Strände von Trancoso

Veröffentlicht am 22. April 2013

Trancoso, kleiner Ort, auf einem Plateau direkt vor dem Meer, der dermaleinst im 17. Jahrhundert von den Jesuiten gegründet wurde. Die Strände in südlicher Richtung sind praktisch leer und einsam – völlig ohne Infrastruktur. Wer weiter nach “Caraíva“ möchte, sollte sich am Busbahnhof über den Zustand der Erdstrasse informieren.

Anflug nach Porto Seguro – 27 Kilometer weiter in südlicher Richtung.

Praia

Praia do Rio da Barra
Ein Fluss gleichen Namens durchquert diesen Strand genau in der Hälfte, das gibt den Besuchern eine exzellente Option für Wechselbäder. Das Meer präsentiert sich ruhig, zum Baden zu jeder Tageszeit bestens geeignet. Von seiner Mitte aus gen Süden wird der Sandstreifen hie und da von Felsformationen unterbrochen, begrenzt von einer Steilküste. Gen Norden machen Steilküste und Kokospalmen Platz für einen ausgedehnten Mangrove-Dschungel. Der Strand mit einer kleinen Infrastruktur gilt auch als guter Angelplatz.

Praia dos Coqueiros
Die Landschaft ist geprägt von einer malerischen Steilküste und ausgedehnten Palmenhainen – einem typischen Szenario der ganzen Gegend. Aus dem Meer erheben sich bei Ebbe die Natur-Pools zwischen den Korallenbänken, in denen man wunderbar schnorcheln und tauchen kann. Im mittleren Abschnitt des Strandes gibt es gut ausgestattete Kioske, die delikate Leckerbissen aus Meeresfrüchten anbieten. Im südlichen Teil befindet sich ein antiker Ankerplatz – inzwischen verfallen – der allerdings ein guter Angelplatz für Robalos und Carapebas ist.

Praia dos Nativos
Vor dem schönen Ort “Trancoso“ gelegen, unterscheidet sich dieser Strand von seinen landschaftlich ebenbürtigen Nachbarn besonders durch seine gute Infrastruktur. In seinem Abschnitt um die Mündung des Rio Trancoso gibt es, ausser vorzüglich ausgestatteten Strandbars, die auf Meeresfrüchte spezialisiert sind, Hotels und Resorts von internationalem Niveau. Das türkisfarbene Meer präsentiert sich lauwarm und ruhig, sowohl bei Ebbe als auch bei Flut, ideal zum Baden und Geniessen von Momenten des Friedens und der Entspannung.

Korallenriffs sind typisch für die gesamte Region, also kann man überall die schönen Natur-Pools entdecken, wenn sich das Meer bei Ebbe zurückzieht. In ihnen entdeckt man eine zauberhafte Wunderwelt bunter Meeresfauna. Sowohl im nördlichen als auch im südlichen Abschnitt des Strandes hat man während einer Wanderung Gelegenheit, sich in den zahlreichen Bächlein, die den Sand überqueren, zu erfrischen. Eine solche Strandwanderung enthüllt die ganze Schönheit dieser so genannten “Costa de Descobrimento“ (Entdecker-Küste), die sich an dieser Stelle kaum verändert hat, seit die Portugiesen vor mehr als 500 Jahren hier zum ersten Mal an Land gingen.

Praia de Itapiroroca
Hier bilden die vorgelagerten Korallenbänke einen gigantischen natürlichen Pool zur Zeit der Ebbe. Ein richtiges Naturaquarium mit vielfarbigen Fischen und Hunderten anderer interessanter Spezies. An einem bestimmten Strandabschnitt treffen die hohen Wellen bei einlaufender Flut auf einen Felsen und verursachen dadurch ein verhaltenes Donnern. Dieses Donnern hat dem Strand seinen Namen eingebracht – schon von den antiken Tupi-Indianern, bei denen “Itapororoca“ bedeutete: “Donnernder Stein“.

Ponta de Itaquena
Die Mündung des “Rio dos Frades” trennt diesen Strandabschnitt von der “Praia de Itapiroroca“. Er hat schwache Wellen, vorgelagerte Korallenbänke und wird von Kokospalmen eingerahmt. Keine Infrastruktur.

Barra do Rio dos Frades
Der Strand verläuft in einem ausgedehnten Sandstreifen, begrenzt von Mangrove-Dschungel. Das ruhige Meer davor bietet mit seinem warmen Wasser ausgezeichnete Bedingungen zum entspannenden Baden. Ein Abenteuerstrand ohne Infrastruktur.

Praia da Pedra Grande
Dies ist der ideale Stand für jene Besucher, die Ruhe und die totale Integration in die Natur vorziehen. Die zunehmende Berühmtheit von Trancoso beruht nicht zuletzt auch auf seiner Offenheit gegenüber dem Nudismus, der auf diesem schönen Sandstreifen der südlichen Küste Bahias die ganze Privatsphäre geniesst, die seine Praktikanten vorziehen. Ganz abgesehen von den umgebenden Schönheiten der Natur – die sich aus nativem Atlantischem Regenwald, kristallklaren Bächen und Natur-Pools im Meer zusammensetzt. Obwohl der Strand inzwischen international besucht wird, bietet er noch keine zufriedenstellende Infrastruktur.