Catete

Veröffentlicht am 12. November 2010

Catete – der “Bairro do Catete“ ist ein Stadtteil der Südzone von Rio de Janeiro mit vielen Strassenhändlern – die Mehrzahl seiner Bürger gehört der Mittelklasse an. Dieser Stadtteil war einmal Sitz des Präsidenten der Republik – im “Palácio do Catete“ – heute ist sein Amtssitz in das Museum der Republik umfunktioniert worden. Weil die Geschichte dieses Stadtteils ebenfalls sehr alt ist – sie geht zurück bis in die Kolonialepoche – befinden sich hier unzählige historische Gebäude, deren Architektur eine Sehenswürdigkeit darstellt. Der Garten des “Palácio do Catete“ wird gut gepflegt und bietet der Bevölkerung des Stadtteils ein angenehmes Freizeitareal – besonders für Kinder interessant. Leider wurden auch viele Gebäude aus der Kolonialzeit abgerissen, um für modernere Bauten Platz zu schaffen – wie zum Beispiel das altehrwürdige “Cine Azteca“ (Kino).

Dieser Stadtteil war einst einer der nobelsten der Stadt, bevor man die Hauptstadt Brasiliens nach Brasília verlegte.

Historisches

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERADer “Caminho do Catete“ (heute Rua do Catete) existierte bereits vor Ankunft der Portugiesen und Franzosen in Rio de Janeiro – antike Berichte, welche die Schlachten zwischen Portugal und Frankreich beschreiben (die Franzosen wurden von den Tamoio-Indianern in ihren Kämpfen unterstützt), erwähnen bereits Catete als einen Weg. Der Ort wurde von Indianern des Dorfes “Uruçumirim“ (Uruçu=Biene – Mirim=klein) bewohnt, geführt von dem gefürchteten Häuptling Biraçu Merin.

Tatsache ist ausserdem, dass es parallel zum Catete-Weg einen Flussarm des Rio Carioca gegeben hat, welcher am Corcovado-Berg entspringt (wo sich die Christusstatue befindet) und durch den Stadtteil Laranjeiras fliesst, bis er die Stelle erreicht, an dem sich heute der “Largo do Machado“ und der “Praça José de Alencar“ befinden – dort bildete er einen See, aus dem dann der “Rio Catete“ entsprang, welcher an der Seite des Catete-Weges floss. Im Lauf der Zeit wurde das Flüsschen zugeschüttet – es mündete damals an der “Praia do Russel“, einem Strand, der durch Umbauarbeiten praktisch verschwand: zuerst durch die Anhebung der “Avenida Beira Mar“ (jener schon erwähnten Schnellstrasse ins Zentrum, deren Basis man aufgeschüttet hatte) und später durch die Anlage des “Parque do Flamengo“ (Flamengo-Park) auf demselben “Aterro“.

Der Stadtteil bekam besondere Bedeutung, nachdem der “Palácio do Catete“ (Catete-Palast) Sitz der Staatsregierung geworden war und diesen Status bis zur Einweihung von Brasília 1960 auch beibehielt.