Inseln Distrikt Canavieiras

Veröffentlicht am 6. April 2013
Inseln im Distrikt Canavieiras sind: “Ilha das Garças” und “Ilha de Atalaia”

4Ilha de Atalaia_DSC4233Eine Landschaft, die man noch als “primitiv” bezeichnen kann, ein ökologisches Heiligtum, umgeben von Inseln nach allen Seiten, paradiesische Strände und saubere Flüsse, begrenzt vom Atlantischen Regenwald, ausgedehnte Palmenhaine und Mangrove-Dschungel – das ist das fantastische Szenario von Canavieiras.

Das Städtchen selbst verfügt über eine komplette Infrastruktur zum Empfang seiner Besucher: Hotels und Pousadas, die sich durch ihren engen Kontakt mit der Natur empfehlen, Restaurants, Bars und Strand-Kioske mit bester regionaler Küche, Spezialitäten sind Krebse und Meeresfrüchte. Dazu eine frische grüne Kokosnuss und die Drinks aus tropischen Früchten, gereift unter der Sonne Bahias.

Auch eine vielgestaltige Fauna ist in Canavieiras beheimatet, und die Küste gilt als das fischreichste Anglerparadies Brasiliens – und der Welt grösster Tummelplatz des Blauen Marlins, einem riesigen Schwertfisch, der Hochsee-Angler aus aller Herren Länder anlockt.

Die 17 Kilometer Strände, Palmenhaine, Atlantische-Regenwald-Reserven und Mangrove-Dschungel werden ergänzt von den Flussinseln des Rio Pardo und weiteren sieben maritimen Inseln, unter denen sich die “Ilha das Garças“ und die “Ilha do Atalaia“ besonders auszeichnen. Erstere ist ein Rückzugsgebiet der “Garças brancas“ (der weissen Reiher), die bei Sonnenuntergang ein herrliches Schauspiel am Himmel bieten – die Insel zieht besonders Besucher an, die wegen dem schwarzen Mangrove-Schlamm gekommen sind, der therapeutische Eigenschaften haben soll, besonders gegen Hautkrankheiten.

Vom Kai in Canavieiras bis zur “Ilha das Garças“ ist die Anfahrt per Boot atemberaubend interessant: Mangroven in ihren bizarren Formen, Palmenhaine in erhabener Eleganz, Boote und Schiffe, die nach allen Richtungen entschwinden, gigantische Bromelien-Büschel am Flussufer, Delfingruppen, die sich den Besuchern präsentieren – ein unvergesslicher Ausflug. Vor der Insel befindet sich eine riesige Sandbank, die bei Ebbe sichtbar wird – viele kleine, bunte Fische sind in den kleinen Pools gefangen – das flache Wasser der Sandbank ist auch für Kleinkinder ein idealer Spielplatz.

Ein Paradies für Surfer und Angler ist dagegen die “Ilha do Atalaia“, die mit dem Kontinent durch die Brücke “Antônio Carlos Magalhães“ verbunden ist. Sie hat eine touristisch komplette Infrastruktur, mit Hotels, Pousadas, Restaurants und Bars – eine Insel für den, der Schweiss und therapeutischen Mangrove-Schlamm abends gerne gründlich abwaschen und sich anschliessend einer kulinarischen Therapie zu unterziehen gedenkt.

So kommt man nach Canavieiras: Anflughafen Porto Seguro – weiter 208 Kilometer auf dem Landweg in Richtung Norden.