Bahias Kunsthandwerk

Veröffentlicht am 24. März 2013

craftsmenship birds - brazilian ararasDie enorme Kreativität, entstanden aus der Mischung der verschiedenen Kulturen, hat natürlich auch eine entsprechende Vielfalt an Kunsthandwerk in Bahia hervorgebracht – mit besonderen Charakteristika der einzelnen Regionen. In einigen Städten gibt es ganze Kunsthandwerksmärkte, die ein enormes, vielgestaltiges Angebot an typisch bahianischen “Souvenirs“ präsentieren – hier findet man Sachen aus Metall, Stoff, Spitze, Leder, Korbflechterei, Weberei, Keramik und Mineralien (Speckstein, Halbedelsteine). Der traditionelle Kunsthandwerksmarkt von “Maragojipinho“ ist weit über Bahias Grenzen hinaus berühmt – das breite Spektrum des Marktes von “Rio de Contas“ in der Chapada Diamantina ebenfalls – und der “Mercado Modelo“ von Salvador sogar im überseeischen Ausland.

Hier ist eine Aufstellung typisch bahianischen Kunsthandwerks zusammen mit den bedeutendsten Fertigungsstätten:

Indigenes Kunsthandwerk
“Abaré, Banzaê, Euclides da Cunha, Glória, Ilhéus, Pau Brasil, Porto Seguro, Paulo Afonso, Ribeira do Pombal, Rodelas” und “Santa Cruz Cabrália”.

Kunsthandwerk aus Mineralien
“Andaraí, Bom Jesus da Lapa, Brumado, Campo Formoso, Caetité, Iraquara, Lençóis, Lauro de Freitas, Morro do Chapéu, Macaúbas” und “Salvador”.

Stickerei
“Aporá, Dário Meira, Camaçari, Guanambi, Inhambupe, Itaberaba, Morro do Chapéu, Nova Soure, Retirolândia, Rio de Contas” und “Salvador”.

Keramik
“Andorinha, Aratuípe, Barra, Belmonte, Cachoeira, Caetité, Condeúba, Feira de Santana, Ibitiara, Ibirataia, Irará, Itabuna, Itagi, Itiúba, Lençóis, Livramento, Macaúbas, Maragojipe (Coqueiros), Monte Santo, Rio de Contas, Rio Real, Rio de Antônio, Seabra” und “Salvador”.

Korbwaren und andere Flechtarbeiten
“Araci, Barreiras, Cairu, Camaçari, Cipó, Conceição do Coité, Entre Rios, Iaçu, Irará, Itiúba, Jaguariri, Laje, Mata de São João, Nova Fátima, Salvador, Santa Brígida, Saubara, Seabra, Valente, Vera Cruz, Entre Rios (Massarandupió, Porto de Sauípe), Mata de São João (Diogo, Curralinho, V. Sauípe)” und “Vera Cruz” (Jiribatuba).

Leder
“Ipirá, Feira de Santana” und “Tucano”.

Musikinstrumente
“Salvador” und “Simões Filho”.

Holz
“Bom Jesus da Lapa, Cachoeira, Dário Meira, Feira de Santana, Gandu, Jaguaquara, Jaguarari, Juazeiro, Laje, Nova Viçosa, Paramirim, Rio de Contas, Salvador, Santa Brígida, Santa Maria da Vitória” und “Valença”.

Metall
“Canavieiras, Lençóis, Rio de Contas” und “Salvador”.

Recycling von Materialien
“Andaraí, Catu, Dário Meira, Itaparica, Itaquara, Juazeiro, Maraú, Morro do Chapéu, Nova Soure, Salvador” und “Santa Cruz Cabrália”.

Handgeklöppelte Spitze
“Paulo Afonso, Salvador (Ilha de Maré)” und “Saubara”.

Handweberei
“Cipó, Guanambi, Nova Soure, Paramirim, Paulo Afonso, Ribeira do Amparo, Rodelas, Salvador” und “Simões Filho”.

Die Kunst von Maragojipinho

MaragojipinhoSein Kunsthandwerk ist die stärkste Seite dieses kleinen Dörfchens im Distrikt von “Aratuípe“ – ganz besonders seine Keramik ist inzwischen im ganzen Land und auch über Brasiliens Grenzen hinaus ein Begriff. Das sind Schalen und Vasen, Geschirr und Dekorationsobjekte, alle auf der manuellen Drehscheibe gefertigt und im Ofen gebrannt – nach einer uralten Tradition. Man kann auch die “Olarias“ (Töpfereien) selbst besuchen, sie befinden sich am Ufer des Rio Jaguaripe, zwischen den dort wuchernden Mangroven.