WM 2014 in Belo Horizonte

Veröffentlicht am 15. Januar 2011

Belo Horizonte ist eine der 12 Austragungstätten der Fussball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Nachfolgend stellen wir Ihnen die Metropole im Südosten des Landes vor.

Sehenswürdigkeiten in Belo Horizonte

In der Umgebung der “Praça Sete de Setembro” und auf einem grösseren Teilstück der “Avenida Afonso Pena” befindet sich das kommerzielle Zentrum von Belo Horizonte, mit den ersten Geschäften der Stadt und den Bankfilialen. Rund um die “Praça da Liberdade” gruppieren sich die administrativen Gebäude, mit dem “Palácio da Liberdade” – der Residenz des Gouverneurs – und dem grössten Teil der Staatssekretariate. Ebenfalls im Zentrum liegt der schöne “Parque Municipal”, mit Alamedas und Playgrounds, dem “Teatro Francisco Nunes” und dem “Palácio das Artes”.

Hier stehen auch einige der Schöpfungen des Architekten Oscar Niemeyer. Zum Beispiel das “Museu de Arte” (Kunstmuseum), der “Iate Clube” (Yachtclub), das “Casa do Baile” (Tanzhaus) und die “Igreja de São Francisco de Assis” (Kirche) eingeweiht 1943 – letztere beherbergt in ihrem Innern die ausdrucksvollsten Paineele des Malers “Cândido Portinari” und ist aussen verkleidet mit vom gleichen Künstler bemalten Kacheln. Die Gärten vor dem Gebäude wurden vom Garten-Architekten “Burle Marx” angelegt. Infolge einer zwiespältigen Diskussion zwischen Künstlern und Klerikern wurde die Kirche bisher nur ein einziges Mal für eine Messe geöffnet – im Jahr 1956.

Interessant sind verschiedene Märkte in Belo Horizonte: Zum Beispiel der sonntägliche “Kunsthandwerks-Markt” unter freiem Himmel, ein Antiquitäten- und ein “Okkultismus-Markt”, sowie ein Blumenmarkt jeden Freitag.

Congonhas do Campo – Die kleine historische Stadt liegt 85 km südlich von Belo Horizonte in einem weiten Tal. Sie wuchs durch die Goldfunde des Rio Maranhão, der in der Nähe vorbeifliesst. Heute gründet ihre Wirtschaft vornehmlich auf der Eisengewinnung und der Kohle.

Mariana (107 km von Belo Horizonte) ist eine der ältesten Goldgräberstadt Brasiliens, auf 697 m Höhe, mit einem ganz persönlichen Charakter trotz ihrer unmittelbaren Nachbarschaft zu Ouro Preto – (12 km östlich). Sie wurde im Jahr 1696 gegründet, war die erste Hauptstadt von Minas Gerais und hat sich eine relativ ruhige und vom Touristentrubel ungestörte Atmosphäre erhalten, die sehr anziehend wirkt. Eine Kleinstadt, in der man sich einmal so richtig ausruhen möchte. Heute ist nicht mehr das Gold die wirtschaftliche Grundlage, sondern die Förderung von Eisenerz in seiner Umgebung.

Ouro Preto (96 km von Belo Horizonte) liegt in einer Gebirgskette, der Serra do Espinaço. Der eigenartig geformte Gipfel des Itacolomi (1.772 m) ist das erste Anzeichen dafür, dass man sich Ouro Preto nähert. Auf felsigem Grund, in 1.000 Metern Höhe angelegt, winden sich die kopfsteingepflasterten Gassen hinauf und hinunter zwischen den mit insgesamt 13 Kirchen gekrönten Hügeln. Alte Herrenhäuser, Brunnen, Terrassen-Gärten, Türme und Erker vermitteln eine fesselnde Atmosphäre, original wie aus dem 18. Jahrhundert.

Fussball in Belo Horizonte

Die erste (Fussball) Frage, wenn einer einen Bürger aus Belo Horizonte trifft, ist fast immer dieselbe: GALO oder RAPOSA (HAHN oder FUCHS)? Die Hauptstadt von Minas Gerais ist verliebt in Fussball und ihre Bürger leben innerhalb einer Atmosphäre konstanter Rivalität zwischen zwei der kompetentesten Teams des brasilianischen Fussballs – des „Clube Atlético Mineiro“, dessen Maskottchen ein Hahn (Galo) ist, und des „Esporte Clube Cruzeiro“, repräsentiert von einem Fuchs (Raposa). Auch der dortige „América Futebol Clube“, bekannt als Hase (Coelho) hatte seine glorreichen Momente in der Vergangenheit.

Der „Atlético Mineiro“ wurde Champion der ersten Ausgabe der brasilianischen Landesmeisterschaft 1971 – er zählte auf Talente wie Reinaldo, Toniho, Cerezo und Éder, unter anderen. Auf der anderen Seite gehören zu den Titeln des „Cruzeiro“ die Landesmeisterschaft 2003, vier „Copas do Brasil“ und zwei „Libertadores d’América“ (1976 und 1997). Der „Fuchs“ hat Namen wie Tostão und das „Phänomen“ Ronaldo hervorgebracht.

Die bedeutendste Bühne der Duelle zwischen „Atlético“ und „Cruzeiro“, sowie aller grossen Partien, die in Minas Gerais ausgetragen werden, ist das Stadion „Governador Magalhães Pinto“, bekannt unter der volkstümlichen Bezeichnung Mineirão. Das Stadion hat schon mehr als 100.000 Zuschauer aufgenommen und wird als eine der besten und charismatischsten Fussballbühnen Brasiliens angesehen. Mit der Fussball-WM 2014 der FIFA wird das Stadion zusätzlich an Komfort gewinnen und eine Kapazität für 65.000 Zuschauer haben.