Geschichte Beach Soccer

Veröffentlicht am 11. November 2009

International

beach_soccer_brasil
Heimatland von Beach Soccer ist, wie könnte es auch anders sein, Brasilien mit seinen kilometerlangen Sandstränden. Seit über 40 Jahren wird Beach Soccer in Südamerika aktiv und in offiziellen Wettbewerben und Turnieren gespielt. Doch erst mit der Einführung der “Pro Beach Soccer Serie“ 1992 in den USA erfuhr Beach Soccer seinen ersten Boom und erlangte damit weltweite Aufmerksamkeit. Das erste internationale Grossturnier fand 1992 mit den Teams aus USA, Brasilien, Argentinien und Italien in Miami statt und lockte bereits mehr als 10’000 Zuschauer an.

Schon bald erkannten zahlreiche TV-Stationen die Attraktivität dieser aufkommenden Sportart und seit 1994 werden die Beach Soccer Events von den entsprechenden Sendern regelmässig übertragen. Als Resultat dieses steigenden Interessens fanden 1995 die ersten Beach Soccer Weltmeisterschaften an der Copacabana in Rio de Janeiro statt. Standesgemäss siegten die brasilianischen Gastgeber bei dieser Premiere. Der Erfolg dieses Turniers beschleunigte die weitere Entwicklung von Beach Soccer noch zusätzlich und führte zur Entstehung der ersten Pro Beach Soccer Tour 1996. Diese umfasste 60 Partien innerhalb von Südamerika, Europa und den USA und war bestückt mit internationalen Fussballstars wie Cantona, Butragueno, Papin, Michel usw.

Das weiter steigende Interesse vor allem in Europa führte 1998 zur Einrichtung der European Pro Beach Soccer League (EPBSL), für welche Prinz Albert von Monaco die Schirmherrschaft übernahm (Stationen unter anderem Marseille, Mallorca, Brighton).

Von den prominenten Beach Soccer Stars motiviert, präsentierten sich in den folgenden Jahren immer mehr erfolgshungrige Nachwuchsspieler im Rahmen der nationalen und internationalen Turnierserien. Aus diesem enormen Zuwachspotential resultierten die Gründungen zahlreicher nationaler Beach Soccer-Ligen und –Verbänden (seit 2000 jährliche Landesmeisterschaften in Italien, Frankreich, Spanien und Portugal).

Die europäische Beach Soccer-Liga entwickelte sich zusehends zur stärksten Strandfussball-Liga weltweit und zählte 2006 mehr als 20 teilnehmende Teams, darunter auch die Schweiz.

Ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Entwicklung von Beach Soccer war der Einstieg der FIFA. Im Mai 2005 wurde die Beach Soccer Weltmeisterschaft zum ersten Mal offiziell von der FIFA organisiert und durchgeführt. Schauplatz war die Copacabana in Rio de Janeiro und der erste FIFA Beach Soccer Weltmeister wurde Frankreich. Die Schweizer Beach Soccer Nationalmannschaft schied in der Vorrunde gegen Spanien aus.

National

beach_soccer_samuel_lutz
Der Schweizerische Beach Soccer Verband (SBS)
Swiss Beach Soccer ist der offizielle Verband der Sportart Beach Soccer (Strandfussball) und hat seinen Sitz in Bern. Der Verband wurde im Jahr 2001 gegründet und vertritt seither die Interessen von Beach Soccer in der Schweiz. Swiss Beach Soccer ist ein unabhängiger Verband, der aber in vielen Bereichen mit dem Schweizer Fussball Verband (SFV) zusammenarbeitet. Weiter ist Swiss Beach Soccer Mitglied der European Beach Soccer League (EBSL) sowie Beach Soccer World Wide (BSWW).

Im 2002 organisierte Swiss Beach Soccer die ersten fünf Turniere im Raum Bern, die für alle Interessenten offen waren. In den folgenden Jahren wurden die Turniere und Events immer grösser, professioneller und natürlich auch publikums- und medienwirksamer. Im Jahr 2003 umfasste der Beach Soccer Cup bereits 10 Standorte und es wurde erstmals ein Finalturnier in Bern durchgeführt. Ein weiterer Höhepunkt in diesem Jahr war der erste Beach Soccer Junior Day auf der Sechseläuten-Wiese in Zürich mit über 40’000 Besuchern. Dieser bietet Kindern die einmalige Gelegenheit, diese neue und aufkommende Sportart kennen zu lernen.

Im darauffolgenden Jahr erhöhte sich die Anzahl Standorte nochmals und es gab erstmals einen Beach Soccer Junior Cup mit 15 Standorten und mehr als 2500 Spielern. Im selben Jahr fand auch das erste Beach Soccer Junior Camp in Ilanz statt. 2005 wurde erstmals sowohl ein Beach Soccer Cup wie auch eine Beach Soccer Tour organisiert und durchgeführt.

Nationaler Meilenstein
Im Jahr 2006 wurde die erste Swiss Beach Soccer League mit 10 lizenzierten Vereinen und über 150 lizenzierten Spielern durchgeführt. Erster Schweizermeister darf sich der Stadtbasler Verein BSC Scorpions nennen.

Die Nationalmannschaft
Die Gründung des Verbandes 2001 bedeutete gleichzeitig auch die Entstehung der ersten offiziellen Schweizer Beach Soccer Nationalmannschaft. Anfänglich noch gespickt mit ex-Fussball-Stars wie Alain Sutter, Thomas Bickel oder Dario Zuffi, besteht die heutige Nationalmannschaft nur noch aus reinen Beach Soccer Spielern.

2002 platzierte sich das Swiss Beach Soccer Team auf derm 7. Schlussrang. Ein Jahr später schaffte die Schweiz beim EPBSL-Final in Bern den 4. Schlussrang.

Als bisher grössten Erfolg konnten die Schweizer Nationalspieler im Dezember 2005 in Moskau die erstmals durchgeführte Beach Soccer Europameisterschaft gewinnen. 2008 in Azerbaijan und 2009 in Rom wurde die Schweizer hinter Spanien ausgezeichnete Zweite. Die Erfolge der letzten Jahre zeigen, dass der Beach Soccer in der Schweiz auf dem richtigen Weg ist und die Schweiz ihren Platz in den Top 10 der Welt gesichert hat.

Die Zukunft
Heute ist Beach Soccer in Südamerika eine etablierte Sportart und boomt weltweit immer mehr. Die Zukunft sieht sehr vielversprechend aus.

Text und Foto Swiss-Team Copyright BeachSoccer.ch