Strände von Boipeba

Veröffentlicht am 1. April 2013

Boipeba ist eine Insel an der bahianischen Atlantikküste, südlich der Hauptstadt Salvador im Tinharé-Archipel gelegen. Ihr Name stammt aus der indigenen Tupi-Sprache und bedeutet “flache Schlange“ – eine Bezeichnung, die sich auf die Meeresschildkröten bezieht.

Die Insel bietet mehr als 20 Kilometer (fast) einsamer Strände, bestens zum Baden – sie präsentiert sich mit der typischen Vegetation des Atlantischen Regenwaldes, nativen Obstbäumen, verschiedenen Palmenarten, Restinga-Gebieten, Korallenriffen und einer der grössten Mangrovedschungel des Landes. Der einzige kleine Ort auf der Insel hat eine sehenswerte antike Kirche und ein paar andere Reminiszenzen, die mehr als drei Jahrhundert überdauert haben.

Anflug nach Salvador – weiter auf dem Landweg nach “Valença“ (278 km südlich). Die Schiffe zum kleinen Inselort “Boipeba“ verkehren von “Valença, Cairu oder Morro de São Paulo“ aus.

4Boipeba

Praia Ponta de Bainema
Ein Strand grossen Ausmasses ohne touristische Infrastruktur, der eine Bucht mit ruhigem Wasser umgibt – an seinem linken Ende befindet sich eine kleine Fischer-Kommune. Sein Potenzial für Meeresangeln ist gross. Bei Ebbe werden Natur-Pools sichtbar, ideal zum freien Tauchen. Die Teile der Bucht mit sandigem Untergrund liefern Fische und Shrimps für die Schleppnetze der einheimischen Fischer – ein wichtiger Bestandteil der lokalen Wirtschaft, deren Produktion in der Kreisstadt Valença verarbeitet wird.

Ponta dos Castelhanos
Ein herrlicher, einsamer Strand, vor dem eine Korallenbank sich für interessante Tauchgänge anbietet. Auf dem Meeresboden ruhen bis heute die Reste des spanischen Schiffes “Madre de Diós“, das in den ersten Jahren der brasilianischen Geschichte gesunken ist. Daher stammt auch der Name des Strandes “Spitze der Kastilianer“. Es gibt hier keine Infrastruktur – der Strand ist ein bedeutender Eiablageplatz der Meeresschildkröten.

Praia de Cueira
Ein guter Badeplatz sowohl bei Ebbe als auch bei Flut – der Strand wird durch seine vorgelagerten Riffe geschützt, dadurch kann man in dem warmen, kristallklaren Wasser wunderbar tauchen. Ein ausgedehnter Strand mit absolut einsamen Abschnitten. Hier darf man allerdings keinerlei Infrastruktur erwarten.

Praia de Moreré
Der von Kokospalmen und Mandelbäumen gerahmte Sandstreifen gehört zu den best bekannten Stränden der Insel, liegt an ihrer Ostküste und säumt eine wunderschöne Bucht mit ruhigem Wasser, geschützt von Korallenbänken, die sich etwa 500 Meter vor dem Strand befinden. Die Natur-Pools, die sich bei Ebbe bilden, machen diesen Strand zu einem idealen Ort für entspannendes Baden und für interessante Tauchgänge ebenfalls. Er liegt in der Nachbarschaft eines kleinen, malerischen Fischerdörfchens – vor dem Strand befindet sich eine breite Sandbank, die es bei Ebbe gestattet, bis zu 300 Metern weit ins Meer hinein zu laufen. Gut ausgestattete Kioske servieren delikate Leckerbissen, auch typische Menüs der lokalen Küche. Daraus besonders empfehlenswert: die grossen Krebse, frisch aus dem Meer in die Pfanne und auf den Tisch.

Praia Cova da Onça
Ein Ausflug zu diesem “Höhle des Jaguars“ genannten Strand, der übrigens gar nicht so einfach zu bewältigen ist, bringt auch einen Besuch der antiken Ruinen jesuitischer Baukunst, die unter Denkmalschutz stehen. Er liegt im extremen Süden der Insel und beherbergt nur eine winzige Fischer-Kommune. Der Strand selbst gleicht sich dem Profil dieser Region an, mit einem riesigen, vorgelagerten Korallenriff und Sandbänken auf denen man bei Ebbe weit ins Meer hinein wandern kann. Im Sommer (November bis Februar) ist dieses Gebiet eine grosse Attraktion für eine Vielzahl von Besuchern.

Praia de Tassimirim
Die paradiesische Insel Boipeba präsentiert mit “Tassimirim” einen ihrer schönsten Strände überhaupt – eine gute Option für jene, die Abgeschiedenheit und Naturschönheit mit ein bisschen Wassersport kombinieren möchten. An diesem Ort findet man die besten Tauchspots der gesamten Region. Während der Ebbe werden zwischen den ausgedehnten Korallenbänken grosse Natur-Pools sichtbar, mit kristallklarem, lauwarmem Wasser – ideal für das Bad in Familie oder zum Tauchen. Zirka 5 Kilometer vor der Küste – schon in offenem Meer – gibt es eine weitere Korallenbank gleichen Namens, an der man mit einer guten Taucherausrüstung in grössere Tiefen vorstossen kann. Der wunderschöne Tassimirim-Strand ist umgeben von Atlantischem Regenwald und einem ausgedehnten Palmenhain – die Meeresschildkröten bilden eine zusätzliche Show zur Zeit ihrer Reproduktion und Eiablage.

Praia Velha de Boipeba
Dieser Strand liegt im Bereich der kleinen Ansiedlung gleichen Namens und ist etwas Besonderes, da er vom breiten Wasserstrom des Rio do Inferno (Höllenfluss) gebildet wird, also ein Flussstrand ist. Im Gegensatz zu seinem schockierenden Namen gibt sich der Fluss an dieser Stelle ganz zahm und präsentiert eine breite Sandbank vor seiner Mündung, mit einer guten Infrastruktur für Badegäste, inklusive verschiedene Kioske, die sich auf gegrillten Fisch frisch aus dem Meer spezialisiert haben. Ausserdem bietet dieser Süsswasserstrand exzellente Bedingungen für Wassersport und Bootsausflüge.