Emerson Ferreira da Rosa

Veröffentlicht am 16. November 2009

emersonKünstlername: Emerson
Kompletter Name: Emerson Ferreira da Rosa
Geburtsdatum: 04/04/1976
Geburtsort: Pelotas (RS)
Position: Mittelfeld
Link: Fehlanzeige

Vereine:
Oktober 2009: Karriereende
31/07/2009: Santos FC (SP)
22/08/2007 bis 21/04/2009: AC Mailand
19/07/2006 bis 21/08/2007: Real Madrid
07/2004 bis 18/07/2006: Juventus Turin
2000 bis 07/2004: AS Roma
1997 bis 2000: Bayer Leverkusen
1994 bis 1997: Grêmio (RS)
1993 bis 1994: Botafogo (SP)
1992: Grêmio (RS)

WM-Einsätze Seleção:
WM 2006 Deutschland
WM 1998 Frankreich

Emerson Ferreira da Rosa kommt aus dem Süden Brasiliens, genauer gesagt aus Pelotas im Bundesstaat Rio Grande do Sul.

Aus Gründen, die selbstverständlich und offensichtlich sind, bedeutet eine Weltmeisterschaft immer etwas Besonderes egal für welchen Sportler, oder Athleten auf der ganzen Welt. Aber, die Ausgabe der Fussball- Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland war für den Mittelfeldspieler Èmerson weitaus lohnender und wichtiger als für alle anderen Mitspieler. Er wurde von Carlos Alberto Parreira in die brasilianische Auswahl berufen werden!

emerson1Er wurde bereits 2002 ins Team des damaligen Weltmeistertrainers Luiz Felipe Scolari berufen, jedoch konnte Émerson dann bei der WM selbst nicht auf dem Platz stehen, da er nur wenige Tage vor Beginn in Asien bei einem Training eine Verletzung erlitt, die ihn zum aussetzen verdonnerte. Es war nur ein Spass und ein bisschen Jux, sich beim Abschlusstraining vor dem ersten Gruppenspiel gegen die Türkei ins Tor zu stellen. Leider endete der Spass sehr ernst. Bei einer Parade verletzte sich Émerson schwer am Schlüsselbein und konnte bei der WM nicht spielen. Aus diesem Grunde ist war für ihn die WM 2006 zu einem Schlüsselereignis geworden – nicht nur, dass er den WM-Titel für sein Land verteidigen wollte, nein er wollte auch seine zweite WM live spielen und gewinnen. Spielen konnte er, gewinnen war eine andere Geschichte.

Émerson spielte bereits als sehr junger Spieler im Jahre 1998 in Frankreich und gerade im Halbfinal gegen Holland war er von tragender Bedeutung. Es war wohl für die Mehrheit Brasiliens eine Überraschung, meist auch negativer Art, als er zur WM 1998 als Ersatz für Romário berufen wurde. Nur wenige Tage vor der WM musste der grosse Weltfussballer Romário ersetzt werden und viele erwarteten andere Spieler, nicht den jungen unerfahrenen Émerson. Doch der damalige Trainer Zagallo mochte die Versiertheit dieses Spielers, der seine Karriere im defensiven Mittelfeld begonnen hatte und sich mehr und mehr zur angreifenden Riege des Mittelfelds entwickelte. Émerson zeigte bei dieser WM sehr viel Persönlichkeit als er beim Spiel gegen Dänemark erstmals eingesetzt wurde. Gegen Holland kam er in der Verlängerung auf den Platz und sicherte in diesem Halbfinale durch seine defensive Spielweise zunächst das Unentschieden bis zum Elfmeterschiessen. Auch beim Schiessen zeigte Émerson Charakter und Stärke und verwandelte seinen Schuss astrein – der Weg zum Finale war geebnet.

Wie bekannt verlor Brasilien in jenem Jahr jedoch den Titel im Finale gegen Frankreich und umso grösser war natürlich 2002 die Enttäuschung für Émerson, nicht beim Erringen der Trophäe für sein Land dabei sein zu können. Im April 2006 wurde Émerson 30 Jahre alt und hatte die grosse Chance, bei der WM Geschichte zu schreiben, aber wie bekannt schied Brasilien 2006 schon frühzeitig aus dem Turnier aus. Für die brasilianische Nationalmannschaft bestritt der heute 33-jährige Emerson insgesamt 74 Partien.

