Florianópolis Reiseführer

Veröffentlicht am 15. März 2014

Die Strandpalette der Santa-Catarina-Insel, auf der sich 97% des Territoriums Florianópolis befinden, ist beeindruckend. Erfahren Sie mehr im umfassenden Florianópolis Reiseführer des BrasilienPortal.

Auf einem Gebiet von 430 Quadratkilometern kann der Tourist wählen zwischen den oft besuchten und urbanisierten Stränden der nördlichen Küste, oder sich den ruhigeren, naturbelassenen Stränden des südlichen Inselabschnitts zuwenden – einige mit starken Wellen, andere mit kaum bewegtem Wasser, ausgedehnten Sandstreifen und paradiesischen Verstecken.

strände-süden-praia da joaquina_3926

Offiziell sind es 43 Strände, aber es gibt mindestens hundert von ihnen – einige ohne Namen, in einer inoffiziellen Aufstellung, die auch die Strände an der gegenüber liegenden Küste des Kontinents einbegreift. Und nicht genug, Florianópolis bietet auch Lagunen, Dünen, Berge, Mangroven und ein ähnlich vielfältiges kulturelles Leben, das Jugendliche auf der Suche nach Unterhaltung anzieht, ebenso Familien mit Kindern und, warum nicht – auch romantische Liebespaare. Diese ganze Vielfalt an Attraktionen bringt aber auch – sozusagen als Gegengewicht – einen fast unerträglichen Verkehr während der Sommertage mit sich.

Trotzdem, nachdem die Besucher nach Hause zurückgekehrt sind, stellt sie sich ein, die Sehnsucht nach diesen beeindruckenden Erlebnissen, wie zum Beispiel der “Lagoinha do Leste“ – einem herrlichen Strand mit schwierigem Zugang – oder den romantischen Balladen am Meeresufer von “Jurerê“, gewürzt mit Champagner und Meeresfrüchte-Grill. Traditionell wenden sich die Surfer zum Strand von “Joaquina“, mit seinen starken Wellen, während der von “Armação“ den Anglern gehört, und “Galheta“ von Gays und Naturisten vereinnahmt wird.

Ach, Sie wollen überhaupt keinen Strand? Na schön, dann möchten Sie vielleicht die auf Austern spezialisierten Restaurants in den azorianischen Dörfchen von “Ribeirão da Ilha“ und “Santo Antônio de Lisboa“ kennenlernen, in denen die Häuschen aus dem 18. Jahrhundert das Landschaftsbild prägen?!

Wie kommt man hin?

Wer mit dem Auto kommt und von Curitiba (der Hauptstadt des Bundesstaates Paraná) aus anfährt, erreicht Florianópolis (lokal: Floripa) über die Strasse BR-101 – sie ist doppelspurig und in gutem Zustand. Von Porto Alegre (der Hauptstadt des Bundesstaates Rio Grande do Sul) aus benutzt man dieselbe BR-101 in entgegengesetzter Richtung, aber dieser Abschnitt ist in Arbeit und man muss mit vielen Behinderungen rechnen.

Auf dem Luftweg landet man auf dem Flughafen “Hercílio Luz“, im südlichen Teil der Insel – mit einem Taxi ins Stadtzentrum kostet es durchschnittlich 40 R$ (15 Euro), per Exekutiv-Bus 4 R$ (1,5 Euro) und per regulärem Bus 2,90 R$ (etwas mehr als 1 Euro). Alle grösseren Fluglinien Brasiliens, wie AVIANCA, AZUL, GOL und TAM, fliegen Florianópolis an.

Der Bahnhof der Überlandbusse, “Rodoviária Rita Maria“ befindet sich im Zentrum, in der Nähe der städtischen Buslinien.

Wie bewegt man sich auf der Insel?

