Insel Distrikt Una

Veröffentlicht am 28. April 2013
Insel im Distrikt Una ist: “Ilha de Comandatuba”

17Hotel Transamerica Ilha de ComandatubaDie Kirche zu Ehren des lokalen Schutzpatrons Sankt Sebastian, gebaut von den Jesuiten, präsentiert in ihrem Stil die charakteristische Architektur vergangener Jahrhunderte. “Una“, dessen Name in der indigenen Tupi-Sprache “schwarz“ bedeutet und sich auf die dunkle Farbe des Flusses bezieht, kann heute mit einer kompletten touristischen Infrastruktur aufwarten. Zahlreiche Pousadas und Restaurants lassen kaum einen Wunsch offen – Geschäfte aller Genres, Kunsthandwerksläden und sogar eine Schule für Teppiche und Strandtextilien in Handarbeit, gibt es hier.

Strände, Flüsse, Bäder in heilkräftigem Schlamm und die Wasserfälle des “Rio Una“ gehören zu den bemerkenswerten Attraktionen dieser Region. Die Anhänger des Ökotourismus sollten den “Ecoparque de Una“ nicht verpassen, ein Schutzgebiet für Besucher, Forschung und ambientale Erziehung, mit einem grossen Bestand an gut erhaltenem Atlantischem Regenwald.

Die “Ilha de Comandatuba“ ist ein schmaler, vom Kontinent getrennter Streifen Land, mit einer unberührten Fauna und Flora inmitten eines langgezogenen Palmenhains. In den Kommunen “Comandatuba“ und “Pedras de Una“ pflegen Kunsthandwerker und Fischer ihre traditionelle Lebensart – ihr folkloristisches Fest der “Puxada do Mastro“ ist ein besonderes Erlebnis.

Jedoch befindet sich – sozusagen als Kontrastprogramm – auf derselben Insel auch eines der besten Strand-Resorts Bahias: das Transamérica-Hotel, mit einer luxuriösen Infrastruktur und einem Freizeitangebot, das vom Fahrradausflug bis zum Golfspielen reicht. Und natürlich einem umfangreichen Angebot für den Wassersport – vom einfachen Kajakfahren bis zur Hochseefischerei. Zwischen Land und Wasser werden mehr als 80 Sport- und Freizeitoptionen angeboten. Wenn Sie also eher eine Insel mit Komfort, Bequemlichkeiten und gewohnt internationaler Küche suchen, dann sind Sie hier richtig. Das Hotel bietet seinen Gästen sogar einen privaten Flugplatz an.

Die Insel ist jedoch so langgestreckt – mit 21 Kilometern weisssandiger Strände – dass der Hotelkomplex denjenigen überhaupt nicht stört, der stattdessen lieber die Ruhe und Einsamkeit der Elemente bevorzugt.

Hier noch einmal die erlebenswerten Sehenswürdigkeiten in und um Una für Naturliebhaber:

  • Besuch des “Ecoparque de Una“, wo man über Hängebrücken in Höhe der Baumwipfel wandern kann, um die native Fauna beobachten zu können. Dort trifft man unter anderem auch auf das “Goldkopf-Löwenäffchen“ (Leontopithecus chrysomelas), ein im Aussterben begriffener Primat.
  • Besuch der malerischen Kommune “Vila de Comandatuba“ – mit der “Igreja de São Sebastião“, der “Praça do Navio“ und dem lokalen Kunsthandwerk.
  • Die Stromschnellen des Rio Una – kennenlernen und hinunter schippern.
  • Die Kommune “Pedras de Una“ kennenlernen und per Boot auf den Flüssen Rio Una und Rio Maruim in Richtung der Meeresstrände schippern.

So kommt man nach “Una“:

Anflughafen Porto Seguro – weiter auf dem Landweg über die Strasse BR-367 bis zur Kreuzung mit der BR-101 bei “Eunápolis“ – weiter auf der BR-101 in Richtung Norden, bis zur Abzweigung der BA-676 nach “Una“ – gesamt 256 Kilometer.