Émerson begann seine steile Karriere bei Grêmio in Porto Alegre. Gleich zu Beginn fand er sich im Mittelfeld und etablierte sich dort über die Jahre hinweg. Er gewann mit seinem Team den Pokal Brasil 1994, gerade mal 18 Jahre jung, eine brasilianische Meisterschaft 1996 und sogar die Copa Libertadores 1995. Nach diesen Erfolgen kam sofort ein Angebot nach Europa zu gehen und Émerson folgte ohne grosses Zögern. Es ging direkt in die erste Bundesliga nach Deutschland zu Bayer Leverkusen, ein Club, der bekanntlich gerne junge Talente aus Brasilien in seine Reihen aufnimmt. Leider flogen ihm während seiner Zeit dort nicht so sehr die Titel zu wie zuvor noch in Brasilien. Aber trotz der schlechten Leistung seines Teams wurde er in der Saison 1999/2000 bereits zum besten Spieler der Bundesliga gewählt! Und im gleichen Jahr folgte sein Wechsel nach Italien – zu einem stolzen Preis ging es nach Rom. Beim grossen Club AS Roma wurde er schnell zum “Liebling“ des Trainers Fabio Capello. Émerson wurde auch sehr schnell zum führenden Spieler im Mittelfeld und verhalf seinem Team und dem Club der Hauptstadt, eine lange Durststrecke ohne Titel zu beenden. Er blieb für 4 Jahre in Rom, danach wurde er auf Indikation von Fabio Capello nach Juventus Turin weitergegeben, ausser Acht lassend sein eigenes Interesse am spanischen Rekordmeister Real Madrid. Aber dafür folgten in Turin dann auch bald die Erfolge, so zum Beispiel zum zweiten Mal der Gewinn der Serie A Italiens.

emerson2Émerson gehörte zu jener Zeit als wichtiger Bestandteil zum wohl besten Mittelfeld der Welt – wie sich viele Kritiker einig waren. Neben ihm spielten bei Juve der französische Nationalspieler Vieira, der Tscheche Nedved und der berühmte Italiener Camoranesi. Émerson zeichnet sich durch eine besondere Fähigkeit aus Markierung und Akzente im Spiel setzen. Diese Eigenschaft ist vor allem sehr wichtig für die Angreifer- Vierer- Kette der brasilianischen Seleção, damit diese Freiheit für Kreativität und Pässe bekommt. Er weiss sehr wohl, was es auf sich hat, mit so einer Kette zu spielen: “allem voran heisst das erstmal Laufen! Das sind alles Spieler mit sehr viel Qualität und sie brauchen viel Freiraum. Ich muss ganz ehrlich gesagt sehr Acht geben, was im Mittelfeld geschieht, aber dann gibt es auch glücklicherweise Momente der Ruhe, wo ich ausschnaufen kann, weil ich weiss, dass sie den Ball immer schön am Fuss spielen.“ Ausserdem zeichnet sich Émerson durch qualitativ gut geschlagene und wohl platzierte lange Pässe mit überragender Spielübersicht aus.

Die Saison 2005/2006 in Italien bei Juventus Turin verläuft nur teils nach Wunsch – zum Leidwesen der Turiner Fans musste sich auch Juve bei der Champions League frühzeitig aus dem internationalen Wettkampf verabschieden. Auch Émerson war enttäuscht, würdigt jedoch die gegnerischen Teams und sah im FC Barcelona mit eine der homogensten und besten Mannschaften weltweit. Er spricht in diesen Zeiten auch häufig über die Enttäuschung, die er über Jahre hinweg im Hinblick auf die brasilianischen Fans erleben musste. Er wurde in seinem eigenen Land lange nicht geschätzt, gewürdigt und für einen so grossartigen Spieler wie er ist, nicht beachtet. Es lag wohl an seinem frühen Weggang aus Brasilien nach Europa, man kannte ihn ausserhalb Rio Grande do Sul kaum und mit Spielern, die schnell auf den internationalen Markt wechseln haben Brasilianer von Haus aus so ihre Probleme.

Als Juventus Turin 2006 im Zuge des Manipulationsskandals zum Zwangsabstieg in die Serie B verurteilt wurde, verliess Emerson zusammen mit seinem Trainer Capello den Klub in Richtung Spanien zu Real Madrid.

Im August 2007 wechselte Emerson zurück in die Serie A zum AC Mailand, da er bei der Planung des neuen Real-Trainers Schuster keine Rolle mehr spielte. Bei Milan absolvierte Emerson in zwei Jahren lediglich 25 Spiele und schaffte es nicht, sich einen Stammplatz zu erkämpfen.

Am 21. April 2009 löste er seinen Vertrag in Mailand aus persönlichen Gründen auf, und heuerte beim brasilianischen Klub FC Santos an.

Im Oktober 2009 entschloss sich Emerson die Fussballbühne als aktiver Spieler zu verlassen und er beendete seine Karriere beim FC Santos.