StepMap-Karte

Die Entfernung zwischen einer Inselspitze und der andern ist gross. Vom Zentrum bis zum extremen Norden, in “Ponta das Canas“, sind es 29 Kilometer – bis zur Südspitze, in “Caieira da Barra do Sul“, 27 Kilometer. Am besten bewegt man sich per Auto und muss sich im Sommer (zwischen Dezember bis Februar) auf einen dichten Verkehr vorbereiten, besonders im Umfeld der zentralen “Lagoa da Conceição“. Sich der öffentlichen Busse zu bedienen, ist eine gute Alternative: Es gibt verschiedene Linien, und eine Tageskarte für Touristen – in einem integrierten Transportsystem – kostet nur 3 R$ (etwas mehr als 1 Euro).

Wo steigt man ab?

pousada-vigia_3797Bevor man ein Hotel reserviert, sollte man sich klarmachen, dass eine Region ziemlich weit von der andern entfernt sein kann, und dass sie sich in ihrem Strand-, Gäste- und Service-Profil stark unterscheiden können. Im Norden der Insel gibt es mehr urbanisierte Strände, wie “Canasvieiras“ zum Beispiel – dicht besetzt mit Pousadas, die auch Gruppen empfangen – und auch die drei bedeutendsten Resorts befinden sich dort: “Costão do Santinho“, “Il Campanario Villagio“ und das “Jurerê Beach Village“. An den Stränden im Süden der Insel gibt es Pousadas, die einen intensiveren Kontakt zur Natur ermöglichen. Das Gebiet um die “Lagoa da Conceição“ ist vereinnahmt vom jüngeren Publikum, das sich dem lokalen Nachtleben widmet und in Herbergen übernachtet. Auch die einzige “charmante Unterkunft“ der Insel, die “Quinta das Videiras“ befindet sich an dieser Lagune. Im Stadtzentrum stehen Exekutiv-Hotels, wie das “Sofitel“ und der “Majestic Palace“. Zwischen April und Oktober schliessen viele Hotels ihre Pforten – besonders in “Canasvieiras“ und in “Praia dos Ingleses“.

Wo kann man gut essen?

süden-orte-ribeirao da ilha_3876Seine geografische Lage macht Florianópolis zu einem exzellenten Zentrum für die Fischerei von “Tainhas“ (Meeräschen) und “Camarões“ (Shrimps und Crevetten), ausserdem bietet das Meerwasser ideale Bedingungen für die Austernzucht. Das Ergebnis ist eine Mischung dieser Leckerbissen auf der Speisenkarte. Das Stadtzentrum kann mit einer grossen Anzahl Restaurants aufwarten, und das Umfeld der “Lagoa da Conceição“, in der Inselmitte, sowie von “Santo Antônio de Lisboa“ und “Sambaqui“, in nördlicher Richtung, bieten Adressen, an denen gute Küche mit schöner Aussicht geboten werden. Im extremen Norden herrscht die internationale Küche vor. An der “Costa da Lagoa“ wird der Schiffsausflug von einem guten Mittagessen gekrönt. Im Süden befinden sich die besten Adressen in “Riberão da Ilha“, wo die Restaurants selbstgezüchtete Austern zubereiten. Einige dieser Gasthäuser haben feste Öffnungszeiten, andere schliessen ausserhalb der Saison.

Typische Speisen

kultur-fischmarkt-floripa_4013“Camarão” (Shrimp) – ist äusserst populär auf der Insel, und eine “Sequência de Camarão“ (Shrimp-Sequenz) wird die Liebhaber dieser Krustentiere begeistern. Die besteht aus einem Camarão-Bankett für mehrere Personen, sehr üppig und zu vernünftigen Preisen. Die “Casquinhas de Sirí“ (Schalen von Meereskrabben, gefüllt mit dem gemahlenen und mit Gewürzen verfeinertem Fleisch dieser Tiere) eröffnet in der Regel das Bankett. Die nächsten Gänge sind Shrimps in Öl und Knoblauch gebraten, der nächste Gang sind gekochte Shrimps, dann panierte Crevetten, und schliesslich Shrimps in einer Fischsosse. Allerdings muss man dazu sagen, dass die Restaurants zwischen März und Mai, sowie zwischen November und Januar, tiefgefrorene Krustentiere in ihrer Küche verwenden, weil in diesen Monaten der Reproduktion, ihr Fang verboten ist. Empfehlenswerte Restaurants sind: “Toca da Garoupa, Rancho Açoriano, O Barba Negra, Pescador Lobo, Toca de Jurerê, Cabral, Muqueca da Ilha” und “Cachoeira”.

