Strände von Cumuruxatiba

Veröffentlicht am 5. April 2013

Wer diese herrlich einsame Gegend zum ersten Mal sieht, glaubt an die Existenz des Paradieses. Bis vor kurzem war “Cumuruxatiba“ lediglich eine verträumte Fischerkommune – inzwischen wurde sie von brasilianischen und ausländischen Touristen entdeckt, die sich nach einer entspannenden Auszeit, warmem Wasser und kilometerlangen, einsamen Stränden sehnen. In “Cumuruxatiba“ können die Besucher Ausflüge mit Segelschonern unternehmen, zum Fotografieren tauchen oder zur Unterwasserjagd und im Atlantischen Regenwald wandern.

Anflug nach Porto Seguro – 230 km weiter auf BR-367 und BR-101 – und Erdstrassen, ein bisschen kompliziert, aber jedes Opfer wert. Es gibt allerdings auch die Möglichkeit, diese Strände von Porto Seguro aus per Schiff anzulaufen – bitte lokal erkundigen.

Coco

Ponta de Corumbau
Der Name bedeutet in der Tupi-Guarani-Sprache “Ende der Welt und Anfang der Erde“ – kürzer kann man das erhebende Gefühl nicht beschreiben, das einen befällt, wenn man am auslaufenden Ende dieser Landspitze steht, die sich im Meer verliert, das sich ohne erkennbaren Horizont mit dem Himmel mischt – der Anfang oder das Ende der Welt. Dieser Strand ist sicher einer der eindrucksvollsten Brasiliens – ein privilegierter Blick in die Schöpfungsgeschichte. Das Meer ist glasklar, der Strand hat feinen, weissen Sand, Palmen und Restbestände von Atlantischem Regenwald im Hintergrund. Ganz in der Nähe gibt es eine schöne Pousada mit deutschem Besitzer – also auch für das leibliche Wohl ist in diesem Paradies gesorgt. Vorgelagerte Korallenbänke (Itacolomis) für interessante Tauchgänge.

Barra do Caí
Eine landschaftlich wunderschöne Bucht mit starken Wellen. An dieser Stelle mündet der Rio Caí ins Meer – ein guter Platz für den Angelsport – vorzugsweise “Robalos“ (Barsche). Hier befindet sich auch die kleine Fischer-Kommune gleichen Namens. Bescheidene Infrastruktur für Gäste von ausserhalb.

Praia de Imbassuaba
Eine ebenso wunderschöne Bucht mir schwachem Wellengang – ideal zum Baden. Der Strand hat feinen, dunklen Sand und befindet sich zirka 10 Kilometer von “Cumuruxatiba“ in nördlicher Richtung. Ein absolut einsamer Strand mit schwachem Wellengang, bestens zum Baden geeignet, sowohl bei Ebbe wie bei Flut. Am Anfang des Strandes mündet der Rio Imbassaba ins Meer – sehr gut zum Baden. Ausflüge per Kajak und Anglerfreuden. Allerdings keinerlei touristische Infrastruktur.

Praia de Cumuruxatiba
Dieser Strand säumt eine schöne Bucht und trägt den Namen des anliegenden Fischerortes. Wegen der Ortsnähe hat er auch den meisten Publikumsbetrieb und eine annehmbare Infrastruktur an Kiosken, die sich auf die Zubereitung von Meeresfrüchten spezialisiert haben. Im weiteren Verlauf ist der Strand jedoch einsam und ideal für lange Wanderungen. Die vorgelagerten Korallenbänke “Corais do Pataxó“ sind interessant für Taucher. Ausflüge per Schoner nach “Carapeba“ und “Ponta do Corumbau“ sind möglich.