Wasserfälle Distrikt Lençóis

Veröffentlicht am 12. Mai 2013
Wasserfälle im Distrikt Lençóis sind: “Cachoeiras do Sossego, Cachoeirinha, do Serrano u.v.a.

11Cachoeiras do Sossego-visitbrazilWer auf den Spuren des ökologischen Tourismus unterwegs ist, für den ist “Lençóis“ in der “Chapada Diamantina“ ein unverzichtbares Routenziel in Bahia. Höhlen, Canyons, Wanderungen durch Gebirgswälder, Flüsse und Wasserfälle machen einen Besuch dieser Gegend zu einer konstanten Begegnung mit einer urwüchsigen, überraschend unverfälschten Natur.

Und wenn Ihnen an einer Begegnung mit besonders eindrucksvollen Wasserfällen gelegen ist, dann fangen wir mal an mit dem “Cachoeira do Sossego“ – einem Fall, der in sukzessiven Arenit-Stufen aus zirka 25 Metern herabströmt und sich in einem Becken mit dunklem Wasser verliert. Der Zugang zu diesem Wunder der Natur beginnt auf einem antiken Weg der Diamantensucher, von Arenit-Formationen begrenzt – er führt dann weiter im Flussbett, umgeben von einem grossen Canyon mit viel grüner Vegetation. Eine beeindruckende Landschaft – und das Eintauchen in das dunkle Wasser weckt die erschöpften Lebensgeister wieder. Diese Wanderung ist allerdings in Regenzeiten undurchführbar.

Im näheren Umkreis des Städtchens befindet sich der “Cachoeirinha“, ein acht Meter hoher Fall, der zwischen Felswänden herabrauscht. Sein kristallklares Wasser ist allemal für ein erfrischendes Bad gut. Wenige Meter weiter bildet der “Cachoeira do Serrano“ eine ganze Sequenz von Fällen und Pools – von oben hat man einen herrlichen Blick auf “Lençóis“.

Der “Rio Mucugezinho“ fliesst über Felsplatten und bildet Rutschen und Krater, wie den geheimnisvollen “Poço do Diabo“ (Teufelsbrunnen). Zwischen Canyons und enormen Felswänden gibt sich die Landschaft atemberaubend. Die mutigsten unter den Besuchern können ein Sprungbrett in 22 Metern Höhe ausprobieren oder an einem Seillift ins erfrischende Wasser sausen. Das Flussbett bildet noch viele weitere Wasserfälle, wie zum Beispiel auch den, der den Namen des Flusses trägt:

Der “Mucugezinho“ befindet sich am rechten Ufer, wenn man die BR-242 hinunterfährt – 18 Kilometer von Lençóis – etwa 15 Minuten mit dem Auto und 10 Minuten zu Fuss. Dort gibt’s eine gute Struktur mit Bars, die sich entlang des Flussbetts aneinander reihen. Wenn man dem Lauf des Flusses folgt, erreicht man den “Riberão de Baixo“, an dem sich ein Pfad der Diamantensucher befindet.

Der “Riacho Grisante“ formt den vier Meter hohen “Cachoeira da Primavera“ (Frühlings-Wasserfall), mit eiskaltem, stark strömendem Wasser – eine Hydromassage ist nicht zu verachten, und ein Bad in dem kleinen See davor auch nicht. Zwei Pfade führen zu diesem sehenswerten Ort, von dem aus man auch einen schönen Panorama-Blick auf das Städtchen erleben wird. Die Abenteurer können einfach dem Lauf des Flusses folgen. Der Wasserfall ist 4 Kilometer von Lençóis entfernt.

Tipp: Es verkehren täglich Busse zwischen Salvador und Lençóis – und man kann auch eine organisierte Tour in einer Agentur von Salvador buchen.

So kommt man hin:
Anflughafen Salvador – weiter auf dem Landweg: BR-324 nach “Feira de Santana“ – weiter auf der BR-116 bis zur Kreuzung mit der BR-242, auf der dann weiter – über “Itaberaba“ – bis linker Hand die Abzweigung nach “Lençóis erreicht ist – insgesamt 455 Kilometer.