Zahlungsmittel in Brasilien

Veröffentlicht am 24. August 2012

Überleben in Brasilien: Welche Zahlungsmittel gehören in die Brieftasche

Eine Reise nach Südamerika ist nicht mal eben um die Ecke, da sollten schon in finanzieller Hinsicht die richtigen Vorbereitungen im Bereich Zahlungsmittel getroffen werden.

Was nützt es, wenn man als Reisender in Brasilien zwar finanziell liquide ist, damit aber recht wenig anfangen kann, weil man hauptsächlich in ländlichen Bereichen die falschen oder ungünstigen Zahlungsmittel dabei hat.

Welches sind die richtigen Zahlungsmittel für Brasilien?

EC-Karten

Besitzt die EC-Karte das Maestro-Logo, ist es kein Problem damit in Brasilien Geld abzuheben. In ländlichen Gegenden kann es eventuell problematisch werden. In den Großstädten wie Rio oder Sao Paulo ist es kein Problem. Relativ günstig lässt sich mit der EC-Card bei der Banco de Brasil Geld abheben. Unproblematisch ist es auch bei den HSCB-Banken oder einer Bank der Gruppe 24/30 horas Unibanco. Mittlerweile gibt es auch schon Geldautomaten, an denen mit der Maestro-Card Bargeld abgehoben werden kann. Die Kosten sind mit unseren Gebühren vergleichbar. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt sich aber auch die Mitnahme einer Kreditkarte. Interessant ist da die Sparkarte der Postbank. Viermal im Jahr ist die Abbuchung kostenlos und Geld kann damit an jedem Visa-Geldautomaten weltweit abgehoben werden.

Bargeld in Brasilien

BankautomatEin Sprichwort sagt: „Nur Bares ist Wahres“. Wenn Bargeld, in welcher Währung?
In Brasilien wird kaum US-Dollar akzeptiert, weil die Inflation dort sehr gering ist. Es lohnt sich also nicht, daheim Euro in Dollar zu wechseln, um sie dann in Brasilien wieder in Reais zu tauschen. Außerdem ist der Wechselkurs in Europa recht hoch. Wenn überhaupt, lässt sich der Dollar in den Casas de Cambio Wechselstuben tauschen. Es wird aber auch schon immer mehr der Euro akzeptiert. Im Prinzip lohnt sich die Mitnahme von Bargeld nicht, dennoch kann ein kleiner Notgroschen als stille Reserve nicht schaden. Finanziell gesehen beträgt der Vorteil einer Kreditkarte gegenüber Bargeld rund 10%. Das bringt im Laufe eines ausgedehnten Brasilien-Urlaubs schon eine ganze Menge an Ersparnis und Urlaubsfreuden.

In den Geschäften oder Restaurants sollte man in keinem Fall mit Bargeld den Rockefeller rauskehren und nur soviel mitnehmen, wie man benötigt. Banknoten sollten den Gegenwert von 100 EUR / USD pro Stück nicht überschreiten.

Kreditkarten

In Brasilien findet der Urlauber in allen größeren Ortschaften und Städten Geldautomaten, an denen mit der Kreditkarte Geld abgehoben werden kann. In ländlichen Gegenden ist die Versorgung mit Geldautomaten recht dünn. Daher sind Kreditkarten innerhalb Brasiliens nicht bequeme jeans hose sommerflächendeckend als bargeldloses Zahlungsmittel verbreitet. In den größeren Städten oder in touristischen Einrichtungen hingegen gibt es keine Probleme mit Kreditkarten.

Die heimische Bank berechnet für den Auslandseinsatz der Kreditkarte 1% bis 1,75%. Manche Geschäfte oder Restaurant verlangen auch noch eine Sondergebühr für Kreditzahlungen. In diesem Falle kann es günstiger sein, die anvisierte Summe am Automaten in bar abzuheben, aber auch nicht viel mehr. Mit der Visa-Card lässt sich an den Geldautomaten der beiden größten brasilianischen Banken, der Bradesco und der Banco de Brasil täglich Bargeld in einer Höhe bis zu 1.000 BRL. Abheben. Von den Banken wird dafür der Interbanken-Kurs -2% berechnet.
Die Bargeldabhebung mit der Euro-/Mastercard schneidet hier etwas schlechter ab, da es dafür mit Ausnahme der Flughäfen nur wenige Geldautomaten gibt. In den Banken: Banco Itau und Citybank gibt es keine Probleme. Am besten ist die Visa-Card mit den Banken: Banco do Brasil, Citybank und Bradesco.

Reisechecks

Im Grunde ist man mit den Kreditkarten schon recht gut ausgestattet, dennoch könnten aus Sicherheitsgründen ein paar Reisechecks nicht schaden. Der Umtausch in Bargeld hat allerdings mit Nächstenliebe wenig zu tun, da es 10% weniger an Bargeld gibt. Reisechecks lassen sich im Falle eines Verlustes schnell ersetzen. Die empfohlene Scheckwährung ist hier US-Dollar. Reisechecks können in Wechselstuben und Banken getauscht werden. Die Wechselstuben haben außerdem länger geöffnet als die Banken und bieten zum Teil einen besseren Wechselkurs.

Fazit

Brasilien ein faszinierendes Samba- begeistertes Land mit tollen Stränden und viel Sonne kann ein absolutes Urlaubs-Highlight werden, wenn man aus finanzieller Hinsicht an alles gedacht und berücksi