Spielen 62 Tore. Die wichtigsten darunter dürften die beiden gewesen sein, die er im Endspiel des UEFA-Cups 2006 gegen Middlesbrough (England) erzielte und so der Erfolg seines Teams garantierte. Im selben Jahr gewann Sevilla zudem den spanischen Supercup und konnte den doppelten Titelgewinn im darauffolgenden Jahr sogar wiederholen.

LuisFabianoIn der brasilianischen Nationalmannschaft wurde er jedoch nach seinem Wechsel zum FC Porto nicht mehr berücksichtigt. Erst als im November 2007 der Stürmer Afonso Alves verletzt ausfiel, erinnerte sich der neue Trainer Dunga an Fabiano, der kurz zuvor das 2.000 Tor für seinen Verein in Sevilla geschossen und sich damit die Geschichtsbücher verewigt hatte.

Zunächst wurde er bei einem Spiel gegen Peru in der zweiten Hälfte eingewechselt, wo er jedoch noch nicht brillieren konnte. Seine grosse Chance bekam er jedoch kurz darauf im Morumbi-Stadion von São Paulo im Spiel gegen Uruguay. Hier stand Luís Fabiano bereits in der Startelf und schoss zum Dank beide Tore beim 2:1 Sieg gegen den südlichen Rivalen.

Die beiden folgenden Jahre sollten dann auch die grössten seiner bisherigen Karriere werden. 2008 konnte er voll und ganz im kanariengelben Trikot überzeugen und begeisterte unter anderem die Fans mit seinen drei Toren beim 6:0 Erfolg gegen Portugal bei einem Freundschaftsspiel in Brasília. Der Titel “Torschützenkönig der Seleção” war dann auch verdienter Lohn seiner hervorragenden Spielweise.

Und diesen Titel konnte er beim Konföderationen-Pokal 2009 in Südafrika abermals gewinnen. Mit fünf Toren in fünf Spielen wurde er erneut bester Torjäger und erhielt zudem den “Goldenen Schuh” als zweitbester Spieler des Turniers. Luís Fabiano trägt in der Nationalmannschaft die Rückennummer 9 und damit wohl das prestigeträchtigste Trikot weltweit.

Der 3-fache WM-Torschütze von 2010 und gefährlichster Angreifer des andalusischen Traditionsverein FC Sevilla wechselt zu seinem Stammverein FC São Paulo, wo er einen 4-Jahresvertrag unterschrieb. Durch seine Knieverletzung verzögert sich sein 1. Auftritt für seinen neuen Verein bis im Mai 2011.