Austern – Florianópolis ist der beste Ort Brasiliens um ein Austern-Gourmet zu werden. Ausser dem enormen Angebot – die Region ist verantwortlich für 80% der nationalen Produktion – und der günstigen Preise, hat die Stadt zahlreiche, auf diese Delikatesse spezialisierte Restaurants. Das lauwarme, nährstoffreiche Wasser der lokalen Buchten, zwischen der Insel und dem Festland, tragen zum grossen Erfolg der Austernzucht bei. Hier hat man die seltene Gelegenheit, die Austern noch in lebendiger Frische, direkt aus dem Meer, geniessen zu können. Doch bevor sie in diesem Genuss schwelgen, sollten sie folgendes beachten: Eine frische Auster glänzt, ist mit ihrer Schale fest verbunden und riecht nach Meer. Obwohl ihr die Gourmets “in natura“ den Vorzug geben, wird sie doch von den meisten Gästen im Dampf oder gratiniert zubereitet, bevorzugt. Die Orte “Ribeirão da Ilha“ und “Sambaqui“ vereinen den grössten Teil jener Restaurants, in denen man diese Delikatesse in bester Qualität serviert bekommt. Die empfehlenswertesten Etablissements sind: “Rancho Açoriano, Ostradamus” und “Porto do Contrato” – sie besitzen eine eigene Austernproduktion.

“Tainha” (Meeräsche) – um diesen köstlichen Speisefisch frisch aus dem Meer zu probieren, muss man zwischen Mai und Juni nicht weit laufen, denn dann steht er auf jeder Speisenkarte. In dieser Jahreszeit wandern riesige Schwärme vom extremen Süden Brasiliens in Richtung Norden, um zu laichen, und diese Schwärme passieren auch die Küste von Santa Catarina. In den anderen Monaten wird dieser Fisch tiefgefroren aus dem Bundesstaat Rio Grande do Sul angeliefert – frisch kann man dann jedoch auch die “Tainhota“ in Restaurants der “Costa da Lagoa“ bekommen, eine kleinere Variante der “Tainha“. Die häufigste Form der Zubereitung ist der in der Pfanne gebratene oder auf dem Grill zubereitete Fisch, der Titel des traditionellsten Rezepts gehört jedoch der “Tainha escalada“: Dafür wird der Fisch am Rücken aufgeschnitten, mit grobem Salz bestreut und 24 Stunden an der Sonne getrocknet. Seltener in den Restaurants ist die Version der “Tainha recheada“ (gefüllte Meeräsche) – und zwar mit den Fischrorganen.

Wann sollte man anreisen?

Florianópolis ist perfekt im Sommer (zwischen Dezember und Februar), den Monaten der mit der Sonnengarantie. Im Mai und Juni fallen die Temperaturen, und die Speisenkarten propagieren die “Tainhas“, die dann meeresfrisch auf den Tisch kommen. Im Oktober finden die “Festa Nacional da Ostra“ (Austernfestival) und die “Festa da Cultura Açoriana“ (der Azoren-Kultur) statt, von denen die Stadt vereinnahmt wird. Zwischen Mai und September sinken die Temperaturen auf unter 20°C, und viele Hotels, Pousadas und Restaurants bleiben geschlossen.

Themen-Übersicht:

Florianópolis Strände:

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten: