WM 2014 in Curitiba

Veröffentlicht am 15. Januar 2011
Sehenswürdigkeiten WM 2014 Austragungsort Curitiba

Bosque João Carlos Hartley Gutierrez – Das Amazonien gewidmete Erholungsgebiet hat eine Gesamtfläche von 36.000 m2, davon nimmt der Wald 18.000 m2 ein und ein Platz in der Mitte 6.590 m2. Hier steht ein Denkmal des Naturschützers Chico Mendes.

Die Catedral Basílica Menor de Curitiba steht an der Stelle, wo Curitiba einst als Siedlung seinen Anfang nahm – heute dem Praça Tiradentes. Zuerst eine winzige Kapelle aus Holz, die 1715 zur Primeira Igreja Matriz erhoben wurde.

Edifício Garcez ist der erste Wolkenkratzer von Curitiba aus dem Jahr 1927 – sein Erbauer war der Ingenieur João Moreira Garcez. Ein architektonisch kurioses Gebäude im Art-Deko-Stil, ganz mit schwarzem Stein-Staub verputzt.

Die Igreja de Ordem Terceira de São Francisco das Chagas, errichtet 1737, ist die älteste noch intakte Kirche der Hauptstadt. Ihr ursprünglicher Name war Nossa Senhora do Terço.

Der Botanische Garten von Curitiba besitzt ein Territorium von 245.000 m2 und wurde am 5. Oktober 1991 eingeweiht. Paradestück ist ein Gewächshaus, das Pflanzen aus allen Teilen Brasiliens permanent ausstellt.

Dieses Museum für Naturgeschichte gehört zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt! In Zusammenarbeit mit dem Sekretariat für Umweltschutz führt das Museums-Team verschiedene Studien auf dem Gebiet der Zoologie durch.

Passeio Público – Mitten in der Stadt ein Stück geschützte Natur, in der sich die Bürger vom Stress erholen können – auf einem Areal von zirka 70.000 m2, mit 35 verschiedenen Sehenswürdigkeiten!

Die Stadt Foz do Iguaçu liegt an der Einmündung des Rio Iguaçú in den Rio Paraná – genau im Dreiländereck Brasilien, Argentinien, Paraguay – im äussersten Westen des Bundesstaates Paraná, 639 Kilometer von der Hauptstadt Curitiba entfernt. Landverbindung zwischen den beiden Städten ist die Bundesstrasse BR-277 – aber die meisten Besucher kommen auf dem Luftweg hierher – im Direktflug von Rio de Janeiro oder São Paulo. Die Stadt ist Eingangstor zu einer der grössten touristischen Attraktionen Brasiliens, den Cataratas do Iguaçú – jenen weltberühmten Wasserfällen 28 Kilometer südöstlich der Stadt, innerhalb des Parque Nacional do Iguaçú, an der Grenze zwischen Brasilien und Argentinien gelegen.

Zugfahrt Curitiba – Morretes – Paranaguá: Die Fahrt mit der Eisenbahn Curitiba – Morretes – Paranaguá, angelegt zwischen 1880 und 1885, ist die aufregendste Eisenbahnstrecke Brasiliens und eine erstaunliche Ingenieurs-Leistung, besonders für die damalige Zeit! Der Zug verlässt Curitiba auf einer Höhe von 900 Metern, um durch 14 in den Fels gegrabene Tunnel und 41 Brücken und Viadukte aus Eisenstahl die steile Serra do Mar hinabzuklettern – 110 Kilometer beträgt die Strecke.

Fussball in Curitiba

Die Stadt Curitiba ist Heimat von zwei traditionellen Fussball-Clubs des Landes, dem „Coritiba“ und dem „Atlético Paranaense“. Die Rivalität dieser beiden Clubs reicht zurück ins Jahr 1924, und heute ist der „Atletiba“ einer der bedeutendsten Meisterschafts-Klassiker des nationalen Fussballs.

Das Team des „Coritiba“ war brasilianischer Champion im Jahr 1985 und ist Besitzer des Stadions „Couto Pereira“. Der „Atlético Paranaense“ gewann den Titel des „Campeonato Nacional“ im Jahr 2001, der bereits im 1999 errichteten Stadion „Joaquim Américo“, der „Arena da Baixada“, ausgetragen wurde, gegenwärtig eine der modernsten Arenen des Landes.

Die dritte Potenz der Stadt ist der „Paraná-Clube“, dessen Geschichte weniger lang ist. Er wurde 1989 gegründet, nach einer Fusion zweier anderer Clubs – des „Colorado“ und des „Pinheiros“. Der „Dreifarbige“ bestreitet seine Partien im Stadion „Durival de Britto“, das von der FIFA-WM des Jahres 1950 belegt wurde.

Das Stadion des „Atlético Paranaense“ wurde für die Partien der kommenden Fussball-WM 2014 ausgewählt. Gegenwärtig ist es bereits eins der modernsten Stadien Brasiliens und wird zur Austragung der WM-Partien noch weiter vergrössert.